Wissen

Großbritannien gibt grünes Licht für Cannabis-Patienten 

In Deutschland ist medizinisches Cannabis seit dem 10. März 2017 legal – nun zieht Großbritannien nach. Am Donnerstag hat das britische Innenministerium entschieden, dass ab Herbst medizinische Cannabisprodukte, sofern sie von Spezialisten verschrieben werde, legalisiert werden. Das berichtet die "BBC". 

Demnach soll künftig ein Team aus Experten die Anträge auf Erteilung einer Erlaubnis für die Therapie mit Cannabis prüfen. 

Dem vorausgegangen waren mehrere Fälle. Der prominenteste ist der des 12 Jahre alten Billy, der an Epilepsie leidet. Seine Mutter hatte in Kanada sieben Flaschen Cannabis-Öl gekauft, das bei der Einreise nach Großbritannien konfisziert wurde. Die Eltern sagten, das Cannabis würde die Anfälle des Jungen verringern. 

(hd) 

So witzig sind Marihuana-Proteste rund um die Welt.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Britischer Journalist behauptet: Meghan spaltet schon die zweite Familie

Als ob Großbritannien mit dem Brexit nicht schon genug zu tun gehabt hätte, kam Anfang Januar auch noch der "Megxit" dazu: Prinz Harry und seine Frau Meghan haben das Königshaus verlassen und sind nach Kanada gezogen.

Das ZDF widmete dem Thema die Sendung "Ärger im Buckingham-Palast" zur Hauptsendezeit am Dienstag. Um noch ein bisschen mehr Tiefe zu suggerieren, wird auch kurz der Fall von Lebeprinz "Randy Andy" Andrew angetippt: Der jüngere Bruder von Prinz Charles war gut bekannt mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel