Wissen
Bild

screenshot: twitter/@rnajm20/watson-montage

Als Maßnahme gegen Plastikmüll: Kanadischer Biomarkt verkauft Tüten mit peinlicher Werbung

Plastiktüten-Shaming mal anders. Ein Bio-Supermarkt im kanadischen Vancouver hatte eine clevere Idee, um seine Kunden davon abzuhalten, zu viele Plastiktüten zu kaufen.

Da fünf Cent pro Tasche anscheinend keine allzu große Hemmschwelle für die Kunden waren, bedruckt der "East West Market" seine Plastiktüten nun mit Fake-Werbung einer Porno-Videothek, eines Warzensalben-Großhandels und einer Darmpflegeklinik.

Darunter der Hinweis: "Avoid the shame, bring a reusable bag."

So bewarb der Supermarkt seine Aktion auf Facebook:

So sehen die Plastik(shaming)-Tüten aus:

Als Land mit der längsten Küstenlinie will Kanada im Jahr 2021 ein Verbot für Einwegplastik erlassen. Die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll sei eine weltumspannende "Plage", erklärte Regierungschef Justin Trudeau am Montag.

Rechtzeitig vor dem Verbot werde mit wissenschaftlicher Unterstützung eine genaue Liste der zu verbietenden Produkte erstellt. Darunter seien voraussichtlich Strohhalme, Plastiktüten, Plastikgeschirr und -besteck.

Jedes Jahr würden eine Million Vögel und mehr als 100.000 Meeressäuger durch Plastik geschädigt oder gingen gar daran zu Grunde, sagte Trudeau. "Um ehrlich zu sein, habe ich als Vater Probleme, das meinen Kindern zu erklären." Es falle ihm schwer zu erklären, wie Plastik in die tiefsten Gräben des Pazifischen Ozeans gelangen könne, und wie Wale an Küsten angespült werden könnten, deren Mägen mit Plastikmüll verstopft seien.

(as/mit afp)

So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf

Fasten muss nicht kein Alkohol und keine Kippen bedeuten

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Besuch beim Frauenarzt: Diese 13 Dinge solltest du wirklich niemals machen

Frauenärzte sind auch nur Menschen - und deshalb manchmal genervt von ihren Patientinnen. Damit du aber zur Lieblings-Patientin von deinem Gynäkologen wirst, verraten wir dir hier, was du wirklich nie machen solltest: 

Da stehen Ärzte ganz besonders drauf: Wenn du vor deinem Termin schon mal bei Dr. Google vorbeigeschaut hast. Dein gefährliches Halbwissen über Gebärmutterhalskrebs, Zysten und Co. wird er mit einem Augenrollen ignorieren. Und dann wird er dich sorgfältig untersuchen.

Dein Arzt ist der Profi von euch beiden, also lass ihn einfach seinen Job machen. Er weiß schon, was er da tut - und zwar besser als die Pseudoprofis bei gutefrage.net

Es bringt weder dir noch deinem Frauenarzt etwas, wenn du die …

Artikel lesen
Link zum Artikel