Gesundes Leben
Bild

Sei ehrlich zu deinem Arzt. Bild: PhotoAlto

Sechs Arztfragen, bei denen du nie lügen solltest

Wir alle kennen sie: Diese unangenehmen Fragen beim Arzt. "Wie viel wiegen Sie?" – Oh, das weiß ich gar nicht genau. "Essen Sie genug Obst und Gemüse?" – Äh, ja klar, sicher doch. "Und machen Sie regelmäßig Sport?" – Zählt auch von der Couch in die Küche laufen?

Unser Arzt stellt uns diese Fragen nicht, um uns bloßzustellen, sondern will sicherstellen, dass wir nicht ernsthaft krank sind. Eine kleine Notlüge kann in manchen Fällen noch in Ordnung sein, aber Fakt ist: 60 Prozent der Patienten lügen ihre Ärzte an.

Doch es gibt Fragen, da solltest du unter keinen Umständen lügen. Sorge, dass jemand anderes davon erfährt, brauchst du nicht zu haben, es gilt schließlich die ärztliche Schweigepflicht.

Bei diesen sechs Fragen eines Mediziners musst du also definitiv ehrlich antworten – deiner Gesundheit zuliebe.

Nehmen Sie die verschriebenen Medikamente ein?

Wenn du mit Ja antworten solltest aber keine Symptome der Besserung zeigst, könnte dein Arzt davon ausgehen, dass das Medikament bei dir nicht wirkt und seine Diagnose falsch gewesen ist. Womöglich verschreibt er dir ein weiteres Medikament. Und keiner will unnötig lange Tabletten einnehmen müssen.

Was nehmen Sie sonst noch ein?

Womöglich Nahrungsergänzungsmittel? Oder du ernährst dich vegan und nimmst lieber Vitamine und Mineralien on top? Oder du machst viel Sport und nimmst deshalb Eiweißpräparate? Nimmst du als Frau die Pille? Auch darüber solltest du deinen Arzt zwecks eventueller Nebenwirkungen informieren.

Haben Sie meine Anweisungen befolgt?

Du konntest die empfohlenen Rückenübungen nicht machen oder die Ernährungsumstellung war zu schwer? Sag es! Alles halb so wild. Für jeden gibt es eine passende Methode. Vielleicht war dies nicht deine. Dein Arzt kann dir aber nur helfen, wenn du das auch sagst.

Haben Sie eine zweite ärztliche Meinung geholt?

Ja, okay, das mag niemand gern hören, wenn die eigene Meinung nicht ernst genommen und woanders bei einem Kollegen um Rat gefragt wird. Aber auch hier gilt: Sei lieber ehrlich. Womöglich bekommt dein behandelnder Arzt dadurch eine neue Idee, dein Leiden anzugehen. Und ihr könnt über die Zweitmeinung gemeinsam diskutieren.

Wie viel Zucker nehmen Sie täglich zu sich?

Gerade Diabetiker sollten hier ehrlich sein. Schlechte Zuckerwerte können zu Augen- und Nervenschäden führen.

Trinken Sie regelmäßig Alkohol oder nehmen Sie Drogen?

Na gut, einmal im Jahr zu Weihnachten ist auch regelmäßig, aber nicht so relevant, wie jeden dritten Tag ein Glas Wein zu trinken. Aber es ist wohl die wichtigste Frage. Denn bei einigen Medikamenten könnten Wechselwirkungen auftreten, andere wirken in Kombination mit Alkohol nur verringert (wie zum Beispiel spezielle Antibiotika). Und nur der Mediziner weiß, wie damit umzugehen ist.

(lin)

Warum bekommen Frauen weniger Oralsex?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Virologe Drosten: Warum eine Erkältung immun gegen Corona machen könnte

Eine tolle Nachricht: Einige Virologen gehen inzwischen davon aus, dass es Menschen gibt, die unbemerkt immun gegen Covid-19 wurden, weil sie in der Vergangenheit eine (vergleichsweise harmlose) Corona-Erkältung durchlaufen haben. Im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" erklärt Christian Drosten, was es mit dieser neuen Theorie auf sich hat.

"Es ist durchaus so, dass wir damit rechnen, dass es möglicherweise eine unbemerkte Hintergrunds-Immunität gibt – durch die Erkältungscoronaviren. Denn die …

Artikel lesen
Link zum Artikel