Bild

Senna Gammour spricht in ihrer neuesten Story über Comedian Oliver Pocher. Bild: Instagram/ Senna Gammour

"Das ist doch keine Unterhaltung mehr": Senna Gammour rechnet mit Oliver Pocher ab

Senna Gammour wird ab dem 26. Februar bei "Let's Dance" zu sehen sein. Doch bevor es überhaupt dazu kommt, forderten einige Nutzer schon ihren Rauswurf. Der Grund: Sennas kürzlicher Dubai-Trip sorgte im Nachhinein für Kritik, weil sie trotz Pandemie eben diese Reise unternahm. Sie teilte zwar keine Posts von ihrem Aufenthalt, doch Oliver Pocher machte in seiner Instagram-Story darauf aufmerksam und schrieb: "Würde gerne was aus Dubai sehen."

Damals sagte sie in Richtung des Comedians: "Ich halte mich an Regeln, aber hätte es Oliver Pocher nicht gespreadet, dann hätte es niemals so eine Welle genommen. Never ever." Und weiter: "Noch schlimmer als das einfach preiszugeben, ist, obwohl ich es noch nicht mal preisgegeben habe, dass sich die Person einfach herausnimmt, das in die Welt zu setzen, obwohl ich für mich entschieden habe, ich will gar nichts dazu sagen und ich mich dann gezwungen gefühlt habe."

In seiner neuesten Story äußerte sich das ehemalige Monrose-Mitglied nun besonders über die zunehmende Negativität im Netz, die immer schlimmer werde. Dabei spricht sie auch über den Komiker sowie über seine Fans, denen sie eine klare Botschaft übermittelt.

Bild

Senna Gammour spricht in ihrer Instagram-Story über Hass im Netz und Oliver Pocher. Bild: Instagram/ Senna Gammour

Senna Gammour spricht über Pochers Instagram-Videos

Nachdem Senna einige Hasskommentare und Beleidigungen gepostet hat, die ihr zugeschickt wurden, stellt sie zunächst fest: "Diese Leute folgen mir nicht. Das heißt, die schauen sich meine Storys an, ob mit Fake-Account oder ohne Fake-Account. Ich schwöre es dir, ganz gestörte Welt." Die 41-Jährige fordert schließlich, dass Nutzer auf Instagram ihre Personalien abgeben müssten:

"Ich hoffe, das passiert bald. Ich glaube wirklich, wenn man das macht, wird es Cybermobbing viel weniger geben und wenn, kann man das nachverfolgen und Kinder wären geschützt im Netz. Man sollte das wirklich einführen."

Bild

Senna Gammour wendet sich an ihre über eine Million Follower. Bild: Instagram/ Senna Gammour

Im Anschluss daran zieht Senna ein bitteres Fazit: "Ich habe Hass schon immer erlebt. Seit ich in die Öffentlichkeit gekommen bin, erlebe ich das. Es gab nicht einen Tag Pause, aber es war noch nie so schlimm wie jetzt. Und es hat mit vielen Faktoren zu tun. Ist so." Dann kommt sie schon auf den Komiker zu sprechen:

"Fakt ist und das ist nun mal die Wahrheit, ihr könnt das ausschlachten, wie ihr wollt, warum ihr solche großen Eier habt, ist wegen Oliver Pocher. Das war's auch. Und das ist nun mal die Wahrheit. Ihr habt jemanden gefunden, der euch lenkt, der euch sagt, was gut und was schlecht ist, der euch unterhält, der euer Mentor ist."

Am Ende des Tages seien sie nun mal Menschen, ohne eine Meinung. Senna sagt dazu: "Gestern war es, weil es eine Dubai-Reise gab, heute, weil man sein Beileid ausgesprochen hat, morgen wird es ein schwarzes Bild sein, was man postet. Ihr habt sie doch nicht mehr alle. Ihr seid doch alle komplett gestört. So viel Unruhe im Internet, das ist der Wahnsinn. Du kannst ja noch nicht einmal ein Produkt posten, für das du bezahlt wirst, das ist kein Geheimnis, ohne, dass das ausgeschlachtet wird. Ich bin diese Scheiße so leid langsam, wirklich."

Für die Künstlerin steht fest: "Das ist doch keine Unterhaltung mehr. Diese Provokation, dieses Negative und immer meckert jemand. Guck mal, wenn jemand ein Produkt schlechtmacht, weil er es scheiße findet, ist das seine Meinung. Was bist du aber für ein Mitläufer und warum nervst du dann andere Accounts? Was ist denn mit dir los?" In Richtung der Fans des Comedians meint Senna:

"Du kannst doch Oliver Pocher feiern, das ist doch dein Gott, leck ihm die Füße, like seine Beiträge, dir geht bestimmt auch einer ab dabei, wenn er andere dafür fertig macht, was er nicht so feiert. Ist doch kein Problem, ist deine Meinung, ist dein Ding. Mach doch, was du willst, aber nerv doch die Menschheit nicht."

Wenn die Nutzer doch sagen, dies sei Comedy und Unterhaltung, stellt sich für Senna nun die Frage: "Seit wann gibt es das bei Comedy, dass man auf andere Profile geht und schreibt, ich wollte nur mal sagen, du bist eine Hure, du bist Abschaum meiner Meinung nach?" Ganz im Gegenteil würde man laut der Sängerin bei Comedy lachen, sich unterhalten fühlen, klatschen und dann schließlich schlafen gehen. Zudem mahnt sie an:

"Wenn irgendwelche Blogger von Oliver Pocher richtig fertig gemacht worden sind, kleine Mädchen, die geheult haben, die dann aber zum Schluss in seiner Bildschirmkontrolle auftauchen und live mit dem lachen: Das ist Verzweiflung, weil diese Menschen nicht mehr wollen, dass es weitergeht. Und das wars. Die wollen lieber mit dem cool sein und der lässt mich in Ruhe, anstatt, dass er mich weiter fertig macht. Das muss dir leidtun."

Iris Klein meldet sich nach Sennas Instagram-Story zu Wort

Senna betont zum Schluss, dass das nun mal die Wahrheit sei und meint:

"Es ist doch jetzt genug man. Wenn es Comedy ist oder lustig sein soll, dann müssten doch viel mehr Menschen lachen. Ich sehe aber nur Hass, Negativität, Leute gehen aufeinander los, die sich nicht mal kennen und keiner hat es unter Kontrolle. Bekommt das mal unter Kontrolle."

Nachdem sie alles zu dem Thema gesagt hat, schreibt sie noch einmal an ihre eine Million Follower: "Sorry Leute, aber es war so lange in mir, es musste mal raus. Und jetzt ist auch gut. Schönen Abend noch, will niemanden runterziehen oder sonst was. Deswegen einmal raus brüllen und dann fühlt man sich auch wieder besser."

Bild

Iris Klein stimmt Senna zu. Bild: Instagram/ Iris Klein

Übrigens: Iris Klein hat sich zu Sennas Story zu Wort gemeldet und meint: "Du sprichst mir aus der Seele! Danke für dieses tolle Statement." Die Katzenberger-Mutter liefert sich immer mal wieder auf Instagram einen Schlagabtausch mit Oliver Pocher. Ein Statement des Comedians wird wohl nun nicht lange auf sich warten lassen.

(iger)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SamTheSham 12.02.2021 21:27
    Highlight Highlight Das Wichtigste vorweg: Senna Gammour hat recht, wenn sie sich über Unflätigkeiten, ehrverletzende Beschimpfungern in den sozialen Communitys und über Hypes aufregt, die von dritter, vierter und x-ter Seite angestoßen werden. Wer in der Öffentlichkeit steht, bzw. sich öffentlich in Szene setzt, muss aber mit derlei Ungemach rechnen. An zweiter Stelle sei gesagt, dass es Senna gut zu Gesicht stünde, wenn sie ihre Dubai-Reise als Fehler eingestehen würde (Konjunktiv!). Statt dessen schimpft sie: "Nervt die Menschheit nicht." Mmh. Ist Senna die Menschheit?
    • Pauler 13.02.2021 16:09
      Highlight Highlight Schwieriges Thema: einerseits braucht man sich nicht wundern, dass man stinkt, wenn man in die Scheisse springt. InfluencerInnen sind nunmal nichts anderes als Dauerwerbesendungen fragwürdiger Produkte oder Life Styles.

      Andererseits verursacht die persönlich bezogen unangemessene, jedoch auf das beworbene Produkt oder Life Style durchaus angemessene Reaktion eine starke Belastung.
      So dürfte Kritik an Hasskommentatoren, die Person von Produkt und Life Style nicht unterscheiden, genauso angebracht sein, wie an Influencer, die das ebenfalls nicht auseinander halten können.

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel