Wissen

Quetzalcoatlus kann einpacken: Riesenflugsaurier "Dracula" schlägt alle

Bild

Nur fliegen konnte er vermutlich nie: Riesenflugsaurier "Dracula" steht im Dinosaurier Museum Altmühltal. Bild: dpa

Die Dimensionen sind riesig: Flügel mit mindestens zwölf Metern Spannweite, das ganze Tier etwa eine halbe Tonne schwer.

Der nach ersten Einschätzungen vielleicht größte je entdeckte Flugsaurier ist am Donnerstag im Dinosauriermuseum Altmühltal in Denkendorf vorgestellt worden. Zu sehen sind zwei Modelle sowie einige originale Knochen des 66 Millionen Jahre alten Urtieres. Weil die Überreste in Rumänien gefunden wurden, trägt es vorerst den Namen "Dracula". Eine wissenschaftliche Veröffentlichung soll folgen.

Als bisher größte Flugsaurier galten der Hatzegopteryx, ebenfalls aus Rumänien, und der Quetzalcoatlus aus dem südlichen Texas an der Grenze zu Mexiko. Die Flügel von Quetzalcoatlus hatten eine Spannweite von etwa zehn Metern. Er wog nach Schätzungen zwischen 100 und über 250 Kilogramm.

Fliegen kann er, dieser Quetzalcoatlus:

abspielen

Video: YouTube/Screenbomb

Bei "Dracula" lassen die Funde auf einen weit robusteren Körper schließen. Er habe auf einer Insel im damaligen tropischen Meer gelebt – und sei dort wahrscheinlich der größte Räuber ohne Feinde gewesen, sagt der Paläontologe und Mitbegründer des Museums, Raimund Albersdörfer, der an den Ausgrabungen teilnahm.

Schon bei früheren Riesenflugsauriern wurde heiß diskutiert, ob sie sich aktiv in die Lüfte heben konnten.

Der Paläontologe Albersdörfer sagt:

"Wir wissen nicht, ob Dracula geflogen ist. Eine Möglichkeit, die wir für wahrscheinlich halten ist, dass er nur in der Jugend fliegen konnte."

Dennoch trägt die Ausstellung im Dino-Museum den Titel "Herrscher der Lüfte". Neben "Dracula" werden 24 Flugsaurier aus dem Altmühltal gezeigt - sie waren kleiner und konnten sicher fliegen. Die Region gehört zu den wichtigsten Flugsaurier-Fundgebieten der Welt.

(dpa)

Noch mehr Flugobjekte:

Wie hoch ist die Corona-Dunkelziffer? RKI startet Studie in Berlin-Mitte

Als erster großstädtischer Raum wird Berlin-Mitte Teil einer Corona-Antikörper-Studie des Robert Koch-Instituts (RKI). Von Dienstag an sollen rund drei Wochen lang bis zu 2.000 Bewohner einbezogen werden, wie Studienleiterin Claudia Santos-Hövener am Montag in Berlin sagte. Bisher hätten sich von den zufällig ausgewählten Menschen knapp 950 zur Teilnahme bereit erklärt.

Den Freiwilligen stehen etwa ein Rachenabstrich und eine Blutentnahme bevor: Der Abstrich wird auf eine akute …

Artikel lesen
Link zum Artikel