Klima
Football TSG 1899 Hoffenheim - FC Paderborn 07 , Sinsheim November 01, 2019. Dietmar HOPP, SAP CEO, founder, IT-specialist, sponsor, TSG 1899 HOFFENHEIM - FC PADERBORN 07 3-0 - DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO - 1.German Soccer League , Sinsheim, November 01, 2019. Season 2019/2020, matchday 10,

Oben: Klima-Hooligan Greta Thunberg mit Schal im kalten Schweden. Mitte: Dietmar Hopp in Hoffenheim. Bild: imago images/ActionPictures/TT/watson

Hoffenheim-Mäzen Hopp gibt Greta Thunbergs Eltern Ratschläge

Der Unternehmer Dietmar Hopp macht sich Sorgen. Der Mäzen des Bundesligisten TSG Hoffenheim rät den Eltern der Klimaaktivistin Greta Thunberg, auf die Gesundheit ihrer Tochter zu achten.

Wer ist Dietmar Hopp?

Dietmar Hopp selbst ist Gründer der "Klimastiftung für Bürger". Ziel der Stiftung ist es, die Aufmerksamkeit für den Schutz der Umwelt und des Klimas zu erhöhen. Mehrfach im Interview mit der "Rhein-Neckar-Zeitung" betont Hopp auch, dass der Klimawandel menschengemacht sei.

Als Mäzen der TSG steht der Unternehmer immer wieder in der Kritik. "Ich hoffe immer noch, dass das irgendwann einmal versiegt", sagt er mit Blick auf die Kritik der Hoffenheim-Fans.

Hopp wünscht sich mehr gesellschaftliches Engagement bei anderen Fußballklubs: "Der Fußball steht im Fokus. Und er hat eine große Kraft. Daraus resultiert Verantwortung und aus Verantwortung leitet sich Handeln ab. Das gesellschaftliche Engagement müsste meiner Meinung nach sogar noch stärker ausgeprägt sein", sagt der Milliardär und Mitbegründer des Software-Unternehmens SAP der "Rhein-Neckar-Zeitung".

(ll/mit afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Anschlag auf Synagoge in Halle: Prozess hat begonnen – Angeklagter sagt aus

Mit rund zweistündiger Verspätung hat am Dienstag mehr als neun Monate nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle an der Saale der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter Stephan B. begonnen. Dem 28-Jährigen werden unter anderem zweifacher Mord, mehrfacher Mordversuch und Volksverhetzung vorgeworfen. Die Verhandlung vor dem in Naumburg ansässigen Oberlandesgericht (OLG) von Sachsen-Anhalt findet wegen der verschärften Sicherheitsvorkehrungen und aufgrund des großen Medienandrangs im …

Artikel lesen
Link zum Artikel