Wissen
Jeff Bezos speaks in front of a model of Blue Origin's Blue Moon lunar lander, Thursday, May 9, 2019, in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)

Bild: AP

Mit diesem Ball will der Chef von Amazon auf dem Mond landen

Amazon-Chef Jeff Bezos hat am Donnerstag seine Pläne für eine Mond-Mission präsentiert. Er stellte in Washington ein Modell für eine Landefähre vor, mit dem Ladungen auf den Mond transportiert werden können.

"Es ist Zeit, zum Mond zurückzukehren – und dieses Mal, um zu bleiben", sagte Bezos, Gründer des Raketen-Herstellers Blue Origin. In dem Raumschiff "Blue Moon" sei Platz für vier Fahrzeuge, mit denen der Mond erkundet werden könne. Es solle zudem Geräte für wissenschaftliche Untersuchungen und eventuell sogar Menschen an Bord nehmen können.

Seine Firma habe seit drei Jahren am Design des Mondlandefahrzeugs gearbeitet. Man sei bereit, die Nasa bis 2024 mit "Blue Moon" zu unterstützen.

Bezos hatte vor gut einem Jahr gesagt, Blue Origin sei "das Wichtigste, was ich mache". Er denke, dass die Erschließung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern.

Founder, Chairman, CEO and President of Amazon Jeff Bezos unveils his space company Blue Origin's space exploration lunar lander rocket called Blue Moon during an unveiling event in Washington, U.S., May 9, 2019. REUTERS/Clodagh Kilcoyne

Bild: rtr

Bezos ist Gründer und Chef des weltgrößten Online-Händlers Amazon sowie Eigentümer der "Washington Post". Mit seinen Mondlande-Plänen befindet sich Bezos in guter Gesellschaft. Auch der Unternehmer Elon Musk verfolgt mit seinem Raumfahrtunternehmen SpaceX ähnlich ambitionierte Vorhaben. Beide US-Raketenanbieter erhalten hoch dotierte Aufträge von der Regierung in Washington und können so die Preise auf dem kommerziellen Markt drücken.

(reu/dpa)

Was Astro-Alex im Weltall sah:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Studie schlägt Alarm: Im Jahr 2025 fehlen mehr als 26.000 Grundschullehrer

Bis zum Jahr 2025 werden Prognosen der Bertelsmann-Stiftung zufolge mindestens 26.300 Lehrer an Grundschulen fehlen. Damit sei die Lage noch dramatischer, als von der Kultusministerkonferenz (KMK) erwartet, heißt es in einer am Montag vorgelegten Studie der Stiftung. Die KMK hatte im vergangenen Oktober einen Mangel von 15.300 Grundschullehrern im Jahr 2025 errechnet.

Die Bertelsmann-Stiftung hatte im Januar 2018 bereits eine Studie mit ähnlichen Zahlen veröffentlicht, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel