Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dokumentarfilm "Eingeimpft" startet – warum der Regisseur damit unnötig Ängste schürt

Als David Sievekings Tochter auf die Welt kommt, steht der Filmemacher, wie viele andere frische Elternpaare auch, vor der Frage: Wie soll das Kind geimpft werden? Die Frage schien ihn derart zu beschäftigen, dass er daraus gleich einen ganzen Dokumentarfilm machte. "Eingeimpft" heißt der Streifen. Dass Sieveking den Film als Beziehungskomödie verkauft, hält ihm nicht die wütenden Kritiker vom Hals. Die werfen ihm vor, Sieveking habe nicht ausreichend recherchiert und fragwürdigen Experten ein Podium geboten.

Sieveking sieht das anders. Der Film schaffe etwa durch Verweise auf mögliche positive Nebeneffekte mancher Impfstoffe "Begeisterung fürs Impfen", sagt Sieveking. Doch der bittere Beigeschmack, derr Sieveking der Impfgegner-Szene Futter hinwirft, lässt sich leider nicht wegspülen.

Der Chef des für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, befürchtet: "Statt einer Hilfestellung beispielsweise für Eltern, die vor der Entscheidung zur Impfung stehen, ist zu befürchten, dass der Film die Verunsicherung steigert oder sogar Ängste erzeugt", sagt er. 

"Letztlich verbreitet dieser Film zahlreiche Fehlinformationen und wiederholt Mythen, die wissenschaftlich längst widerlegt sind."

Klaus Cichutek,

Dabei kommt Cichutek im Film selbst zu Wort: Er schildert, dass in sehr seltenen Fällen Nebenwirkungen auftreten können, doch dass der Nutzen von Impfungen diese bei weitem überwiege. "Der Professor Doktor hat gut reden", erklärt Sieveking hierzu im Film. Seine Partnerin hat Angst vor Impfungen und will, dass ihre Tochter "metallfrei bleibt".

Moment, metallfrei? Ja, richtig gelesen. Impfgegner fürchten unter anderem Metalle in den Vakzinen, das sind Verstärker auf Aluminiumbasis, die viele Impfstoffe wirksam machen.

Die äußerst geringen Mengen des Metalls sind nach Einschätzung fast aller Wissenschaftler weitestgehend unproblematisch – doch Sieveking macht sich auf die Suche und findet Forscher, die anderer Meinung sind. Er trifft sie auf einem Symposium in Leipzig, das von der impfkritischen Organisation "Children's Medical Safety Research Institute" (CMSRI) finanziert wurde.

Zusammen mit dem umstrittenen britischen Aluminium-Forscher Chris Exley leitete CMSRI-Gründerin Clair Dwoskin das Symposium. Exley erklärte, die Wirkverstärker könnten womöglich "toxische Ereignisse" im Körper auslösen. Anschließend lässt Sieveking Lucija Tomljenovic von der kanadischen University of British Columbia zu Wort kommen, die ebenfalls Geld vom CMSRI erhielt. "Wir kennen die tatsächlichen Risiken nicht, da objektive Forschung niemals gemacht wurde."

"Ich denke, so eine allgemeine Aussage kann nicht richtig sein", erklärt Timo Lange vom Verein "Lobbycontrol". Unabhängige Forschung sei wichtig – "und zwar auch unabhängig von solchen Organisationen, die sich verdächtigt gemacht haben, eine Agenda zu fahren". Lange fordert, den Interessenshintergrund von Forschern zu thematisieren.

A child receives a vaccine in a hospital in Belgrade, Serbia, September 3, 2018. REUTERS/Marko Djurica

Bild: X01390

Die Psychologin Cornelia Betsch von der Uni Erfurt stimmt zu. "Man wird dazu verleitet, Interessenskonflikte eben nur da zu sehen, wo es der Geschichte dienlich ist – und das untergräbt das Vertrauen in die Gesundheitsorganisationen", sagt sie. 

"Es entsteht das Gefühl, es gäbe zwei Meinungen, die gleich verteilt wären. Beim Impfen geht es aber nicht um Meinungen – es geht vor allem um Evidenz."

Cornelia Betsch

In einer Mitteilung erklärte der Regisseur angesichts der Kritik, er würde "ausschließlich anerkannte Wissenschaftler zu Wort kommen lassen". Er habe lange nicht gewusst, wer Dwoskin und ihr CMSRI seien, räumt er auf Nachfrage ein. Seiner Ansicht nach liege aber kein Interessenskonflikt vor, den er hätte thematisieren müssen. Die Statements würden nicht mal eine Minute des Films ausmachen – da sei es nicht unbedingt angemessen, genau alles aufzudröseln.

"Ich halte das Symposium überhaupt nicht für eine tendenziöse oder irgendwie obskure Veranstaltung, nach allem was ich weiß", sagt er. "Ich erhebe keinen Anspruch auf Wissenshoheit und auch mir kann man einen Bären aufbinden" – doch habe ihm bislang niemand eine Falschbehauptung nachweisen können.

Obwohl Sieveking sagt, das Thema Impfen sei so komplex, dass man es als Einzelperson nicht durchdringen könne, überlässt er es oft dem Zuschauer, Situationen einzuschätzen. So auch bei einem einseitigen Vortrag eines anthroposophischen Arztes. "Wenn er sagt, dass Impfen die stärkste Manipulation ist, die es gibt, spricht es für sich – dass er selber ziemlich manipulativ ist", sagt Sieveking. Doch habe er "auch einige wichtige und richtige Fakten" erfahren.

Im Film sagt er, der Vortrag klinge zwar etwas ideologisch, aber immerhin handele es sich um einen promovierten Mediziner. 

"Wenn ich sagen würde: Das ist ein Freak, das fand ich alles Quatsch, was er gesagt hat, dann würde man fragen, wieso er im Film vorkommt."

David Sieveking

Sieveking verstrickt sich mehrfach in Widersprüche. "Neben akuten allergischen Reaktionen steht ein breites Spektrum chronischer Erkrankungen im Verdacht, durch Impfungen ausgelöst zu werden – von Asthma und Diabetes bis hin zu Multipler Sklerose", sagt er im Film – und zeigt eine Animation eines Jungen im Rollstuhl mit Atemmaske. Um die Gefühlslage eines Elternteils in dieser Situation darzustellen, finde er das "total legitim", sagt er: Schließlich sei es nur eine Illustration, und sein Film sei keine Informationsbroschüre.

Gleichzeitig sagt er, der Verdacht eines Zusammenhangs mit Multipler Sklerose sei seiner Einschätzung nach ausgeräumt. Im Film heißt es dagegen, eine Verbindung sei wissenschaftlich "noch nicht" nachgewiesen und werde von Behörden bezweifelt.

Der Film zeige Beispiele, was passiert, wenn Menschen nicht wissen, wie man wissenschaftliche Informationen einordnet, sagt der Dresdner Kinder- und Jugendpsychiater Jan Oude-Aost. "Was dem Film auch fehlt ist, auf die Metaebene zu gehen. Ich glaube, die meisten Zuschauer sind durch den Film eher verwirrt." Der Film habe zwar gute Momente, aber er verlange dem Publikum viel ab.

(sg/dpa)

Was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schockierende Psychiatrie-Reportage von "Team Wallraff" – das sind die Reaktionen

In der RTL-Sendung "Team Wallraff – Reporter undercover" an diesem Montagabend wurde die Lage von Psychiatrie-Patienten in deutschen Kliniken untersucht. Die Sendung hat viele Menschen bewegt – auf der Facebook-Seite von "Team Wallraff" haben Hunderte Nutzer ihre Kommentare gepostet.

(aj/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel