Fußballstar Lukas Podolski steigt neu als Juror bei "Das Supertalent" ein. Viele Zuschauer sind aber dennoch nicht zufrieden.
Fußballstar Lukas Podolski steigt neu als Juror bei "Das Supertalent" ein. Viele Zuschauer sind aber dennoch nicht zufrieden.
Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Weil keiner in die Jury wollte: RTL schmiss "Supertalent"-Strategie über den Haufen

08.07.2021, 14:05

Nach Wochen des Rätselratens steht nun fest, wer in der kommenden Staffel die neue Jury bei "Das Supertalent" bilden wird: Neben Lukas Podolski bewerten Chantal Janzen und Michael Michalsky die Kandidatinnen und Kandidatinnen. Jedoch war es bis dahin offenbar ein langer Weg, denn wie die "Bild" vor wenigen Tagen berichtete, kassierte der Sender bei seiner Suche zahlreiche Absagen. Die freigewordenen Plätze bei "DSDS" sollen ebenfalls schwer zu besetzen gewesen sein.

Nun enthüllt die "Bild" weiter, dass RTL ursprüngliche eine bestimmte Strategie verfolgt hatte, um seine Castingshows zu neuem Leben zu erwecken. Wegen der Absageflut von Promis wie Helene Fischer oder Veronica Ferres sah sich der Sender dann aber gezwungen, seine eigenen Regeln über Bord zu werfen.

RTL-Devise: Keine "The Voice"-Stars

"The Voice of Germany" ist im Bereich der Casting-Formate der wohl größte Konkurrent für die RTL-Dauerbrenner "DSDS" und "Das Supertalent". Aus diesem Grund lehnten es die Verantwortlichen ab, Juroren zu buchen, die schon einmal bei "The Voice" in Erscheinung getreten sind. Doch dann kam eine Abfuhr nach der nächsten und der Kölner Sender plante um.

So landete schließlich jetzt Chantal Janzen bei "Das Supertalent", obwohl sie bereits den Ableger "The Voice Kids" moderierte. Ihre Verpflichtung war mutmaßlich nur eine Notlösung. Am Ende sah RTL dann doch über ihre "The Voice"-Vergangenheit hinweg – aus Mangel an Alternativen.

Ähnliches gilt anscheinend für Ilse DeLange, die 2013 und 2014 Talente bei "The Voice of Holland" coachte und neu bei "DSDS" einsteigt. Laut "Bild" hätte RTL lieber Helene Fischer oder Herbert Grönemeyer in dieser Jury gesehen – sicherlich auch deshalb, weil diese beiden in Deutschland weitaus bekannter sind als DeLange.

RTL wegen "DSDS" und "Das Supertalent" verzweifelt

Ein RTL-Produktionsmitarbeiter gab der Zeitung nähere Einblicke und deutet an, dass hinter den Kulissen von "DSDS" und "Das Supertalent" in den zurückliegenden Wochen ein großes Chaos zu beobachten war: "Es herrscht auch innerhalb von RTL Uneinigkeit über die Jurys. Ein Verantwortlicher war bei der plötzlichen Verkündung deswegen auch im Urlaub. Die Nervosität wegen beider Formate ist extrem groß."

Immerhin konnte der Sender für "DSDS" mit Florian Silbereisen eine am Ende eine doch sehr namhaften Ersatz für Dieter Bohlen gewinnen. Bei "Das Supertalent" dürfte derweil Fußballer Lukas Podolski noch das größte Zugpferd sein. In sozialen Netzwerken zeigten sich die Fans aber sehr skeptisch: "Das ist der endgültige Anstoß zum Untergang vom 'Supertalent'", lautet zum Beispiel ein vernichtender Kommentar auf Instagram.

(ju)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel