Bild: screenshot facebook

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

11.06.2019, 20:1612.06.2019, 09:53

Es waren schockierende Szenen, die sich da direkt vor den Augen der Zoo-Besucher in San Diego abgespielt haben! Denn sie musste dabei zuschauen, wie ein Eisbär eine kleine Ente fing und direkt auffraß.

Das Tierchen landete im Gehege des Eisbären und schwamm dort – völlig ahnungslos – vor sich hin. Der Eisbär erkannte seine Chance, tauchte zu der Ente, schoß hoch und schnappte sich die Beute.

Im Video ist zu sehen, dass der Eisbär die Ente nicht sofort fraß. Er spielte zuerst mit der Ente und biss dann in sie hinein. Danach drehte er gemächlich ein paar Runden mit dem Tier in seinen Pranken im Becken. Die Besucher sind schockiert. Man hört ein Kind sagen:

"Er hat die Ente gefressen"

Was essen Eisbären normal?

Eisbären sind Allesfresser. Auf ihrer Speisekarte stehen:

  • Fische
  • Vogeleier
  • gestrandete Wale (im Zoo schwierig)
  • Am liebsten verspeisen sie aber Robben.
  • Im Sommer fressen sie auch Gräser oder Beeren.

Heute auch spannend:

(hd)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

1 / 12
Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elefanten retten Babyelefanten

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chaot
12.06.2019 08:05
Was ist daran schockierend? Das war eine gute Gelegenheit den Kindern die Natur zu erklären und nebenbei hätten sie noch lernen können, dass die Wurst ähnlich hergestellt wird!
350
Melden
Zum Kommentar
2
Deutsches Weltraumteleskop enthüllt Sternexplosion an überraschendem Ort im All

Mit dem deutschen Röntgenteleskop eRosita haben Astronomen des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) einen riesigen, bisher unbekannten Supernova-Überrest aufgespürt. Das "Hoinga" getaufte Objekt befindet sich weit außerhalb der galaktischen Ebene – dort, wo offenbar bisher kaum jemand nach Überresten explodierter Sterne suchte, wie das MPE am Mittwoch in Garching mitteilte. Dabei besitzt "Hoinga" einen ungewöhnlich großen Durchmesser von 4,4 Grad.

Zur Story