VfB-Präsident Wolfgang Dietrich bleibt vorerst im Amt. Sein Glück: das nicht vorhandene Internet.
VfB-Präsident Wolfgang Dietrich bleibt vorerst im Amt. Sein Glück: das nicht vorhandene Internet.Bild: Sportfoto Rudel/imago

WLAN gestört: VfB bricht Mitgliederversammlung ab – und die Fans lachen sich kaputt

15.07.2019, 02:3515.07.2019, 10:58

War der Techniker denn informiert? Die Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart ist am Sonntag aufgrund von technischen Problemen abgebrochen worden.

  • Die Mitglieder des Fußball-Zweitligisten konnten sich nicht in das WLAN des Stadions einloggen und daher nicht an den vorgesehenen Abstimmungen teilnehmen.
  • Unter anderem konnte dadurch auch nicht die Abstimmung über eine Abwahl des umstrittenen Präsidenten Wolfgang Dietrich durchgeführt werden.

"Die Stabilität des WLANs lässt trotz vorausgegangener Testläufe derzeit leider keine elektronische Abstimmung zu", sagte Dietrich. "Uns bleibt daher keine andere Wahl, als festzustellen, dass es leider nicht möglich ist, die Veranstaltung ordnungsgemäß fortzuführen."

Die kuriose Begründung für den Abbruch der Veranstaltung sorgte bei den Fans vor Ort für Wut. Der Termin wurde schließlich unter den lautstarken Pfiffen der rund 4500 Anwesenden abgebrochen. Es war so laut, dass Dietrichs Worte teilweise nicht zu verstehen waren.

Im Netz hagelte es Spott.

Ein schwäbisches Best-of:

Wie würde der VfB wohl auf die technischen Probleme reagieren?

Update: Dietrich trat am Montag nach der chaotischen Veranstaltung zurück. . Der 70-Jährige bestätigte seine auf Facebook verkündete Entscheidung der Deutschen Presse-Agentur.

(pb/dpa)

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Wirbel durch Sportartikelhersteller: Katar erzürnt wegen WM-Trikot

Wohl keine Weltmeisterschaft sah sich bislang so großer Kritik ausgesetzt wie die kommende WM in Katar. Laut Angaben der Nichtregierungsorganisation Amnesty International sind für den Bau der Stadien mittlerweile mindestens 15.000 Menschen gestorben. In weniger als zwei Monaten beginnt der Auftakt des umstrittenen Sport-Ereignisses.

Zur Story