Bild: iStockphoto

Dieses Mathe-Rätsel strengt dein Hirn ganz schön an. Versprochen!

29.04.2019, 19:3529.04.2019, 20:19

Du liebst Zahlen und im Mathe-Unterricht hast du immer zu den Besten gehört? Gut. Dann dürfte die folgende Aufgabe ja überhaupt kein Problem für dich darstellen. Oder aber doch. Ganz so einfach, wie es zunächst wirken mag, ist sie dann doch irgendwie nicht.

Falls du in der Schule eher zu denen gehört hast, die ihre Stärken in Fächern wie Sport und Religion hatten, dann könnte es sein, dass das Rätsel dich vor eine schier unlösbare Aufgabe stellt. Oder aber, du kannst dir und der Welt nun endlich beweisen, dass gute Noten in der Schule nicht alles sind.

Deshalb: Los geht's.

  • 2+1=6
  • 3+5=24
  • 4+7=44
  • 6+2=48
  • 5+9=?

Und? Leicht oder nicht?

Nach diesen Bildern gibt's des Rätsels Lösung:

1 / 15
Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten
quelle: www.imago-images.de / via www.imago-images.de
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

70. Die Lösung lautet 70!

Und so kommst du auf das Ergebnis:

  • (2+1)x2=6
  • (3+5)x3=24
  • (4+7)x4=44
  • (6+2)x6=48
  • (5+9)x5=70

(hd)

Auf einer Skala von Mathe-Genie bis "Ich hab' Mathe immer geschwänzt" – wie schwer fandest du das Rätsel?

Optische Täuschungen:

1 / 9
Optische Täuschunge
quelle: swiked/tumblr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wissenschaftlern gelingt Sensation: Erstes Bild vom Schwarzen Loch veröffentlicht

Ein Team internationaler Astronomen hat das erste Bild eines supermassereichen Schwarzen Lochs mitten in unserer Galaxie veröffentlicht. Bei dem Bild handelt es sich um den ersten direkten visuellen Beweis dieses Phänomens im Zentrum der Milchstraße, wie die Forscher des Projekts Event Horizon Telescope (EHT) am Donnerstag bei Pressekonferenzen im bayerischen Garching, in Washington und anderen Städten mitteilten. An dem Durchbruch war auch das Max-Planck-Institut beteiligt.

Zur Story