Wissen
Bildnummer: 51625042  Datum: 29.12.2006  Copyright: imago/Xinhua
Mitarbeiterin der Samen und Embryonenbank - Shanxi Family Planning Guidance Research Institute - in Taiyuan präsentiert frische Spermaprobe in einem Messbecher - PUBLICATIONxNOTxINxCHN, Personen , Objekte; 2006, Taiyuan, Familienplanung, Beratung, Institut, Forschungsinstitut, Samenbank, Mediziner , Wissenschaftler, Forscher, Forscherin, Wissenschaftlerin, Medizinerin,  Becher, Probe, Sperma,; , quer, Kbdig, Einzelbild, close, China,  , Medizin, Wissenschaft, Highlight

Eine Studie hat sich mit der sexuellen Übertragbarkeit des Coronavirus befasst. Im Sperma konnten die Forscher das Virus nachweisen. Bild: imago images / xinhua

Studie: Forscher weisen Coronavirus im Sperma nach

Das Coronavirus gilt als hoch ansteckend. Um die Ausbreitung einzudämmen wurden weltweit unterschiedlich strenge Maßnahmen ergriffen. Doch für einen Übertragungsweg gab es bislang keine Hinweise: die sexuelle Übertragbarkeit.

Coronavirus im Sperma?

Genau dieser Frage haben sich Forscher gewidmet. Ein chinesisches Ärzte-Team des Shangqiu Municipal Hospital hatte im Januar und Februar, der Hochphase des Coronavirus in China, eine Untersuchung gestartet. Dabei sollte bei 38 männlichen Patienten festgestellt werden, ob das Coronavirus im Sperma überleben kann. Die Ergebnisse der Studie liegen nun vor.

Bei rund 16 Prozent der Patienten konnte demnach das Coronavirus im Sperma nachgewiesen werden. 25 Prozent der Untersuchten sollen sich dabei in einem akuten Stadium der Erkrankung befunden haben.

“Wir haben herausgefunden, dass das Sars-CoV-2-Virus im Sperma von Covid-19-Patienten präsent sein kann – und auch noch bei Patienten nachweisbar ist, die schon gesundet sind"

Diangeng Li vom Hospital der chinesischen Volksbefreiungsarmee in Peking

Immunsystem an Hoden möglicherweise nicht stark genug

Das Virus sei unfähig, sich im Sperma zu reproduzieren, doch durchaus in der Lage, dort zu überleben, wie die Wissenschaftler aus China herausgefunden haben. Das liege womöglich daran, dass das Immunsystem des Körpers nicht mit voller Kraft bis in die Region der Hoden reiche, sodass virale Eindringlinge nicht bekämpft werden könnten.

Noch unklar ist, ob das Coronavirus durch sexuelle Interaktion übertragen werden kann. Der Nachweis des Vorhandenseins eines Virus im Sperma beweise nicht dessen Übertragbarkeit, heißt es in der Studie.

“Sollte sich in künftigen Studien nachweisen lassen, dass Sars-CoV-2 sexuell übertragbar ist, könnte dieser Übertragungsweg ein entscheidender Faktor bei der Einschränkung der Verbreitung von Covid-19 sein"

Wissenschaftler des des Shangqiu Municipal Hospital

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ärztepräsident zweifelt an Alltagsmasken – Lauterbach bringt Rücktritt ins Spiel

Abstand halten, Hände waschen, Alltagsmasken tragen – diese Regeln sind uns in den vergangenen Wochen praktisch ins Blut übergegangen. Umso erstaunlicher, wenn ausgerechnet der Präsident der Bundesärztekammer an diesen Schutzmaßnahmen vor Covid-19 zweifelt, zumindest an der letzten der drei genannten.

Klaus Reinhardt sagte in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz" am Mittwochabend, er sei von den Alltagsmasken nicht überzeugt, "weil es auch keine tatsächliche wissenschaftliche Evidenz darüber gibt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel