SPD
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bei Maybrit Illner ging es am Donnerstagabend um die Zukunft der Großen Koalition. zdf-screenshot

SPD-Veteran Beck sauer auf RTL-Journalistin bei Illner: "Extrem unfair!"

Laaast Christmas I gave you my heart, and this year Neuwahlen?! Offenbar schon weihnachtlich gestimmt nahm Maybrit Illner die Weihnachtszeit in ihre Diskussion um den Zustand der Großen Koalition auf. In der ZDF-Sendung hieß es daher: "Fordern, drohen, feilschen – Last Christmas für die GroKo?".

In ihrem Leitantrag für den SPD-Parteitag in Berlin, der an diesem Freitag beginnt, schwächte das Spitzen-Duo seine Forderungen an die Unionsparteien zunächst ab – und spitzte sie nach Kritik von den eigenen Unterstützern dann wieder zu. Ein Schlingerkurs, der die Zweifel am Fortbestand der GroKo nährte.

Bei Illner erklärte die RTL-Chefredakteurin Tanit Koch die Revolution bei den Sozialdemokraten für "abgeblasen". Die beiden designierten Parteivorsitzenden seien lediglich Vorsitzende "von Kevins Gnaden" – gemeint ist Juso-Chef Kevin Kühnert, der sich im internen SPD-Wahlkampf hinter Walter-Borjans und Esken gestellt hatte.

Bild

Beck vs. Koch am Donnerstagabend im ZDF. zdf-screenshot

Der frühere SPD-Vorsitzende Kurt Beck ärgerte sich über Kochs Darstellungen, die er nur "schwer erträglich" fand. Beck kochte: Walter-Borjans und Esken seien auch nicht "drittklassig" (Koch), nur weil diese in der Spitzenpolitik bislang keine Rolle gespielt hätten. Die RTL-Journalistin agiere "extrem unfair".

Maybrit Illner: SPD-Veteran geht RTL-Journalistin an

Koch schoss zurück: "Das Traurige für die SPD ist, dass es durchaus erstklassige Kandidatinnen gegeben hätte." Sie nannte die Familienministerin Giffey und die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig. Beck war sichtlich angefressen: "Ich find's furchtbar, wie sie argumentieren."

Koch erinnerte an Walter-Borjans umstrittene Bilanz als Finanzminister von NRW – Beck fiel nicht mehr viel ein: Er schüttelte empört den Kopf und machte "Ach".

Beck kämpfte in der Sendung für den Verbleib der Genossen in der Großen Koalition: Die SPD müsse - dem Land zuliebe - in der Koalition verbleiben. Es gebe - wieder Politikersprech - noch viel zu tun.

Die eigentlichen Spitzenpolitiker, SPD-Präsidiumsmitglied Johanna Uekermann und der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans, blieben derweil unauffällig. Vielleicht litten sie ja einfach stumm an ihrer Regierungsverantwortung.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Debatte um "Umweltsau"-Lied des WDR: Mitarbeiter veröffentlichen Brandbrief

Die "Umweltsau"-Debatte nimmt immer größere Ausmaße an. In dem Lied des WDR-Kinderchors sollte der Generationenkonflikt zwischen der "Fridays for Future"-Bewegung und älteren Semestern aufgegriffen werden. In dem Song hatte es unter anderem geheißen: "Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau." Dies hatte rund um den Jahreswechsel einen Shitstorm im Internet ausgelöst.

Intendant Tom Buhrow reagierte auf die öffentliche Kritik umgehend und bat mehrfach um Entschuldigung. Daraufhin wurde ihm vorgehalten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel