Ein Grizzlybär sitzt auf einem Feld. Im Yellostone-Park stehen sie weiter unter Artenschutz.
Ein Grizzlybär sitzt auf einem Feld. Im Yellostone-Park stehen sie weiter unter Artenschutz.
Bild: imago stock&people / ZUMA Press
Gute Nachricht

Niederlage für Trump: Grizzlybären im Yellowstone-Park bleiben unter Artenschutz

18.07.2020, 14:32

Großer Sieg für Artenschützer: Grizzlybären in und um den Yellowstone Nationalpark stehen weiterhin unter Artenschutz. Das entschied ein US-Bundesgericht. Die rund 700 Grizzlybären des Nationalparks hatten ihren geschützten Status im Jahr 2017 auf Betreiben der Trump-Regierung verloren, woraufhin die Bundesstaaten Wyoming und Idaho kurz davorstanden, die ersten Grizzly-Jagden seit 1991 auszurufen.

Das Ureinwohnervolk der Crow und Artenschützer hatten 2018 erfolgreich vor einem Bezirksgericht gegen dieses Vorhaben geklagt. Die US-Regierung war gegen die Entscheidung des Gerichts in Berufung gegangen.

Nun wurde das Urteil bestätigt: Die Bären bleiben geschützt und dürfen bis auf weiters nicht bejagt werden.

"Das ist ein großartiger Sieg für all jene, die die Grizzlys im Yellowstone Nationalpark lieben und die daran gearbeitet haben, dass ihr Schutzstatus erhalten bleibt", sagte Andrea Zaccardi, Anwältin am Center for Biological Diversity in einem Statement.

"Das Bejagen dieser wunderschönen Kreaturen im und um den beliebtesten Nationalpark der USA sollte niemals wieder auf den Tisch kommen."

Der Schutzstatus für die Tiere bleibt aber umstritten. Artenschützer argumentieren, dass sich der Grizzly-Bestand zwar erholt habe, aber noch nicht gesichert sei, dass diese Erholung wirklich dauerhaft ist.

Ihre Gegner hingegen sind der Meinung, dass sich der Bestand der Tiere tatsächlich dauerhaft erholt habe und verweisen unter anderem auf Zusammenstöße zwischen Mensch und Bär. So war im Herbst 2018 ein Jagdführer in Wyoming von einem Grizzly tödlich verletzt worden.

(pcl)

Gute Nachricht

Nach mysteriösem Sterben: Zahl der Weißkopfseeadler in den USA hat sich vervierfacht

Der zwischenzeitlich vom Aussterben bedrohte Weißkopfseeadler hat sich in den USA erholt. Die Zahl der Greifvögel hat sich laut einer Studie seit 2009 vervierfacht. Die Population hatte im Jahr 1963 mit 417 Brutpaaren in 48 Bundesstaaten einen Tiefstand erreicht. Inzwischen gebe es aber wieder mehr als 71.400 Brutpaare, teilte die US-Behörde für Fische und Wildtiere mit.

Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten. Sie gehören mit einer Flügelspannweite von über zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel