Ein Koala stillt seinen Durst nach Regenfällen in Australien.
Ein Koala stillt seinen Durst nach Regenfällen in Australien. Bild: reuters

Es regnet endlich! Doch dieses Koala-Bild erzählt nur die halbe Wahrheit

18.01.2020, 13:3818.01.2020, 16:33

Lange musste Australien warten, jetzt kommt er – der ersehnte Regen. Sinnbildlich für das erlösende Nass steht eine Aufnahme eines Koalas, der seinen Durst mit Regenwasser stillt, dass er (oder sie?) von einer Straße leckt.

Süß oder?

Ob das schmeckt? Dürfte diesem Koala egal sein.
Ob das schmeckt? Dürfte diesem Koala egal sein.Bild: reuters

Ja, süß. Zuckersüß. Tausende liken entsprechende Bilder gerade in sozialen Netzwerken. Doch diese sind allerdings auch trügerisch.

Zwar bringt der Regen mancherorts Erleichterung im Kampf gegen die Buschfeuer. So etwa in New South Wales, wo er die Löscharbeiten vieler der 75 brennenden Feuer begünstigte.

Oder im Bundesstaat Queensland, wo laut Berichten des Nachrichtensenders ABC die Menschen den Regen "enthusiastisch feierten" und "tanzten und vor Freude in die Luft sprangen".

Wenn du Australien helfen und spenden willst
Australisches Rotes Kreuz: Red Cross

Feuerwehr: CFA / RFS

Tierschutz: WWF

"Cultural Burning": Firestick Alliance

Hilfe für vom Waldbrand betroffene Tiere: WIRES

Regen hilft Nationalparks

Auch für viele Parks brachte der Regen Erleichterung. "Das ist unglaublich, erst letzte Woche saßen wir noch zusammen und berieten, was wegen der drohender Buschfeuer zu tun sei", sagte etwa Tim Faulkner, Parkdirektor des Australian Reptile Park dem Sender ABC.

Neue Wetterextreme

Andernorts fiel allerdings so viel Regen (bis zu 33 Zentimeter pro Quadratmeter), dass Autobahnen überschwemmt wurden, Warnungen vor lebensgefährlichen Springfluten herausgegeben wurden und zwei Menschen beinahe ertrunken wären. Südlich von Brisbane mussten sie aus den Fluten gerettet werden.

Der Sender CNN berichtete am Freitag zudem, in einigen Gegenden von Melbourne sei in wenigen Stunden so viel Regen gefallen, wie sonst in einem ganzen Monat.

Wie es weitergeht mit dem Wetter in Down Under, lässt ein Tweet des staatlichen Wetteramts Queensland vermuten. Das warnte Freitagnacht vor "sehr gefährlichen Gewittern".

(pcl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Studie: Je höher der Manager-Posten, desto geringer das Burnout-Risiko

Top-Manager sind einer Studie der Hamburger Kühne Logistics University (KLU) zufolge weniger von Burnout bedroht als ihr untergebenes Führungspersonal. "Unsere Untersuchung zeigt: Je höher in der Hierarchie eine Führungskraft steht, desto weniger gefährdet ist sie, einen Burnout zu erleiden", erklärte Jennifer Korman, die mit Prof. Niels Van Quaquebeke und Prof. Christian Tröster den Zusammenhang zwischen der Position in der Unternehmenshierarchie und der Gefahr eines Burnouts untersucht hat.

Zur Story