Riesenkalmare kommen meist in der Tiefsee zwischen 300 und 1000 Metern vor. (Symbolbild)
Riesenkalmare kommen meist in der Tiefsee zwischen 300 und 1000 Metern vor. (Symbolbild)
Bild: imago images / blickwinkel

Seltener Fund: Riesenkalmar an Küste von Südafrika angespült

15.06.2020, 21:00

Dieser Fund war für Wissenschaftler eine kleine Sensation: An der Westküste Südafrikas wurde vergangene Woche ein Riesenkalmar angespült.

Das mehr als vier Meter lange Tier soll im Iziko Museum konserviert und untersucht werden. Der Fund bietet eine besondere Möglichkeit, denn bislang ist über die großen Meeresbewohner nicht viel bekannt.

Meeresbiologe Wayne Florence, Kurator für wirbellose Meerestiere am Iziko Museum, sagte gegenüber dem Online-Portal "News24" am Donnerstag: "In Südafrika gab es bisher nur eine Handvoll Strandungen. Überraschenderweise, obwohl unser Museum schon fast 200 Jahre alt ist, ist der erste gestrandete Riesenkalmar unserer Sammlung von 1972"

Eine Passant fand den Tintenfisch

Der Riesenkalmar lebte noch, als Richard Davies ihn am Strand der Britannia Bay gefunden hat. Zunächst hatte der Mann versucht, den Tintenfisch wieder ins Wasser zu bewegen. Aber das Tier war zu schwer.

Bei dem Rettungsversuch habe sich eines der Tentakel am Arm von Davies festgesaugt, wie dieser später berichtete. Unter hohem Kraftaufwand aber er den Tentakel entfernen können. Er benachrichtigte die Behörden, doch in der Zwischenzeit starb das Tier.

Mittlerweile ist der Kadaver im Iziko Museum in Kapstadt und wird untersucht.

Die ersten Untersuchungen haben ergeben, dass der Riesenkalmar 4,19 Meter lang war. Er soll etwa zwei Jahre alt gewesen sein, sagte Meeresbiologe Florence gegenüber "News24".

(vdv)

Der kürzeste IQ-Test der Welt hat nur 3 Fragen: Mehr als 80 Prozent scheitern

Bist du bereit, dir den Kopf zu zerbrechen? Wirklich? Dann mal los!

Ende Juli sorgte ein alter Test des MIT-Professors Shane Frederick für Aufsehen – mal wieder. Frederick hatte seinen IQ-Test, der lediglich drei Fragen enthält, bereits 2005 veröffentlicht. Der Test ging in der Menge der veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten jedoch unter, geisterte immer wieder durchs Netz – bis er im Hochsommer 2019 wieder einmal Bekanntheit erlangte.

Fredericks drei Fragen, um die Intelligenz des …

Artikel lesen
Link zum Artikel