Der Vorverkauf für das Helene-Fischer-Konzert in München startete am Donnerstag.
Der Vorverkauf für das Helene-Fischer-Konzert in München startete am Donnerstag.Bild: www.imago-images.de / Joachim Sielski via www.imago-images.de

Vorverkauf für Helene-Fischer-Konzert: Fans fassungslos wegen Ticketpreisen – Veranstalter reagiert

12.09.2021, 10:12

Viele Helene-Fischer-Fans dürften sich den 20. August 2022 dick im Kalender angestrichen haben – dann nämlich gibt die Sängerin ihr einziges Deutschlandkonzert im nächsten Jahr. Der Ticket-Vorverkauf startete am Donnerstag um 10 Uhr bei Eventim, doch für so einige Interessenten gab es ein böses Erwachen.

Die Ticketpreise für die XXL-Show in München sorgen gerade für einen echten Aufreger. Zwar können sogar auch Karten für eine Aftershow Party erworben werden, doch hier gibt es ebenfalls einen gewaltigen Haken. In sozialen Netzwerken machen die User ihrem Ärger Luft.

Helene Fischer: Fans wettern gegen Ticketpreise

Die günstigsten Karten sind für 69,99 Euro zu haben. Dabei handelt es sich allerdings um Stehplätze mit nicht gerade optimaler Sicht auf die Bühne. Für die günstigsten Sitzplätze sollen die Fans schon 169,99 Euro pro Ticket springen lassen. Wer Helene während der Show besonders nah sein möchte, muss mit 199,99 Euro für den "Diamond Circle" noch einmal tiefer in die Tasche greifen, erhält jedoch den zusätzlichen Vorteil eines früheren Einlasses um 14 Uhr.

Endgültig echten Hardcore-Fans ist dann wohl das Premium VIP Package für 599,99 Euro mit – unter anderem – einem reservierten VIP-Sitzplatz vorbehalten. Separat erworben werden können zudem Karten für eine Aftershow Party, für die der Veranstalter 89,99 Euro verlangt. Der große Haken hier: "Die Künstlerin wird bei der Aftershow-Party nicht anwesend sein!" Dies ist auf der Website von Eventim gesondert vermerkt.

Bei Twitter freuen sich zwar viele Helene-Anhänger, dass sie Karten für München ergattern konnten, aber es macht sich auch viel Frust über die Preise breit. Ein User wettert beispielsweise angesichts der Gesamtsituation:

"Seid ihr sicher, dass es ein Helene-Fischer-Konzert ist und nicht doch Tina Turner ihr Comeback gibt?"

Eine andere Nutzerin denkt laut darüber nach, was sie sich statt einem VIP-Ticket ebenso gönnen könnte und schreibt: "Man bekommt für das Geld auch eine Ferienwohnung in Kroatien, für zwei Wochen."

Nicht wenige reagieren mit schwarzem Humor auf die Ticket-Angebote. "Bei den Preisen ist aber ein Privatkonzert von Helene Fischer mit inklusive, oder?", erkundigt sich ein weiterer Nutzer. Die Frage dürfte rhetorisch gemeint sein.

Helene-Fischer-Tickets: Nicht sofort ausverkauft

Tatsächlich waren die am Donnerstag verfügbaren Karten keineswegs sofort vergriffen. Um 15.00 Uhr konnten sich Eventim-Kunden noch problemlos Tickets in allen Kategorien sichern. Auch waren die Server von Eventim offenbar nicht wegen eines massiven Ansturms überlastet – da hatte das Unternehmen in der Vergangenheit schon andere Erfahrungen gemacht, wenn Karten für besonders beliebte Acts an den Start gingen. Weitere Ticketseiten werden Helene-Fischer-Karten am 13. September in den Verkauf geben.

Das sagt der Veranstalter

Fest steht allerdings: Der Veranstalter, die Leutgeb Entertainment Group, ist mit dem Vorverkauf bislang mehr als zufrieden. Auf Anfrage von watson gab CEO Klaus Leutgeb zu verstehen: "Es läuft bombastisch! Wir sind super happy!" Zu den Ticketpreisen heißt es konkret:

"Jeder, und ich rede von jedem Fan, kann ab 69,99 Euro bestens live dabei sein, niemand muss teurere Karten kaufen und niemand wird ausgeschlossen – auch der ganz kleine Geldbeutel nicht (das ist uns wichtig)!"

Speziell die 69,99 Euro für Stehkarten seien ein "top Preis". "Wir fiebern weiter und sind positiver Stimmung", meint der Veranstalter abschließend. Der Dienstleister Eventim kommentierte den Ticketverkauf gegenüber watson indes nicht weiter.

Schon viele Karten für München verkauft

Nach Angaben der "Bild" wurden innerhalb von 24 Stunden 100.000 Karten für das Open-Air verkauft. Damit ging bis zum Freitagmorgen also schon zwei Drittel des Eventim-Kontingents über die virtuelle Theke. Alle, die noch an Tickets interessiert sind, sollten somit nicht mehr lange zögern. Am 10. September um 15.00 waren die Karten für zwei Sitplatzkategorien komplett vergriffen.

(ju)

Nach Baldwin-Drama: Stunt Coordinator spricht Klartext – "Wird nicht möglich sein, alle Risiken auszuschließen"

Das Drama rund um Alec Baldwin sorgt nach wie vor weltweit für Schlagzeilen. Der Hollywoodstar erschoss am 21. Oktober versehentlich am Set der Low-Budget-Produktion "Rust" mit einer Requisitenwaffe Kamerafrau Halyna Hutchins. Im Zuge dessen verletzte er auch Regisseur Joel Souza, der sich glücklicherweise auf dem Weg der Besserung befindet. Baldwin ist bei dem Westernstreifen nicht nur als Hauptdarsteller tätig, sondern auch als Produzent. Inwiefern er für den tödlichen Schuss möglicherweise bestraft werden kann, ist noch völlig unklar. Derzeit laufen die Ermittlungen in alle Richtungen.

Zur Story