Edeka
Bild

Fleisch verschenken? Wenn es nach Edeka geht: Auf jeden Fall! Bild: Screenshot youtube

Beim Weihnachts-Werbespot von Edeka ist dieses Jahr alles ein bisschen anders

Edeka und die Vorweihnachtszeit gehören einfach zusammen. Seit Einführung des Werbeslogans "Wir lieben Lebensmittel" im Jahr 2015 verzaubert der Discounter uns regelmäßig mit seinen rührenden, teils auch kontroversen TV-Spots. In diesem Jahr aber ist alles ein bisschen anders.

Traditionell kommt der Spot mit einer rührigen Botschaft daher. Wir erinnern uns etwa an #heimkommen in dem es um einen alten einsamen Mann geht, der jedes Jahr an Weihnachten alleine ist. Die Botschaft: Weihnachten, das Fest der Liebe.

Auch in diesem Jahr geht es im Video von Edeka, das als "Könige der Weihnachtsspots" gilt, wieder um die Liebe. Die Macher des Clips, wie gewohnt die Hamburger PR-Profis von "Jung von Matt", spielen mit dem Sprichwort "Liebe geht durch den Magen" und möchten zeigen, dass auch ein Entrecote ein feines Weihnachtsgeschenk sein kann.

Edeka: "Wir lieben Lebensmittel" at its best

Im Video ist ein Edeka-Mitarbeiter hinter der Fleischtheke zu sehen. Selbstverständlich hat der eine sehr innige Beziehung zu seinen Fleischwaren – und das teilt er seiner Kundin mit. Seine Worte sind so wirkungsvoll, dass die sich das rohe Entrecote-Stück nicht nur kauft. Vielmehr lässt sie es sich mit einer roten Schleife als Geschenk für ihren Mann einpacken.

Das Video von Edeka endet mit den Worten:

"Wir lieben Lebensmittel. Deshalb gibt es bei uns nur das Beste für Ihr Festessen."

Macht Edeka nun Schluss mit rührseelig?

Jein. Der Clip, den der Discounter nun veröffentlicht hat, ist lediglich der, der im TV zu sehen sein wird. Was sich die Agentur und Edeka für Social-Media ausgedacht hat, wird sich noch zeigen. Fans von zu Tränen rührenden Spots à la #heimkommen können also noch hoffen.

Hier kannst du den ganzen Clip sehen:

abspielen

Video: YouTube/EDEKA

Wie findest du den diesjährigen Weihnachts-Spot von Edeka? Schreib es uns in die Kommentare!

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel