Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dokumentarfilm "Eingeimpft" startet – warum der Regisseur damit unnötig Ängste schürt

Als David Sievekings Tochter auf die Welt kommt, steht der Filmemacher, wie viele andere frische Elternpaare auch, vor der Frage: Wie soll das Kind geimpft werden? Die Frage schien ihn derart zu beschäftigen, dass er daraus gleich einen ganzen Dokumentarfilm machte. "Eingeimpft" heißt der Streifen. Dass Sieveking den Film als Beziehungskomödie verkauft, hält ihm nicht die wütenden Kritiker vom Hals. Die werfen ihm vor, Sieveking habe nicht ausreichend recherchiert und fragwürdigen Experten ein Podium geboten.

Sieveking sieht das anders. Der Film schaffe etwa durch Verweise auf mögliche positive Nebeneffekte mancher Impfstoffe "Begeisterung fürs Impfen", sagt Sieveking. Doch der bittere Beigeschmack, derr Sieveking der Impfgegner-Szene Futter hinwirft, lässt sich leider nicht wegspülen.

Der Chef des für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, befürchtet: "Statt einer Hilfestellung beispielsweise für Eltern, die vor der Entscheidung zur Impfung stehen, ist zu befürchten, dass der Film die Verunsicherung steigert oder sogar Ängste erzeugt", sagt er. 

"Letztlich verbreitet dieser Film zahlreiche Fehlinformationen und wiederholt Mythen, die wissenschaftlich längst widerlegt sind."

Klaus Cichutek,

Dabei kommt Cichutek im Film selbst zu Wort: Er schildert, dass in sehr seltenen Fällen Nebenwirkungen auftreten können, doch dass der Nutzen von Impfungen diese bei weitem überwiege. "Der Professor Doktor hat gut reden", erklärt Sieveking hierzu im Film. Seine Partnerin hat Angst vor Impfungen und will, dass ihre Tochter "metallfrei bleibt".

Moment, metallfrei? Ja, richtig gelesen. Impfgegner fürchten unter anderem Metalle in den Vakzinen, das sind Verstärker auf Aluminiumbasis, die viele Impfstoffe wirksam machen.

Die äußerst geringen Mengen des Metalls sind nach Einschätzung fast aller Wissenschaftler weitestgehend unproblematisch – doch Sieveking macht sich auf die Suche und findet Forscher, die anderer Meinung sind. Er trifft sie auf einem Symposium in Leipzig, das von der impfkritischen Organisation "Children's Medical Safety Research Institute" (CMSRI) finanziert wurde.

Zusammen mit dem umstrittenen britischen Aluminium-Forscher Chris Exley leitete CMSRI-Gründerin Clair Dwoskin das Symposium. Exley erklärte, die Wirkverstärker könnten womöglich "toxische Ereignisse" im Körper auslösen. Anschließend lässt Sieveking Lucija Tomljenovic von der kanadischen University of British Columbia zu Wort kommen, die ebenfalls Geld vom CMSRI erhielt. "Wir kennen die tatsächlichen Risiken nicht, da objektive Forschung niemals gemacht wurde."

"Ich denke, so eine allgemeine Aussage kann nicht richtig sein", erklärt Timo Lange vom Verein "Lobbycontrol". Unabhängige Forschung sei wichtig – "und zwar auch unabhängig von solchen Organisationen, die sich verdächtigt gemacht haben, eine Agenda zu fahren". Lange fordert, den Interessenshintergrund von Forschern zu thematisieren.

A child receives a vaccine in a hospital in Belgrade, Serbia, September 3, 2018. REUTERS/Marko Djurica

Bild: X01390

Die Psychologin Cornelia Betsch von der Uni Erfurt stimmt zu. "Man wird dazu verleitet, Interessenskonflikte eben nur da zu sehen, wo es der Geschichte dienlich ist – und das untergräbt das Vertrauen in die Gesundheitsorganisationen", sagt sie. 

"Es entsteht das Gefühl, es gäbe zwei Meinungen, die gleich verteilt wären. Beim Impfen geht es aber nicht um Meinungen – es geht vor allem um Evidenz."

Cornelia Betsch

In einer Mitteilung erklärte der Regisseur angesichts der Kritik, er würde "ausschließlich anerkannte Wissenschaftler zu Wort kommen lassen". Er habe lange nicht gewusst, wer Dwoskin und ihr CMSRI seien, räumt er auf Nachfrage ein. Seiner Ansicht nach liege aber kein Interessenskonflikt vor, den er hätte thematisieren müssen. Die Statements würden nicht mal eine Minute des Films ausmachen – da sei es nicht unbedingt angemessen, genau alles aufzudröseln.

"Ich halte das Symposium überhaupt nicht für eine tendenziöse oder irgendwie obskure Veranstaltung, nach allem was ich weiß", sagt er. "Ich erhebe keinen Anspruch auf Wissenshoheit und auch mir kann man einen Bären aufbinden" – doch habe ihm bislang niemand eine Falschbehauptung nachweisen können.

Obwohl Sieveking sagt, das Thema Impfen sei so komplex, dass man es als Einzelperson nicht durchdringen könne, überlässt er es oft dem Zuschauer, Situationen einzuschätzen. So auch bei einem einseitigen Vortrag eines anthroposophischen Arztes. "Wenn er sagt, dass Impfen die stärkste Manipulation ist, die es gibt, spricht es für sich – dass er selber ziemlich manipulativ ist", sagt Sieveking. Doch habe er "auch einige wichtige und richtige Fakten" erfahren.

Im Film sagt er, der Vortrag klinge zwar etwas ideologisch, aber immerhin handele es sich um einen promovierten Mediziner. 

"Wenn ich sagen würde: Das ist ein Freak, das fand ich alles Quatsch, was er gesagt hat, dann würde man fragen, wieso er im Film vorkommt."

David Sieveking

Sieveking verstrickt sich mehrfach in Widersprüche. "Neben akuten allergischen Reaktionen steht ein breites Spektrum chronischer Erkrankungen im Verdacht, durch Impfungen ausgelöst zu werden – von Asthma und Diabetes bis hin zu Multipler Sklerose", sagt er im Film – und zeigt eine Animation eines Jungen im Rollstuhl mit Atemmaske. Um die Gefühlslage eines Elternteils in dieser Situation darzustellen, finde er das "total legitim", sagt er: Schließlich sei es nur eine Illustration, und sein Film sei keine Informationsbroschüre.

Gleichzeitig sagt er, der Verdacht eines Zusammenhangs mit Multipler Sklerose sei seiner Einschätzung nach ausgeräumt. Im Film heißt es dagegen, eine Verbindung sei wissenschaftlich "noch nicht" nachgewiesen und werde von Behörden bezweifelt.

Der Film zeige Beispiele, was passiert, wenn Menschen nicht wissen, wie man wissenschaftliche Informationen einordnet, sagt der Dresdner Kinder- und Jugendpsychiater Jan Oude-Aost. "Was dem Film auch fehlt ist, auf die Metaebene zu gehen. Ich glaube, die meisten Zuschauer sind durch den Film eher verwirrt." Der Film habe zwar gute Momente, aber er verlange dem Publikum viel ab.

(sg/dpa)

Was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in dieser Woche eine Liste mit zehn der größten Gefahren für die weltweite Gesundheit im Jahr 2019 veröffentlicht. Neben Bedrohungen, die vor allem mit Armut und Naturkatastrophen zu tun haben, zählt auch ein Wohlstandsphänomen dazu:

Ein Beispiel: Um die Masern effektiv auszurotten, müssten mindestens 95% der Bevölkerung gegen sie geimpft sein. Tatsächlich geht die Impfrate weltweit seit Jahrzehnten nach oben, die Zahl der Masern-Toten sinkt. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel