16.06.2020, Berlin: Aktivisten der Umweltschutzbewegung Extinction Rebellion (XR) stehen mit farbigen Rauchfackeln einem Transparent vor dem Haus des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) mit der Aufschrift «Hier sitzt die Klimaschutzlobby». Foto: Paul Zinken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Aktivisten von "Extinction Rebellion" in der BDI-Zentrale in Berlin. Bild: dpa / Paul Zinken

Extinction Rebellion blockiert Zentrale von Industrieverband

Aktivisten der Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion haben am Dienstagmorgen die Zentrale des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) in Berlin blockiert. Sie wollten damit nach eigenen Angaben auf "den klimaschädlichen Einfluss der Industrielobby aufmerksam machen". Zwei Aktivisten kletterten demnach auf das Dach des Gebäudes BDI-Zentrale und befestigten ein Banner mit der Aufschrift "There is no economy on a dead planet" ("Es gibt keine Wirtschaft auf einem toten Planeten").

Die Aktion begann demnach um 6 Uhr morgens. "Wir blockieren den BDI, weil dieser seit Jahren aktiv Klimaschutz behindert", erklärte einer der Sprecher der Organisation, Nick Holzberg. So fordere der BDI, "die Kohleverstromung künstlich am Leben zu erhalten". Acht weitere Aktivistinnen und Aktivisten ketteten sich demnach an einer Holzkonstruktion vor dem Eingang der BDI-Zentrale an.

Auf Twitter hat Extinction Rebellion ein Video der Aktion veröffentlicht:

(se/afp)

Veganuary-Challenge

Tag 31: Der Veganuary ist vorbei – und geht (teilweise) weiter

Ob ich es schaffe, einen ganzen Monat lang vegan zu leben? Ich habe meine Zweifel – und probiere es im Rahmen der Veganuary-Challenge trotzdem. Wie es mir dabei ergeht, lest ihr hier.

Es ist vollbracht: 31 vegane Tage sind vorüber. Nicht nur für mich, sondern auch für 582.538 andere Teilnehmer – der Veganuary war damit so erfolgreich wie nie zuvor. Ein weiterer ganz persönlicher Erfolg für mich: An meinem letzten veganen Tag muss ich mich nicht einmal selbst an den Herd stellen, sondern …

Artikel lesen
Link zum Artikel