Wissen
Bild

Hagelige Angelegenheit in Mexiko. Protección Civil JAL/twitter

Von wegen Hochsommer! Hier wird eine mexikanische Stadt unter Hagel begraben

So etwas sieht ein Mexikaner nicht alle Tage. Statt Sonne satt gab es am Sonntag in Guadalajara harten Hagel...

Den Bewohnern der mexikanischen Millionenstadt bot sich am Sonntag ein ungewöhnlicher Anblick: Ein Hagelsturm hatte Teile der Stadt in weiß eingedeckt.

Im Stadtteil Rancho Blanco lag der Hagel, der in der Nacht gefallen war, bis zu einem Meter tief, wie die Zivilschutzbehörde des Bundesstaates Jalisco mitteilte.

Auf Bildern waren Autos nur noch zur Hälfte zu sehen. Es werde daran gearbeitet, die Straßen frei zu räumen, hieß es.

In der Millionenstadt im Süden des lateinamerikanischen Landes liegt die Durchschnittstemperatur im Juni bei etwa 24 Grad, auch in den nächsten Wochen dürfte es stürmisch in der Region werden.

Der August und der September zählen mit 12 und 13 Regentagen als die niederschagsreichsten Monate des Jahres. Auch im Juli liegen die Regentage im zweistelligen Bereich. So die Erfahrungen der Meterologen über die Region aus den vergangenen Jahren.

Aber Hagel? Und dann auch noch in diesem Ausmaß? Das ist auch für die hartgesottensten Wetter-Experten durchaus bemerkenswert.

Und in Deutschland? Hier wird geschwitzt...

So heiß war es in Deutschland in einem Juni noch nie: Am Sonntag sind um 16.30 Uhr in Bernburg/Saale (Sachsen-Anhalt) 39,6 Grad Celsius gemessen worden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam am Abend mitteilte. Bereits um 15.30 Uhr wurde mit 39,3 Grad in Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) ein Juni-Hitzerekord registriert. Damit ist die bisherige Höchstmarke 38,6 Grad vom vergangenen Mittwoch in Coschen (Brandenburg) und Bad Muskau (Sachsen) schon wieder Makulatur.
Der Allzeit-Temperaturrekord von 40,3 Grad für Deutschland blieb jedoch am Sonntag bis zum Abend unerreicht. In der neuen Woche können sich die Menschen auf etwas Abkühlung freuen. Bis zum Dienstag gehen die Temperaturen auf unter 30 Grad zurück, wie der DWD mitteilte.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es regnet und regnet in Pittsburgh: Plötzlich kracht dieser "Teller-Blitz" vom Himmel

Unwetter machen wirklich keinen Spaß. Der Himmel verdunkelt sich, in Strömen regnet es vom Himmel – und immer wieder zucken gefährliche Himmel über den Nachthimmel.

In Sekundenbruchteilen sind diese dann wieder verschwunden; das Einzige, was dann noch zu hören ist, ist das Hallen des Donners. Denn jeder Wetterfrosch weiß: Je später wir den Donner hören, umso weiter ist das Gewitter weg.

Jeder Blitz ist also gleich? Von wegen! In den USA machte der US-Meteorologe Jared Rackley am …

Artikel lesen
Link zum Artikel