Wissen
Bild

bild: screenshot youtube

Schakale wollen Gnu-Baby fressen – doch sie haben die Rechnung ohne dessen Mutter gemacht

Zwei Besucher im Kruger Nationalpark in Südafrika sind Zeugen eines beeindruckenden Naturschauspiels geworden. Die beiden Safari-Touristen Marcel und Jaime Letts filmten in dem Wildschutzgebiet den minutenlangen Kampf einer Gnu-Mutter, als sie versucht, ihr wehrloses Kalb gegen zwei hungrige Schakale zu verteidigen. Das Video führt vor Augen, wie erbarmungslos das Überleben in der Wildnis ist.

Jaime Letts schildert die Situation auf der Safari-Plattform Latestsightings.com wie folgt: "Wir haben den Nationalpark besucht, um Tiere zu beobachten. Im Satara-Camp, einem der Hauptruhelager, hielten wir an, um eine Pause zu machen. Als wir Autos am Straßenrand stehen sahen, hielten wir an, um zu sehen, was da los ist."

Gnu-Mutter beschützt ihr Baby: "Herzzerreißende Szenen"

Zunächst hätten Jaime und Marcel nur die Gnu-Kuh über ihrem Jungen stehen sehen, erst dann sei ihnen aufgefallen, dass sie dies tat, um ihr Kalb vor Schakalen zu beschützen, die um die Gnus herumschlichen.

"Es hatte den Anschein, als ob die Schakale strategisch vorgingen, denn jedes Mal, wenn die Mutter sich umdrehte, um einen Schakal zu vertreiben, schlich sich der andere von hinten an und biss das Kalb", sagt Jaime.

Es seien "herzzerreißende" Szenen gewesen: "Es war schrecklich traurig, als die Mutter das Baby versehentlich trat, aber noch mehr, als sie das Baby am Ende unabsichtlich mit ihren Hörnern durch die Luft warf."

Bild

bild: screenshot youtube

Etwas später sei den beiden klar geworden, dass das Kalb nicht überleben wird, Jaime und Marcel filmten nicht weiter, sie verließen den Schauplatz: "Wir konnten es nicht mehr ertragen, das weiter anzusehen. Wir fuhren weg und ich weinte", erklärt Jaime: "Du brauchst ein starkes Herz, um so etwas direkt vor deinen Augen zu sehen, und dabei zu wissen, dass es nichts gibt, was du tun kannst."

Tiere kennen keine Gnade: Fressen und gefressen werden

Das Einzige, was Jaime getröstet habe, sei der Gedanke gewesen, dass der Schakal wahrscheinlich auch Babys zu füttern hatte.

So funktioniert nun mal das Überleben in der Wildnis: Fressen und gefressen werden.

Hier könnt ihr euch das Video ansehen:

abspielen

Video: YouTube/Kruger Sightings

Ausgewachsene Gnus haben eine beträchtliche Körperkraft. Sie können Angreifern erhebliche Verletzungen zufügen. Meist sind es Jungtiere oder kranke Gnus, die von Raubtieren gerissen werden. Flucht ist bei Gnus jedoch das typische Verhalten bei angreifenden Fressfeinden.

wikipedia

(as)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Elefanten retten Babyelefanten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Edeka-Eklat um respektlose Mutter an Fleischtheke – jetzt wehren sich die Verkäuferinnen

Was in einem Edeka-Markt im bayerischen Lichtenfels vor wenigen Tagen geschehen ist, bewegt Deutschland. Es geht um Fragen des Respekts, um den Umgang miteinander in der Gesellschaft – und um Arroganz von Menschen, die sich offenbar besser fühlen als andere.

Eine Mutter hatte ihrer offenbar nicht sehr lernwilligen Tochter an der Fleischtheke von Edeka angekündigt: Sie werde später auch einmal im Supermarkt Fleisch verkaufen müssen, würde sie sich nicht mehr in der Schule anstrengen. Edeka …

Artikel lesen
Link zum Artikel