Deine Fragen - unsere Antworten
In Deutschland wird bald an vielen Orten Maskenpflicht gelten.
Atemschutzmasken bietet Amazon, es gibt aber dann auch Ausgabe-Service für Bedürftige
Das bedeutet nicht dass der Mundschutz rund um die Uhr getragen werden muss.
RKI Newsletter und Videos informieren

An vielen Orten in Deutschland sollen Masken bald Pflicht sein (Symbolbild). Bild: iStockphoto / Gargonia

Deine Fragen - unsere Antworten

Wo kaufen, wie tragen und desinfizieren? Alle Antworten zum Corona-Mundschutz

Bild

Bild: watson

Nähanleitungen, Bußgelder und Tragepflicht im Nahverkehr: Die Nachrichten zum Thema Schutzmasken überschlagen sich derzeit. Wo muss ich die jetzt tragen und welche schützt mich und andere tatsächlich vor Covid-19? Fragen über Fragen... Damit du den Überblick nicht verlierst, haben wir dir die wichtigsten 15 Fragen hier beantwortet.

Warum kommt das Thema jetzt so richtig auf?

Um das öffentliche Leben wieder zu normalisieren und dabei dennoch die Anzahl der Covid-19-Ansteckungen klein zuhalten, wurde die Einführung verpflichtender Mund-Nase-Masken unter Wissenschaftlern und Politikern viel diskutiert. Die Einführung von Maskenpflichten gehen also vielerorts Hand in Hand mit einer Lockerung des Lockdowns.

Obwohl die Weltgesundheitsorganisation keine generelle Empfehlung ausspricht, gibt es momentan Hinweise, dass eine Maskenpflicht beim Eindämmen des Virus helfen kann. So fuhr zum Beispiel die Stadt Jena einen Sonderkurs und verpflichtete ihre Bürger schon seit dem 2. April zur Mund-Nase-Bedeckung im öffentlichen Raum. Und siehe da: In der thüringischen Stadt wurden seit nun zwölf Tagen keine neuen Corona-Ansteckungen mehr verzeichnet.

Tragen oder nicht Tragen? Wie lautet die offizielle Empfehlung?

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen inzwischen, weist aber deutlich darauf hin, dass das Maskentragen nur als "zusätzlicher Baustein" zu Abstand-Halten, Händewaschen und Husten-Etikette sinnvoll sei. Nur in Kombination könnten diese Maßnahmen dabei helfen, Risikogruppen zu schützen und die Covid-19-Ausbreitung zu verlangsamen.

"Durch eine Mund-Nasen-Bedeckung können infektiöse Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz)."
(...)
"Das gilt insbesondere für Situationen, in denen mehrere Menschen in geschlossenem Räumen zusammentreffen und sich dort länger aufhalten (z.B. Arbeitsplatz) oder der Abstand von mindestens 1,5 m zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann (z.B. in Geschäften, in öffentlichen Verkehrsmitteln)."

Robert-Koch-Institut

In welchen Bundesländern gilt Maskenpflicht?

Alle 16 Bundesländer haben sich inzwischen für eine Maskenpflicht entschieden, für die meisten gilt diese ab Montag, den 27. April. Mit der Vorschrift, Mund und Nase mit Stoff zu bedecken, soll die Gefahr minimiert werden, unbeabsichtigt Mitmenschen mit dem neuartigen Coronavirus anzustecken. Neben OP-Masken sind auch selbstgenähte Stoffmasken oder über das Gesicht gezogene Schals und Tücher als Schutzbarriere erlaubt.

Wann welche Bundesländer Maskenpflicht haben

An welchen Orten muss ich Masken tragen?

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten hatten vergangene Woche das Tragen sogenannter Alltagsmasken im Nahverkehr sowie im Einzelhandel "dringend empfohlen" und dieser Empfehlung folgen die meisten Bundesländer nun.

Also: Wer sicher gehen will, bedeckt Nase und Mund in öffentlichen Verkehrsmitteln und Läden. Einzelne Bundesländer wollen die Maskenpflicht bislang nur in Bussen und Bahnen durchsetzen, so zum Beispiel Berlin.

Young couple meet in quarantine outside on the city street wearing face protective mask to prevent Coronavirus and anti-smog

Bild: E+ / filadendron

Wie teuer wird ein Verstoß gegen die Maskenpflicht?

Auch die Höhe des Bußgeldes muss jedes Bundesland selbst festsetzen. Zwar kann ein Verstoß theoretisch als Verletzung des Infektionsschutzgesetzes gelten und mit 50 Euro bestraft werden, in den allermeisten Fällen wird es jedoch bei einer Verwarnung bleiben. Viele Länder planen daher nun den Maskenverstoß baldmöglichst in ihren Bußgeldkatalog aufzunehmen.

Welche Maske schützt mich selbst?

Wenn du eine partikelfiltrierende Halbmaske, kurz FFP, trägst, filtert sie die Luft, die du einatmest. Virologe Hendrik Streeck von der Uniklinik Bonn erklärte dazu bei "Stern TV" auf RTL, dass das Material sehr fest sei, so gelängen beim Einatmen keine Viren in deinen Körper. Durch das kleine Ventil in der Mitte gelangt die ausgeatmete Luft wieder nach draußen – ungefiltert allerdings.

 atemschutzmasken service amazon newsletter uhr 

 mundschutz video kontakt  

Eine Junge Frau schaut aud ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund am 1. April 2020. Um die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zu verlangsamen beschlossen Bund und Laender weitere Restriktionen. Nachdem Museen, Theatern, Sportveranstaltungen usw verboten wurden sind seit einigen Tagen weitere verschaerfte Massnahmen in Kraft getreten wie z.B. Verbot von Versammlungen in der Oeffentlichkeit mit mehr als zwei Personen, Einhaltung von Mindestabstand zwischen Personen und Schliessung von Gastronomiebetrieben mit Ausnahme von Abholung und Lieferung. Es wird diskutiert ob die Nutzung und Auswertung oder gar die Kontrolle der Handydaten zur Eindaemmung der Verbreitung der Virus mit der Verfassung und den Respekt der Grundrechte sei

Eine FFP mit Ventil. Bild: www.imago-images.de / Emmanuele Contini via www.imago-images.de

Heißt auch: Wer krank ist, sollte keine Maske mit Ventilen verwenden, da er seine Viren sonst an die Umgebung abgibt. So erklärt es auch die Deutsche Lungenstiftung e.V.

„Wenn es darum geht, zu vermeiden, dass ein infizierter Patient andere Menschen ansteckt, darf dessen Atemschutzmaske keine Ventile enthalten.“

Pneumologe Prof. Dieter Köhler

Wichtig: Bitte Finger weg von diesen Masken, sofern du nicht mit Corona-Patienten direkt zusammenarbeitest. Die Bestände für diese Masken sind knapp.

Mit welcher Maske schütze ich andere?

Die Mund-Nasen-Schutzmaske (MNS) ist die klassische OP-Maske, wie sie auch von medizinischem Fachpersonal verwendet wird. Sie besteht aus einem mehrlagigen Vlies-Material, erklärt Hendrik Streeck, und kann mit Bändern hinter den Ohren fixiert werden. Diese Maske schützt dich nicht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Allerdings kannst du andere vor einer Ansteckung bewahren, solltest du Träger des Virus sein.

Sie hält Tröpfchen auf, die Viren enthalten und die du beim Sprechen oder Husten ausspucken könntest. "Man nimmt auch an, dass es insgesamt die Übertragung eindämmen würde", sagt Streeck über das Tragen solcher Masken. "Das ist definitiv eine Geste des Respekts." Auch selbst genähte Masken können diesen Effekt erzielen.

Welche Masken-Variante ist Blödsinn?

Virologe Streeck sieht den kreativen Versuch, Masken aus Kaffeefiltern herzustellen, kritisch: Das Material sei zu dünn und feuchte zu schnell durch. Das kennt jeder, der schon mal einen Filterkaffee zu Hause gemacht und anschließend versucht hat, den vollen, nassen Filter Sauerei-frei von Kaffeemaschine zu Mülleimer zu bringen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gut Viren oder auch Tröpfchen abhält." Hendrik Streeck über die Kaffeefilter-Idee. Deswegen schlussfolgert Streeck: Kaffeefilter eignen sich nicht als Schutzmasken.

 atemschutzmasken service amazon newsletter uhr 
 mundschutz video kontakt 
28.03.2020, Berlin, GER - Aufgrund der Lieferengpaesse in Zeiten der Corona-Krise traegt eine Frau einen selbstgebastelten Mundschutz aus einem Kaffeefilter. MRyes, 40-50 Jahre, Alltag, Atemmaske, Atemschutzmaske, behelfsmaessig, Behelfsmundschutz, Berlin, Coronaepidemie, Coronakrise, Coronapandemie, Coronavirus, Covid 19, Covid-19, deutsch, Deutschland, Europa, europaeisch, Frau, gebastelt, Gesellschaft, Gesichtsmaske, Gesundheit, Infektionsschutz, innen, Innenaufnahme, Kaffeefilter, Kaukasierin, kaukasisch, Mangel, Mensch, Mund-Nasen-Schutz, Mundschutz, Person, QF, Querformat, ratlos, Ratlosigkeit, selbstgemacht, Westeuropa, Wirtschaft

Eine Maske aus Kaffeefilter ist keine gute Idee. Bild: imago images / Foto: Frank Sorge

Auch Staubsaugerbeutel sollten bitte nicht zum Basteln einer Schutzmaske verwendet werden. Zuletzt warnte die Drogeriekette dm davor deutlich, denn die Beutel enthalten feine antibakteriell wirkende Polymer-Pulver, die beim Aufschneiden freigesetzt werden können. Sollten diese Stoffe in die Atemwege gelangen, ist dies sowohl für Lunge als auch für die Verdauungsorgane gesundheitsschädlich.

Übrigens: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat die unterschiedlichen Maskentypen hier in einem Merkblatt zusammengefasst.

Was bringen Schals über Mund und Nase?

Um grobe Tröpfchen abzufangen oder ein Zeichen gegen Corona zu setzen, braucht es nicht die Atemmasken, die so dringend im Krankenhaus benötigt werden: "Für den Effekt, den wir gerade besprochen haben, ist es vollkommen ausreichend, wenn man eine Stoffmaske trägt", sagt Virologe Christian Drosten in seinem täglichen NDR-Podcast.

Du kannst dir also auch ein Tuch um den Mund binden oder einen Schal. Abgesehen vom Schutz, hätte das auch einen psychologischen Effekt, so der Wissenschaftler weiter: "Das, finde ich, ist eine gute Geste in der Öffentlichkeit." In Jena reicht ein Schal übrigens auch, um die Mund-Nase-Bedeckungspflicht zu erfüllen.

Können die Schutzmasken auch gefährlich sein?

Ja, wenn sie zu einem falschen Sicherheitsgefühl führen, warnt die Weltgesundheitsorganisation. Das Tragen der Masken bedeutet nicht, dass andere Hygienemaßnahmen vernachlässigt werden dürfen. Noch immer ist der beste Schutz vor dem Virus, anderen Menschen aus dem Weg zu gehen, sich die Hände korrekt zu waschen und die Hust- und Niesetikette einzuhalten.

Was muss ich beim Tragen beachten?

Es gilt beim Tragen der Masken einiges zu beachten, so die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

Wo kann ich die Masken kaufen?

FFP-Masken sind derzeit weltweit Mangelware und deshalb vor allem Berufsgruppen vorbehalten, die besonders häufig in Kontakt mit dem Coronavirus kommen. In einigen Apotheken gibt es (wieder) Mund-Nase-Schutzmasken für Privatpersonen zu kaufen, aber auch mehrere Textil-Firmen haben ihre Produktionen zeitweilig umgestellt. So will zum Beispiel der Onlineshop aboutyou noch diesen Monat Stoffmasken anbieten.

Aber auch Supermärkte und Discounter wollen bald Schutzmasken anbieten. So sagte eine Sprecherin von Aldi Süd gegenüber watson: "Unseren Kundinnen und Kunden möchten wir bald Einweg- oder Textilmasken anbieten."

Auch Kaufland erklärte gegenüber watson: "Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, dem momentanen Bedarf der Verbraucher an Schutzmasken zeitnah nachzukommen".

Edeka sagte gegenüber watson, dass sie bereits Anfang Mai Schutzmasken in den Filialen anbieten wollen.

Vorsicht, wenn "medizinische Schutzmasken" auf den großen Verkaufsplattformen im Internet angeboten werden. Der Verbraucherschutz warnt vor sogenannten Fake Shops. Außerdem müsse klar ausgewiesen werden, wovor eine Maske schützt – und wovor eben nicht, so das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

"Es ist im Falle der Beschreibung/Bewerbung einer Mund-Nasen-Maske durch den Hersteller oder Anbieter darauf zu achten, dass nicht der Eindruck erweckt wird, es handele sich um ein Medizinprodukt oder Schutzausrüstung. Besondere Klarheit ist bei der Bezeichnung und Beschreibung der Maske geboten, die nicht auf eine nicht nachgewiesene Schutzfunktion hindeuten darf. Vielmehr sollte ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass es sich weder um ein Medizinprodukt, noch um persönliche Schutzausrüstung handelt."

Hinweis des BfArM an die Hersteller

Wie kann ich mir selbst eine Behelfsmaske nähen?

Online finden sich inzwischen viele DIY-Anleitungen, um Behelfsmasken selbst zu nähen. Eine Nähanleitung in gleich mehreren Sprachen stellt die Stadt Essen zum Beispiel hier zur Verfügung.

Wer keine Nähmaschine zu Hause hat, kann sich im Basteln versuchen. Virologe Christian Drosten twitterte dazu eine Anleitung, die sich in China bereits bewährt haben soll.

Welcher Stoff ist dafür geeignet?

Im Grunde jeder Baumwollstoff, der eine heiße Wäsche aushält und durch den du noch gut atmen kannst. Experten empfehlen alte T-Shirts, aber auch Geschirrtücher oder Stoffwindeln zum Selbstnähen. Bei der Musterung und Farbwahl sind keine Grenzen gesetzt. Nicht empfohlen werden Staubsaugerbeutel oder Kaffeefilter (siehe Punkt 8).

Auch Lena Meyer-Landrut bastelt selbst

Wie desinfiziert man die Schutzmasken?

Die meisten FFP-Masken und OP-Masken sind nicht zur mehrfachen Nutzung geeignet. Hersteller weisen darauf hin, dass der Schutz nicht mehr gegeben ist, sollten die Masken über einen längeren Zeitraum verwendet werden.

Andere Masken sollten im Idealfall nach jeder Nutzung gereinigt werden. Dabei sollte die Maske bei mindestens 60 Grad, wenn möglich sogar 95 Grad in der Waschmaschine gereinigt werden.

Wenn es schneller gehen muss, können die Masken auch in der Mikrowelle sterilisiert werden. Dazu sollte die Maske mit der Außenseite nach unten auf zwei mit mindestens 50 Milliliter Wasser gefüllten Behälter gelegt und mit 750 Watt zwei Minuten erhitzt werden. Der entstehende Wasserdampf reinigt die Maske dabei ausreichend, wie US-Forscher herausfanden.

Und: Händewaschen nicht vergessen!

(jd/ak/mit Material von dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evi 22.04.2020 16:46
    Highlight Highlight Meine Bitte an alle "Nicht-Virologie Spezialisten" auf diesem Planeten: Bitte hört auf Google-Forschung zu betreiben und Verschwörungstheorien zu verbreiten! Das bringt Euch und der Menschheit bloss Verunsicherung. Und das brauchen wir in dieser unsicheren Zeit am Wenigsten. Das Thema ist ziemlich komplex und deshalb sind manche Aussagen für Laien widersprüchlich. Wenn euer Auto kaputt ist, geht ihr damit zum Bäcker und bittet ihn um Hilfe? Hört bitte auf die Spezialisten. BAG/WHO sind keine Lügner. Es ist alles eine Frage der Kommunikation. Panische Menschen sind gefährlicher als SARS-CoV.

Virologe Drosten: Warum eine Erkältung immun gegen Corona machen könnte

Eine tolle Nachricht: Einige Virologen gehen inzwischen davon aus, dass es Menschen gibt, die unbemerkt immun gegen Covid-19 wurden, weil sie in der Vergangenheit eine (vergleichsweise harmlose) Corona-Erkältung durchlaufen haben. Im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" erklärt Christian Drosten, was es mit dieser neuen Theorie auf sich hat.

"Es ist durchaus so, dass wir damit rechnen, dass es möglicherweise eine unbemerkte Hintergrunds-Immunität gibt – durch die Erkältungscoronaviren. Denn die …

Artikel lesen
Link zum Artikel