TV
Bild

zdf-screenshot

Vater von IS-Kämpfern spricht bei Lanz: Schon bei der Begrüßung kommen ihm die Tränen

Joachim Gerhard hatte bei der Begrüßung von Markus Lanz schon Tränen in den Augen. Gerhard war am Donnerstagabend bei dem ZDF-Talkmaster zu Gast. Seit Jahren beschäftigt der Fall des Manns aus Kassel die Öffentlichkeit: Es ist ein verzweifelter Kampf eines Vaters, der seine Söhne zurück will.

Im Oktober 2014 schlossen sich Gerhards Söhne Fabian und Manuel dem sogenannten "Islamischen Staat" (IS) an – und reisten nach Syrien.

In einem viel beachteten Propagandavideo sagten sich die beiden Brüder später von ihrem Vater los. Darin heißt es: "Jeder Bruder hier im Islamischen Staat, jeder Moslem, ist mir selber lieber als du, obwohl du mein eigener Vater bist. Warum? Weil du gegen den Islam arbeitest." Das Video sorgte deutschlandweit für Aufsehen.

Bild

In einem IS-Propagandavideo sagten sich die Gerhard-Söhne Fabian und Manuel von ihrem Vater los. zdf-screenshot

Der "Islamische Staat":

Die Terrormiliz kontrollierte bis Dezember 2017 Teile des Irak und bis März 2019 Teile Syriens. Die letzte IS-Bastion, die Stadt Baghus im Osten Syriens, wurde am 23. März für befreit erklärt – das Ende des selbst ernannten Kalifats der IS-Terrormiliz. Tausende IS-Kämpfer sind nach ihrer Aufgabe in Gefangenenlager gebracht worden, wo sie verhört werden. Darunter, nach Gerhards Informationen, auch der frühere IS-Kämpfer Fabian Gerhard.
Zum Höhepunkt ihrer Macht kontrollierten die sunnitischen Extremisten eine Region, die sich über weite Teile Syriens und des Iraks erstreckte. Die von den USA geführte Militärintervention gegen den IS begann Mitte Juni 2014. Auch heute verüben IS-Kämpfer immer wieder Terroranschläge im Nahen Osten, die Aktivitäten der Terrororganisation haben sich heute nach Afghanistan und auf den afrikanischen Kontinent verlagert.

Vater von IS-Kämpfern erzählt bei Markus Lanz von der Suche nach seinen Söhnen

Im Jahr 2016 teilten die Sicherheitsbehörden Gerhard mit, dass seine Söhne bei einem Kampf im Einsatz für den IS gestorben seien.

Bild

Bei Lanz war Gerhard den Tränen nahe. zdf-screenshot

Das glaubte Gerhard nicht, und begab sich auf die Suche nach seinen Söhnen. Im Frühjahr dieses Jahres reiste Gerhard dann erneut nach Syrien – seine Hoffnung: Sein Sohn Fabian soll dort leben. Das habe ihm ein Hinweisgeber mitgeteilt. Doch zu einem versprochenen Treffen zwischen Vater und Sohn kam es nie.

Gerhard, so berichtet er heute, konnte bei seinem Besuch in Syrien einen Blick in einen kurdischen Gefängnishof werfen, in dem Fabian angeblich sein soll. Dort will er seinen Sohn gesehen haben. Seitdem ist Gerhard sicher: Fabian lebt. Und zwar eben in diesem Gefängnis in Syrien. Gerhard bei Lanz über seinen Sohn: "Er ist sehr schmal, er hat keinen Bart mehr."

Über den Verbleib seines anderen Sohns Manuel weiß Gerhard nichts.

Deutschland und die sogenannten IS-Rückkehrer:

Die deutsche Regierung tut sich schwer mit dem Problem der potenziellen IS-Rückkehrer. Die Sicherheitsbehörden gingen Anfang April nach Angaben des Bundesinnenministeriums von 66 mutmaßlichen IS-Angehörigen aus Deutschland aus, die sich in Gefangenschaft im syrischen Kurdengebiet befinden. Gegen 21 von ihnen liegen demnach Haftbefehle vor. Hinzu kämen noch Dutzende Frauen und Kinder, heißt es aus Sicherheitskreisen. Sicherheitspolitiker streiten darüber, ob eine Aufnahme der IS-Rückkehrer nach Deutschland sinnvoll ist.

Das Schicksal der IS-Rückkehrer

Der ZDF-Journalist Elmar Theveßen sagt über das Schicksal der IS-Rückkehrer: "Das sind deutsche Staatsbürger. Und damit gilt für sie das Gleiche, wie für jeden anderen deutschen Staatsbürger, der irgendwo rund um den Erdball herum sich in Schwierigkeiten begibt."

Theveßen meint: "Er hat selbstverständlich ein Recht darauf, dass der deutsche Staat versucht, diese Person zurückzuholen nach Deutschland. Sie hier vor Gericht stellt – insbesondere in solchen Fällen, wenn in den Ländern, in denen diese Leute angeklagt sind, die Todesstrafe gilt." Darauf klagt auch der Unternehmer Gerhard. Seine Forderung: Fabian soll zurück nach Deutschland kommen, um sich hier vor einem Gericht zu verantworten.

Die deutsche Regierung sperrt sich gegen die Rückführung der IS-Kämpfer. Im April hatte Innenminister Horst Seehofer den Vorschlag gemacht, im Ausland inhaftierten deutschen IS-Kämpfern international den Prozess zu machen, statt sie nach Deutschland zu holen. Auch Außenminister Heiko Maaß (SPD) spricht sich gegen eine Aufnahme der früheren IS-Kämpfer auf. (n-tv.de)

Bild

Lanz und Theveßen hören den Schilderungen von Familienvater Gerhard zu. zdf-screenshot

Ist die Reintegration von Islamisten in Deutschland möglich?

Über mögliche Kriegsverbrechen seiner Söhne weiß Gerhard nichts. Er berichtet aus der Region: "Da unten geht es nur darum: Entweder du überlebst oder du stirbst." Gerhard meint über seinen Sohn Fabian: "Ich hab ihn lieber hier im Gefängnis. Wenn sie ihm nachweisen können, dann soll er hier verurteilt werden."

Können Islamisten in Deutschland wieder integriert werden? Lanz stellt eine Frage, die niemand in der Runde zu beantworten vermag. Familienvater Gerhard ist wieder den Tränen nahe – seine Suche nach seinen Söhnen wird weitergehen. Gerhard will bis zum Europäischen Gerichtshof ziehen, um seinen Sohn Fabian zu befreien.

(pb/mit dpa)

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon

Politik

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Sind Nicht-Deutsche krimineller als Deutsche? Was die Statistik sagt – und was nicht

Link zum Artikel

"Keinen Millimeter nach rechts": Grönemeyer sorgt mit Statement für Wirbel

Link zum Artikel

AfD-Politiker Höcke bricht TV-Interview ab – und droht ZDF-Reporter

Link zum Artikel

Politologe Quent: "Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD"

Link zum Artikel

Warum die Jüdische Allgemeine nicht mit der AfD spricht

Link zum Artikel

Machtkampf in der AfD: Warum sich schon jetzt zeigt, welches Schicksal Meuthen droht

Link zum Artikel

Mögliche Koalition? Kurz nach der Wahl stellt erste Grüne Forderungen an die CDU Sachsen

Link zum Artikel

Wahl in Brandenburg & Sachsen: Alle Ergebnisse & mögliche Koalitionen im Überblick

Link zum Artikel

Ist der Kampf gegen die AfD im Osten schon verloren, Frau Schubert?

Link zum Artikel

Wie mein Vater zum AfD-Wähler wurde – und unser Verhältnis auf die Probe stellt

Link zum Artikel

"Nein, Moment": Bei Söders Antwort auf Maaßen-Frage staunt Maischberger nicht schlecht

Link zum Artikel

CDU-Politiker Amthor diskutiert mit Asylhelferin über Integration: Dann gibt es Tränen

Link zum Artikel

Debatte um Maaßens Parteiausschluss: Es hagelt weiter Kritik für AKK

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Maaßen, Sarrazin, Palmer: Warum diese 3 gegen ihre eigene Partei kämpfen

Link zum Artikel

Weltgereister Wutbürger mit Mission: Herr Meier gegen die linksgrüne Welt

Link zum Artikel

Scientology übernimmt heimlich Luxus-Laden mitten in Münchner Szene-Viertel. Wir waren da

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wirdsonix 23.08.2019 14:21
    Highlight Highlight Elternliebe. Da setzt Realitätssinn wahrhaft aus. Und das ist auch gut so.
    Der Mann hat meinen Respekt. Die Kinder auf Sinnsuche von solch Wahnwitzigen geraubt.
  • Habenichts 23.08.2019 10:25
    Highlight Highlight Natürlich haben diese Menschen ein Recht nach Deutschland zurück zu kommen, jedoch wenn sie Verbrechen in einem anderen Land begangen haben, dann müssen sie sich erst vor den Richtern in dem Land verantworten.
  • Oliver Geiger 23.08.2019 06:36
    Highlight Highlight Ganz Ehrlich jedem der Deutschland Verlassen hat und sich dem IS angeschlossen hat gehört der Deutsche Paß abgenommen bzw die Staatsbürgerschaft.Die haben sich bewußt einer Terrororganisation bzw einem Staat angeschlossen.Nur weil der IS jetzt angeblich besiegt ist,kann man sie Ja zurück holen.So nen Bullshit,keiner weiß was die dort gemacht haben.Und wenn man sich die Taten des IS anschaut bestimmt nicht Blumen gepflanzt.Mir tut der Vater Leid,habe aber 0% Rücksicht mit den IS Anhängern.
    • wirdsonix 23.08.2019 14:22
      Highlight Highlight Es wäre aber auch schön, wenn alles schwarz-weiß wäre.
    • Fred250262 23.08.2019 19:34
      Highlight Highlight Hallo Oliver, da sprichst Du mir aus der Seele. Wenn ich irgendwo hingehe um "einfach mal Leute umzubringen " habe ich jegliches Recht verloren. Diese Leute sind keine deutschen Staatsbürger mehr!!!
      Sie unterstehen der Rechtsstaatlichkeit des Landes in dem sie gemordet haben und nicht Deutschland..

Wie mein Vater zum AfD-Wähler wurde – und unser Verhältnis auf die Probe stellt

Wenn ich meinem Vater von den Spielplatz-Erlebnissen meines Sohns berichte oder von meinem kürzlichen Umzug nach Hamburg, antwortet er mit Textnachrichten wie "Die Migranten sind schuld" oder "Die Gerichte sind Sklaven der Politik". Solche wütenden Zeilen bestimmen heutzutage sein Denken. Sie tauchen in so gut wie jedem unserer persönlichen Gespräche auf, auch wenn es gerade eigentlich um etwas ganz anderes geht. Für meinen Vater (Anfang 60) erzählen sie wichtige Wahrheiten. Für mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel