Wissen
Bild

bild: getty images/watsonmontage

Video

Schmetterlinge: Was du dagegen tun kannst, dass die Tiere aussterben

Schmetterlinge sind nicht nur wunderschön anzuschauen – sie sind auch ein wichtiger Bestandteil des Naturkreislaufs. In Deutschland leben über 3700 Schmetterlingsarten. Doch insbesondere tagaktive Schmetterlingsarten – auch Tagfalter genannt – sind vom Aussterben bedroht.

Welche Gründe es dafür gibt und wie wir das verhindern können, erfährst du im Video:

abspielen

Video: watson/teamwatson

Wir unterscheiden zwischen Tag- und Nachtfaltern. Nachtfalter haben eher dunklere Flügelfärbungen und sind nachtaktiv. Tagfalter sind farbenfroh und ernähren sich hauptsächlich von Blütennektar. Sie leben meistens in Naturschutzgebieten und eher selten nahe landwirtschaftlich genutzten Flächen.

In den letzten Jahren ist die Anzahl an Blütenwiesen und die Blumenvielfalt allerdings zurückgegangen. Gleichzeitig gibt es immer mehr Nutzflächen. Pestizide und chemische Düngermittel sind eine Gefahr für die Tiere. Von aktuell 189 in Deutschland vorkommenden Tagfalterarten stehen 99 Arten auf der Roten Liste. Fünf Arten sind bereits ausgestorben und weitere zwölf Arten sind vom Aussterben bedroht.

Die Rote Liste

Auf der Roten Liste gefährdeter Arten findet man alle bekannten Tiere und Pflanzen dieser Welt, die derzeit bedroht sind. Veröffentlicht wird sie von der Weltnaturschutzunion "International Union for Conservation of Nature and Natural Resources" (IUCN). In den vergangenen Jahren hat sich die Liste um etliche bedrohte Arten verlängert.

Neben Schmetterlingen sind auch Bienen und andere Insekten vom Aussterben bedroht. Eingesetzt habe der Verlust in Deutschland schon in den 1950er Jahren, berichtete Thomas Schmitt vom Senckenberg Deutschen Entomologischen Institut kürzlich im Fachmagazin "Insect Conservation and Diversity. Auch der Anbau von Mais oder Raps als nachwachsende Rohstoffe habe den Druck auf die Flächen zusätzlich verschärft und die Zerstörung von naturnahen Wiesen als Lebensraum von Insekten weiter vorangetrieben.

(kk/dpa)

Das Great Barrier Reef ist wunderschön - aber gefährdet

Elefanten retten Babyelefanten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

100.000 Bombentote? Historiker: Chrupalla bedient neonazistischen Mythos

Heute vor 75 Jahren starben in Dresden an die 25.000 Menschen bei einem alliierten Bombenangriff. AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla ist der Meinung, es seien 100.000 Opfer zu beklagen. Diese Zahl entspringt der NS-Propaganda – und wird mit einer ganz bestimmten Absicht verbreitet.

Am 13. Februar 1945 und in den Tagen darauf legten britische und US-amerikanische Bomber Dresden in Schutt und Asche. Bis zu 25.000 Menschen fielen den Angriffen zum Opfer, die Innenstadt glich einer Ruinen-Wüste.

75 Jahre danach gedenkt die Stadt Dresden der Bombardierung und der Toten, deren Leid und dem der vielen Hundertausend Opfer deutscher Bomben in Guernica, Coventry oder Leningrad. Das mahnende Gedenken an Krieg, Vernichtung und Gewaltherrschaft ist vor allem ein Bekenntnis zu Frieden …

Artikel lesen
Link zum Artikel