Bild

bild: getty images/watsonmontage

Schmetterlinge: Was du dagegen tun kannst, dass die Tiere aussterben

Schmetterlinge sind nicht nur wunderschön anzuschauen – sie sind auch ein wichtiger Bestandteil des Naturkreislaufs. In Deutschland leben über 3700 Schmetterlingsarten. Doch insbesondere tagaktive Schmetterlingsarten – auch Tagfalter genannt – sind vom Aussterben bedroht.

Welche Gründe es dafür gibt und wie wir das verhindern können, erfährst du im Video:

Video: watson/teamwatson

Wir unterscheiden zwischen Tag- und Nachtfaltern. Nachtfalter haben eher dunklere Flügelfärbungen und sind nachtaktiv. Tagfalter sind farbenfroh und ernähren sich hauptsächlich von Blütennektar. Sie leben meistens in Naturschutzgebieten und eher selten nahe landwirtschaftlich genutzten Flächen.

In den letzten Jahren ist die Anzahl an Blütenwiesen und die Blumenvielfalt allerdings zurückgegangen. Gleichzeitig gibt es immer mehr Nutzflächen. Pestizide und chemische Düngermittel sind eine Gefahr für die Tiere. Von aktuell 189 in Deutschland vorkommenden Tagfalterarten stehen 99 Arten auf der Roten Liste. Fünf Arten sind bereits ausgestorben und weitere zwölf Arten sind vom Aussterben bedroht.

Die Rote Liste

Auf der Roten Liste gefährdeter Arten findet man alle bekannten Tiere und Pflanzen dieser Welt, die derzeit bedroht sind. Veröffentlicht wird sie von der Weltnaturschutzunion "International Union for Conservation of Nature and Natural Resources" (IUCN). In den vergangenen Jahren hat sich die Liste um etliche bedrohte Arten verlängert.

Neben Schmetterlingen sind auch Bienen und andere Insekten vom Aussterben bedroht. Eingesetzt habe der Verlust in Deutschland schon in den 1950er Jahren, berichtete Thomas Schmitt vom Senckenberg Deutschen Entomologischen Institut kürzlich im Fachmagazin "Insect Conservation and Diversity. Auch der Anbau von Mais oder Raps als nachwachsende Rohstoffe habe den Druck auf die Flächen zusätzlich verschärft und die Zerstörung von naturnahen Wiesen als Lebensraum von Insekten weiter vorangetrieben.

(kk/dpa)

Das Great Barrier Reef ist wunderschön - aber gefährdet

1 / 13
Das Great Barrier Reef ist wunderschön - aber gefährdet
quelle: byrneck/istockphoto/getty / byrneck/istockphoto/getty
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elefanten retten Babyelefanten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Es waren schockierende Szenen, die sich da direkt vor den Augen der Zoo-Besucher in San Diego abgespielt haben! Denn sie musste dabei zuschauen, wie ein Eisbär eine kleine Ente fing und direkt auffraß.

Das Tierchen landete im Gehege des Eisbären und schwamm dort – völlig ahnungslos – vor sich hin. Der Eisbär erkannte seine Chance, tauchte zu der Ente, schoß hoch und schnappte sich die Beute.

Im Video ist zu sehen, dass der Eisbär die Ente nicht sofort fraß. Er spielte zuerst mit der Ente und …

Artikel lesen
Link zum Artikel