Wissen
two cats rest very close together

Zwei Monate im Bett liegen und 16.500 Euro dafür verdienen? So geht's!

Ja, das klingt wie der Anfang einer ziemlich schlechten Spam-Email. Aber dieses Angebot gibt es wirklich. Es kommt von der NASA, der Europäischen Weltraumagentur (ESA) und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Deren Forscher führen gerade eine Studie zu den Auswirkungen von Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper durch. Das Ganze heißt dann etwas sperrig: "Artificial Gravity Bed Rest Study" oder AGBRESA. Kurz: Ihr schlaft, die messen und bezahlen.

So erklären das die Studienmacher:

"Ein Aufenthalt im All, also in der Schwerelosigkeit, verändert den Körper. Durch die geringere körperliche Belastung kommt es zum Abbau von Muskeln und Knochen. Außerdem verschieben sich die Körperflüssigkeiten in Richtung Kopf. Ähnliches beobachtet man bei Menschen, die längere Zeit im Bett liegen. Deshalb simuliert die Studie den Zustand im Weltraum mit Bettruhe. Um möglichst ähnliche Bedingungen wie im All zu simulieren, müssen die Probandinnen und Probanden mit dem Kopf 6° nach unten liegen."

Um Teilnehmer zu bewerben, appeliert das DLR auch an eure Faulheit. "Nutze die zeit für dich" steht da, "Kein Stress" oder auch "Lerne deinen Körper besser kennen". Letzteres meint inklusive Fitnesstests und Blutuntersuchungen. Was dachtet ihr denn, ihr Schmutzfinken?!

Die Studie dauert 89 Tage. Gesucht werden Frauen im Alter zwischen 24 und 55 Jahren. Los geht es Anfang September, geforscht wird bis Anfang Dezember. So würde euer neues Bett übrigens aussehen:

Bild

Na dann. Gute Nacht.

(mbi)

Vorsicht! Die kannst du nicht mehr schauen, wenn du dort im Bett liegst!

Diese Schnecke führt ein cooleres Leben als du

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Islands erster toter Gletscher bekommt einen Grabstein – mit eindringlicher Botschaft

Das wird ein trauriger Tag für Island. Am 18. August werden sich auf der Spitze des Vulkans Ok Wissenschaftler für eine Trauerfeier versammeln. Denn der Gletscher Okjökull, der den Ok einst bedeckte, ist "gestorben".

Sein Todeskampf erstreckte sich über das gesamte 20. Jahrhundert, bis der isländische Wissenschaftler Oddur Sigurðsson ihn im Jahr 2014 schließlich für tot erklärte.

Laut Angaben der US-Weltraumbehörde NASA bedeckte der Okjökull 1901 eine Fläche von 38 Quadratkilometern. 1978 …

Artikel lesen
Link zum Artikel