Wissen
13.03.2020, USA, Seattle: Medizinisches Personal entnimmt an einer von der University of Washington Medical Center eingerichteten Drive-up-Coronavirus-Teststation eine Probe aus der Nase einer Person. Foto: Ted S. Warren/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Medizinisches Personal entnimmt an einer Coronavirus-Teststation eine Probe aus der Nase einer Person. Bild: dpa / Ted S. Warren

Coronavirus tritt vermutlich vor allem durch die Nase in Körper ein

Wir wissen, dass das Coronavirus sich hauptsächlich über Tröpfcheninfektion verbreitet und über bestimmte Proteine in den Körper gelangt. Forscher wollten nun wissen, welche Zellen diese Proteine enthalten – und wo diese sitzen.

Spezielle Zellen in der Nase sind einer Studie zufolge die wahrscheinlichsten Eintrittspforten für das neue Coronavirus. Mehrere Forscherteams hatten Zellen aus Lunge, Nase, Auge, Darm, Herz, Niere und Leber untersucht, wie das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin am Donnerstag berichtete.

Sie wollten herausfinden, welche Zellen die beiden wichtigsten Eintrittsproteine ACE2 und TMPRSS2 enthalten, die das Virus für die Infektion nutzt. "Wir haben dann gezeigt, dass von allen Zellen die schleimproduzierenden Becherzellen und Flimmerzellen in der Nase die höchsten Konzentrationen dieser beiden Proteine aufweisen", erklärte Hauptautor Waradon Sungnak vom Wellcome Sanger Institute. "Das macht diese Zellen zum wahrscheinlichsten Erstinfektionsweg für das Virus."

Weitere mögliche Infektionswege

Die beiden wichtigsten Eintrittsproteine seien auch in Hornhaut-Zellen des Auges und in der Darmschleimhaut zu finden, berichtete das Max-Delbrück-Centrum weiter. Das deute auf einen weiteren möglichen Infektionsweg über das Auge beziehungsweise die Tränendrüsen hin.

Es gebe demnach auch ein Potenzial für eine Übertragung über Fäkalien und die Aufnahme durch den Mund, schreibt des MDC eher vorsichtig. Ihr Ergebnis haben die Forscherteams im Fachjournal "Nature Medicine" veröffentlicht.

An der Studie waren verschiedene Institute beteiligt, darunter etwa das Wellcome Sanger Institute, das Universitätsklinikum Groningen und die Universität Cote d'Azur sowie das Human Cell Atlas Lung Biological Network.

Bis zu 20 Prozent der Corona-Patienten erleiden nach Angaben der MDC-Mitteilung Schäden des Herzmuskels bis hin zum Herzversagen. Auch dort seien Andockstelle für das Coronavirus gefunden worden. Unklar sei jedoch noch, ob das Virus selbst die Schäden am Herzen verursacht oder ob es sich um sekundäre Effekte handle.

(pcl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher wollen Mittel gegen Corona gefunden haben

Wer hätte das gedacht? Liegt der Schlüssel zum Corona-Heilmittel in einem in Deutschland hochumstrittenen Kraut? Naja, zumindest ein Stoff in der Cannabis-Pflanze könnte gegen die Auswirkungen des Coronavirus helfen.

Kanadische Forscher haben auf preprints.org einen Artikel veröffentlicht, in dem sie die Wirkung von Cannabis auf das Coronavirus erklären. Dr. Igor Kovalchuk, Professor für Biowissenschaften an der Universtity of Lethbride, und seine Forscherkollegen glauben, dass der auch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel