Portrait with copy space empty place of thoughtful pensive girl having copybook and pen in hands looking up, writer waiting for muse, isolated on grey background
Bild: iStockphoto

Dieses Mathe-Rätsel strengt dein Hirn ganz schön an. Versprochen!

29.04.2019, 19:3529.04.2019, 20:19

Du liebst Zahlen und im Mathe-Unterricht hast du immer zu den Besten gehört? Gut. Dann dürfte die folgende Aufgabe ja überhaupt kein Problem für dich darstellen. Oder aber doch. Ganz so einfach, wie es zunächst wirken mag, ist sie dann doch irgendwie nicht.

Falls du in der Schule eher zu denen gehört hast, die ihre Stärken in Fächern wie Sport und Religion hatten, dann könnte es sein, dass das Rätsel dich vor eine schier unlösbare Aufgabe stellt. Oder aber, du kannst dir und der Welt nun endlich beweisen, dass gute Noten in der Schule nicht alles sind.

Deshalb: Los geht's.

  • 2+1=6
  • 3+5=24
  • 4+7=44
  • 6+2=48
  • 5+9=?

Und? Leicht oder nicht?

Nach diesen Bildern gibt's des Rätsels Lösung:

1 / 15
Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten
quelle: www.imago-images.de / via www.imago-images.de
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

70. Die Lösung lautet 70!

Und so kommst du auf das Ergebnis:

  • (2+1)x2=6
  • (3+5)x3=24
  • (4+7)x4=44
  • (6+2)x6=48
  • (5+9)x5=70

(hd)

Auf einer Skala von Mathe-Genie bis "Ich hab' Mathe immer geschwänzt" – wie schwer fandest du das Rätsel?

Optische Täuschungen:

1 / 9
Optische Täuschunge
quelle: swiked/tumblr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

Forscher: Hinweise auf Leben in der Venus-Atmosphäre

In der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten Venus haben Astronomen das Gas Monophosphan entdeckt. Die Verbindung aus einem Phosphor- und drei Wasserstoffatomen (PH3) entsteht auf der Erde vor allem durch biologische Prozesse, die unter Ausschluss von Sauerstoff stattfinden. Der Nachweis in der Venus-Atmosphäre sei allerdings kein belastbarer Beleg für eine biologische Quelle auf unserem Nachbarplaneten, schreibt das Team um Jane Greaves von der Universität Cardiff im Fachblatt "Nature Astronomy". Es weise zunächst nur auf unbekannte geologische oder chemische Prozesse hin. In einer eigens einberufenen Pressekonferenz am späten Montagnachmittag schlossen die Autoren aber die Möglichkeit nicht aus, dass es Leben auf der Venus geben könnte.

Zur Story