Supermarkt
Shopping at supermarket, shopping concept

Kommt es zu Hamsterkäufen wegen des Coronavirus? Discounter berichten nun von verstärkter Nachfrage nach bestimmten Produkten., Bild: iStockphoto

Angst vor Coronavirus: Bei diesen Produkten merken Aldi und Lidl hohe Nachfrage

Die Angst vor dem neuartigen Coronavirus und einer eventuellen Quarantäne treibt die Menschen verstärkt in die Supermärkte. In Italien, wo inzwischen 400 Infektionen und zwölf Tote gezählt werden, kam es in den abgeriegelten Gebieten im Norden des Landes zum Teil zu Hamsterkäufen.

Auch in der Schweiz und Österreich decken sich manche Menschen mit allerhand Lebensmittel, Trinkwasser und Hygieneartikeln ein.

Und wie ist die Situation in Deutschland? Watson hat bei großen Supermarkt-Ketten und Drogerien nachgefragt.

Lidl berichtet von "deutlich erhöhten Abverkäufen"

Vor allem der Discounter Lidl scheint derzeit mit hoher Nachfrage bei bestimmten Produkten zu tun zu haben. Eine Sprecherin teilte watson auf Anfrage mit:

"In einigen Regionen und Filialen verzeichnen wir deutlich erhöhte Abverkäufe."

lidl

Besonders Artikel aus dem Trockensortiment und aus dem Hygienebereich würden "aktuell stark nachgefragt".

Welche Regionen und Filialen betroffen sind, sagte Lidl zunächst nicht. Dafür stellte das Unternehmen klar: "Lidl Deutschland arbeitet gemeinsam mit seinen Lieferanten und Logistikpartnern intensiv daran, die Warenversorgung in seinen Filialen sicherzustellen und die Logistiklager mit stark nachgefragten Artikeln zu bevorraten." Wichtigstes Ziel sei es, Mitarbeiter und Kunden zu schützen.

Auf Nachfrage verwies Lidl am Freitag auf sein Statement von Donnerstag. Die Situation bleibt also bis auf weiteres unverändert.

Bei dm ist Mundschutz teils ausverkauft

Ähnliches berichtet dm. Die Drogerie-Kette teilte am Donnerstagvormittag gegenüber watson mit: "Wir beobachten, dass die Nachfrage stark steigt." Dabei gehe es um Hygieneartikel wie Desinfektionssprays, Tücher und Gele. Außerdem teilte dm mit, dass der Mundschutz einer bestimmten Marke "nahezu nicht mehr verfügbar" ist.

Das Unternehmen hat laut eigenen Angaben bereits reagiert: "Wir arbeiten bereits daran, die Verfügbarkeit der Produkte in unseren dm-Märkten sicherzustellen", so die Drogerie-Kette.

Auf Nachfrage bestätigte dm am Freitag, dass sich an dieser Situation nichts verändert habe.

Keine Panik bei Coronavirus-Verdacht

Sars-CoV-2 ist eine neue Form des Coronavirus – einem Virus-Typ, der grippeähnliche Infekte auslöst. In den allermeisten Fällen in Deutschland verläuft eine Ansteckung mit dem Coronavirus symptomfrei bis milde: Du könntest leichtes Fieber, Halsweh und Abgeschlagenheit erleben.

Danach klingt die Krankheit meist wieder ab. Wirklich gefährlich kann das Virus nur werden, wenn du zu einer Risikogruppe gehörst: Ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen (wie Krebs oder Lungenkrankheiten) sollten im Falle eines Infektionsverdachts ihren Arzt kontaktieren.

Wenn du Bedenken hast, ruf deinen Arzt bitte an, bevor du in die Praxis gehst. In Menschenmengen können sich Erreger eher verbreiten und so Patienten treffen, für die sie wirklich eine Bedrohung darstellen (die Risikogruppen). Laut Robert Koch-Institut sind Atemschutzmasken nicht erforderlich.

Auch Desinfektionsmittel benötigen nur Menschen mit geschwächtem Immunsystem und solche, die mit vielen anderen in Kontakt kommen (Verkäufer, Pfleger etc.). Achte stattdessen auf gründliches Händewaschen und Niesetikette.

Von sogenannten Hamsterkäufen jeglicher Art, ob Medizin oder Lebensmittel, ist abzuraten. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten in Deutschland ist sichergestellt.

Aldi Süd erhöht Lagerbestände: verstärkte Nachfrage nach haltbaren Lebensmitteln

Auch Aldi Süd spürt die Auswirkungen des Coronavirus auf das Konsumentenverhalten: "Wir registrieren in unseren Filialen eine verstärkte Nachfrage nach Produkten in bestimmten Warengruppen wie beispielsweise haltbare Lebensmittel. Wir sind darauf vorbereitet und erhöhen entsprechend unsere Lagerbestände." Sollten Sofortmaßnahmen erforderlich sein, werde Aldi Süd entsprechend auch kurzfristig reagieren können.

Dass in China zurzeit viele Bänder stillstehen, spürt Aldi. Das Ziel sei es, eine Anlieferung der geplanten Artikel zu gewährleisten und an den jeweiligen Verkaufsstarts der Produkte festzuhalten. "Bei einigen Artikeln ist jedoch bereits jetzt absehbar, dass sich die Liefermenge zum Verkaufsstart reduzieren wird und somit diese Artikel bei hoher Nachfrage schneller vergriffen sein könnten."

Darüber hinaus sei zurzeit nicht abschätzbar, ob und welche Artikel verzögert angeliefert bzw. gar nicht angeliefert werden können:

"Wir bitten bei unseren Kundinnen und Kunden hierfür um Verständnis"

Aldi Süd

Auf Nachfrage hieß es dazu am Freitag, dass sich an dieser Beurteilung der Lage bei Aldi Süd nichts geändert habe.

Aldi Nord teilt mit: "Die Versorgungssicherheit unserer Märkte ist sichergestellt." Lieferengpässe für Lebensmittel und Near-Food-Produkte wie Hygieneartikel "können wir derzeit ausschließen".

Der Discounter teilt mit, dass man um die Gesundheit von Kunden und Mitarbeitern bemüht sei und verweist darauf, dass in allen Märkten ein Qualitätssicherungskonzept existiere, "dessen Einhaltung laufend kontrolliert wird und das seinerseits kontinuierlich überprüft und aktualisiert wird".

Von Aldi Nord hieß es am Freitag auf Nachfrage: "Vereinzelt" könne das Unternehmen höhere Absatzmengen bei haltbaren Lebensmitteln und Hygieneprodukten erkennen. Flächendeckende Häufung von Einkäufen bestimmter waren würden allerdings derzeit nicht erfasst – sprich, Aldi Nord stellt keine sogenannten "Hamsterkäufe" fest.

Der Discounter wiederholte nochmals seine Aussage vom Donnerstag, nach der sowohl die Versorgungssicherheit sichergestellt sei, als auch Lieferengpässe bei Lebensmitteln ausgeschlossen werden können.

Keine Versorgungsengpässe

Offenbar verzeichnen aber nicht alle Ketten und Märkte verstärkte Nachfrage nach einigen Produkten. Von Kaufland etwa hieß es:

"Momentan sind uns keine Einschränkungen in der Warenverfügbarkeit bekannt."

kaufland

Man beobachte die Entwicklung bei der Ausbreitung des Coronavirus sehr genau und werde falls notwendig, "Maßnahmen zum Schutz von Mitarbeitern und Kunden in enger Abstimmung mit den nationalen und regionalen Behörden" ergreifen.

Am Freitag teilte Kaufland mit, dass es "bei stark nachgefragten Produkten" kurzfristig zu Engpässen kommen könne. "Dies behalten wir im Auge", antwortete eine Sprecherin watson schriftlich. Die Warenverfügbarkeit könne Kaufland "die gesamte Prozesskette hinweg können wir in Abstimmung mit unseren Lieferanten" sicherstellen.

Bei der Rewe-Group, zu der neben den Rewe-Märkten auch die Penny-Filialen gehören, scheint die Lage entspannt zu sein. Man beobachte die Lage zwar "äußerst aufmerksam" und stehe in ständigem Kontakt "zu den sicherheitsrelevanten Behörden wie dem Robert-Koch-Institut, der WHO und dem Auswärtigen Amt". Aber:

"Momentan gibt es keine Notwendigkeit zu Anpassungen in den Food-Sortimenten unserer Rewe- und Penny-Märkte."

rewe group

Die Warenversorgung sei gewährleistet, "auffällige Nachfrageverstärkungen können wir bisher nicht feststellen".

Am Freitag hieß es auf Nachfrage, dass die Rewe-Group derzeit vereinzelt erhöhtes Kaufverhalten feststellt, "vor allem im Bereich der Nährmittel und Konserven". Darauf werde nun individuell reagiert. Die Rewe-Group machte nochmals deutlich: "Die Warenversorgung gestaltet sich momentan normal, wir sind entsprechend vorbereitet und können auch kurzfristig nachjustieren."

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Mallorca-Hotelier sauer nach Reisewarnung: "Das wahre Problem sind nicht wir Hoteliers"

Nach der Reisewarnung Deutschlands für fast ganz Spanien einschließlich Mallorca wächst die Angst vor einem wirtschaftlichen Absturz auf den Balearen. Eine Tageszeitung schreibt von einem "tödlichen Schlag" für die Urlaubsinsel. Wie gehen die Menschen vor Ort mit der neuen Hiobsbotschaft um? Watson hat mit einem deutschen Hotelier aus Palma de Mallorca gesprochen.

Die Corona-Pandemie hat den Tourismussektor schwer getroffen. An wenigen Orten wird das so deutlich wie aktuell auf der spanischen Ferieninsel Mallorca. Dort schlug die Nachricht, dass die Bundesregierung wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen eine Reisewarnung für weite Teile Spaniens ausgesprochen hat, am Freitagabend ein wie eine Bombe.

Die Hotels, Restaurant und Kneipen auf der Insel kamen gerade erst aus dem ersten Lockdown heraus und versuchten, das Bisschen von der Saison zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel