Amira Pocher erklärt auf Instagram, wie sie mit den negativen Kommentaren umgeht.
Amira Pocher erklärt auf Instagram, wie sie mit den negativen Kommentaren umgeht.Bild: imago images/Revierfoto

Amira Pocher offenbart: "Ich erhalte seit einem Jahr tagtäglich hasserfüllte Nachrichten"

16.02.2021, 12:1416.02.2021, 14:34

Nicht nur Oliver Pocher wird immer wieder von Promis und anderen Nutzern im Netz für Mobbing verantwortlich gemacht. Auch seine Frau Amira erhält – besonders seit dem Erscheinen von Pochers Format "Bildschirmkontrolle" – zunehmend Hassnachrichten auf Instagram. Sie erklärte bereits dazu: "Ich kann dafür nichts und ich habe damit nichts zu tun. Ganz nebenbei kriegen Oli und ich jeden Tag Morddrohungen. Wir werden jeden Tag beleidigt, egal was man macht, man kann sowieso nichts richtig machen. Nun möchte ich noch mal klarstellen, dass ich mit seinen Postings nichts zu tun habe."

Der Comedian selbst sagte in einem seiner Videos: "Die ganzen Sachen finde ich auch das Allerletzte." Er würde nie jemanden dazu aufrufen, solche hasserfüllten Nachrichten zu schreiben. Die 28-jährige Amira Pocher betonte, dass sie zu einem anderen Menschen nie etwas Vergleichbares gesagt habe wie das, was sie sich hier immer wieder anhören müsse. Nun zeigte Amira auf Instagram erneut, was ihr andere Menschen geschrieben haben. Dazu setzte sie eine eindeutige Botschaft ab.

Amira Pocher zeigt neue Hassnachrichten

Ein User schrieb der Mutter zweier Kinder jetzt in einer Direktnachricht: "Du und Pocher seid ein Dreckspaar. Schämt euch, spucke auf euch beide drauf, wenn ihr auf dem Boden liegt." Ein weiterer meinte: "Na genau wegen solcher miesen Menschen wie dein Kerl und du es seid, passiert es, ihr macht doch auch nur Hate und Mobbing, denkt mal darüber nach." Später fügte der gleiche Nutzer noch hinzu: "Boah, dein Ernst du Schlampe."

Amira nahm nun eindeutig Stellung zu diesen Hasskommentaren und erklärte in ihrer Instagram-Story: "Bitte versteht mich nicht falsch, ich würde zwar lügen, wenn ich sagen würde, solche Nachrichten regen mich nicht auf, aber was ich eigentlich damit aussagen möchte: Ich erhalte seit einem Jahr tagtäglich hasserfüllte Nachrichten, Drohungen, Beleidigungen, Anschuldigungen. Seht ihr mich eine Anti-Mobbing-Kampagne starten?"

Amira Pocher wehrt sich gegen Mobbing-Vorwürfe.
Amira Pocher wehrt sich gegen Mobbing-Vorwürfe.Bild: Instagram/ Amira Pocher

Dies tue sie nicht, diese Menschen seien einfach nur hasserfüllt und dafür könne niemand was – außer den Verfassern selbst. Und sie wisse ja, woher die Leute kämen, das seien nämlich Fans von Leuten, die Oliver, nicht sie, in seiner Bildschirmkontrolle kritisiere. Zum Schluss stellte sie klar:

"Also, ihr denkt, hier wird nur ausgeteilt? Nein, ich muss jeden Tag einstecken und zwar für Sachen, die ich nicht mal selbst gesagt oder getan habe."

In ihrem gemeinsamen Podcast hatte Amira bereits erklärt, dass sie keine Lust mehr auf so viel Negativität habe. Immer wieder komme nach Oliver Pochers Bildschirmkontrolle so viel Gegenwind: "Es ist ja auch logisch, die Leute wehren sich, erklären sich. Es gibt Seiten, die dann gegen dich arbeiten, es kommen Leute, die irgendwelche Sachen ausgraben. Immer dieses Bekriegen macht mir keinen Spaß. Ich kriege das auch ab, ich bin dann der Angriffspunkt bei dir."

Der Comedian betonte daraufhin, dass er wirklich nichts dagegen machen könne. "In dem Moment wenn du in der Öffentlichkeit stehst oder im Fernsehen bist, kommen sie immer", so Pocher. Amiras Antwort lautete darauf übrigens: "Aber am ehesten dann, wenn du eben austeilst. Das ist eine Reaktion."

(iger)

Filip spricht im Dschungelcamp mit Tara Tacheles: "Du hast dich da viel zu sehr in etwas reingesteigert"

Die vermeintliche Dschungel-Romanze zwischen Filip Pavlovic und Tara Tabitha bekommt ernsthaft Risse. So stellt es sich zumindest für die 28-Jährige dar. Denn sie erhofft sich offenbar mehr als nur eine nette Dschungelcamp-Freundschaft. Tränen flossen bereits, weil sie für ihren Geschmack nicht genug Aufmerksamkeit bekam – eine Zurückweisung durch Filip machte dem Realitysternchen in den vergangenen Tagen immer wieder zu schaffen. Eine seiner Ansagen machte es nur noch schlimmer: "Tara, lass uns mal drei, vier Gänge runterfahren."

Zur Story