Wissen
May 11, 2013 - Mammoth Hot Springs, Wyoming, U.S. - A sow Grizzly bear stretches on Swan Lake Flats in Yellowstone National Park. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAc14

May 11 2013 Mammoth Hot Springs Wyoming U S a Sow Grizzly Bear stretches ON Swan Lake Flats in Yellowstone National Park PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAc14

Ein Grizzlybär sitzt auf einem Feld. Im Yellostone-Park stehen sie weiter unter Artenschutz. Bild: imago stock&people / ZUMA Press

Gute Nachricht

Niederlage für Trump: Grizzlybären im Yellowstone-Park bleiben unter Artenschutz

Großer Sieg für Artenschützer: Grizzlybären in und um den Yellowstone Nationalpark stehen weiterhin unter Artenschutz. Das entschied ein US-Bundesgericht. Die rund 700 Grizzlybären des Nationalparks hatten ihren geschützten Status im Jahr 2017 auf Betreiben der Trump-Regierung verloren, woraufhin die Bundesstaaten Wyoming und Idaho kurz davorstanden, die ersten Grizzly-Jagden seit 1991 auszurufen.

Das Ureinwohnervolk der Crow und Artenschützer hatten 2018 erfolgreich vor einem Bezirksgericht gegen dieses Vorhaben geklagt. Die US-Regierung war gegen die Entscheidung des Gerichts in Berufung gegangen.

Nun wurde das Urteil bestätigt: Die Bären bleiben geschützt und dürfen bis auf weiters nicht bejagt werden.

"Das ist ein großartiger Sieg für all jene, die die Grizzlys im Yellowstone Nationalpark lieben und die daran gearbeitet haben, dass ihr Schutzstatus erhalten bleibt", sagte Andrea Zaccardi, Anwältin am Center for Biological Diversity in einem Statement.

"Das Bejagen dieser wunderschönen Kreaturen im und um den beliebtesten Nationalpark der USA sollte niemals wieder auf den Tisch kommen."

Der Schutzstatus für die Tiere bleibt aber umstritten. Artenschützer argumentieren, dass sich der Grizzly-Bestand zwar erholt habe, aber noch nicht gesichert sei, dass diese Erholung wirklich dauerhaft ist.

Ihre Gegner hingegen sind der Meinung, dass sich der Bestand der Tiere tatsächlich dauerhaft erholt habe und verweisen unter anderem auf Zusammenstöße zwischen Mensch und Bär. So war im Herbst 2018 ein Jagdführer in Wyoming von einem Grizzly tödlich verletzt worden.

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hunderte tote Tiere: Mysteriöses Elefanten-Sterben in Botswana – was Experten vermuten

Ein mysteriöses Elefantensterben im südafrikanischen Safari-Paradies Botswana stellt Tierschützer und die Regierung vor Rätsel. Inzwischen sind Hunderte der Tiere im Okavango-Delta verendet. Immer neue verstörende Bilder von ausgedörrten Kadavern verbreiten sich. Bis zu 400 sollen es mittlerweile sein.

Ein Fall von Wilderei? Schließlich hatte Botswana im Vorjahr international für Empörung gesorgt wegen der Aufhebung des Elefantenjagdverbots. Doch die toten Tiere wurden mit intakten …

Artikel lesen
Link zum Artikel