Royal
Sind Meghan und Harry schon bald zusammen in Kanada?

Bye, bye, Britain! Harry und Meghan suchen aktuell in Kanada ihr Glück. Bild: reuters

Wie Harry und Meghan mit Redner-Deals Millionen machen könnten

Eine Woche ist seit dem endgültigen "Megxit" ins Land gezogen. Die dem Königshaus abtrünnig gewordenen Prinz Harry und Herzogin Meghan haben sich mit Baby Archie in Kanada verkrochen – und sorgen doch immer noch für Schlagzeilen.

Die Queen hatte in einer offiziellen Mitteilung bestätigt, dass sie den Wunsch des Paares, ein von den royalen Pflichten unabhängiges Leben führen zu wollen, unterstützt. Harry und Meghan hatten vorher via Instagram mitgeteilt, "finanziell unabhängig" werden zu wollen.

Neben der Unterstützung von Prinz Charles könnten sie diese mit vereinzelten Jobs schnell erreichen, glaubt man der internationalen Vermittlungsagentur für professionelle Podiumssprecher "GDA Speakers".

Das in Dallas (USA) ansässige Unternehmen vermittelt unter anderem Auftritte von Monica Lewinsky und "Shark Tank"-Gründer Robert Herjavec. Dem US-Portal "TMZ" erklärte ein Sprecher der Agentur nun, welche Summe Harry oder Meghan für einen Job als Keynote-Speaker aufrufen könnten.

Harry und Meghan könnten pro Auftritt rund 450.000 Euro verlangen

Statt der üblichen 200.000 bis 300.000 Dollar (umgerechnet 182.000 bis 273.000 Euro) könnten Harry und Meghan mehr als 500.000 Dollar für einen Auftritt als professionelle Sprecher verlangen – das sind rund 454.000 Euro.

Doch dies sind Peanuts verglichen mit dieser weiteren möglichen Einnahmequelle: Promi- und Sportagent Darren Prince sagte dem US-Portal, dass Harry und Meghan für eine gemeinsame Autobiografie umgerechnet zwischen 7,2 und 9 Millionen Euro Honorar veranschlagen könnten.

Eine stolze Summe, Luft nach oben ist aber bekanntlich immer. Zum Vergleich: Ex-US-Präsident Barack Obama und Ehefrau Michelle sollen für die Autobiografie "Becoming" und ein weiteres Buch laut "Financial Times" zusammen umgerechnet rund 59 Millionen Euro erhalten haben.

(ab)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Krankenhaus-Aufenthalt: Rammstein-Sänger Till Lindemann meldet sich zu Wort

Schock für alle Rammstein-Fans: Frontsänger Till Lindemann war auf einer Berliner Intensivstation. Aufgrund seiner Symptome sei er davon ausgegangen, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Die "Bild" hatte zunächst von einem ersten Test berichtet, der positiv ausgefallen sei. Ein zweiter Test aber sei negativ, wie die Zeitung aus dem Umfeld des Sängers erfahren habe.

Rammstein teilte am Freitagabend auf der Facebook-Seite der Band mit: Lindemann sei am …

Artikel lesen
Link zum Artikel