Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie Juso-Chef Kevin Kühnert in einem Jahr zum Nahles-Problem wurde

Kevin Kühnert hat ein unglaubliches Jahr hinter sich. Wohl kein Juso-Chef vor ihm hat so viele Schlagzeilen gemacht im ersten Amtsjahr - und die Regierung dabei so geärgert. Als dann auch noch Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen "linksradikale Kräfte" in der SPD für seine Ablösung verantwortlich machte, twitterte Kühnert: 

"Ich wäre da ja bescheidener gewesen, aber offenkundig kommt Herr Maaßen zu der Einschätzung, dass er vornehmlich von den Jusos aus dem Amt gedrängt wird. Okay. Schreiben wir uns so in den Briefkopf. Grüße vom linksradikalen Flügel der SPD."

Ja, witzig ist er auch.

Ein Jahr im Amt

Am 24. November 2017 wurde der Berliner beim Juso-Bundeskongress in Saarbrücken zum Nachfolger von Johanna Uekermann gewählt, mit einer Zustimmung von 75 Prozent. Da war die SPD noch von großer Oppositionssehnsucht beseelt, dann scheiterten die Jamaika-Verhandlungen und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nahm die SPD-Führung in die Pflicht. Beim Bundesparteitag im Dezember 2017 wurde Kühnert zum Gegenspieler der Alteingesessenen: 

"Eine Maxime, die lautet, regieren mit uns ist immer besser als ohne uns, die verzwergt die SPD und reduziert uns (...) auf einen großen Korrekturbetrieb."

Und dann rief er in den Saal: "Wir haben ein Interesse daran, dass hier noch was übrig bleibt von diesem Laden, verdammt noch mal." Ein knappes Jahr später ist die SPD im freien Fall. Im Gespräch zum einjährigen Amtsjubiläum spricht der 29-Jährige von einem Jahr mit Licht und Schatten. "Licht, weil wir mit rund 80 000 Mitgliedern so viele Jusos wie seit langer Zeit nicht mehr haben und weil wir eine gewisse politische Relevanz erreicht haben." Andererseits brauche man sich auch nichts vormachen. "Es kann uns nicht unberührt lassen, wie die Partei gerade dasteht. Daher ist die Freude doch sehr getrübt."

Viel los im ersten Amtsjahr

Die No-GroKo-Bewegung, ein Sonderparteitag in Bonn, wo er und seine Gesinnungsgenossen fast die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union verhindert hätten. Dann stimmten aber 66 Prozent der Mitglieder der Neuauflage zu, Kühnert wurde intern zum Teil scharf kritisiert. Er hat bisher mit seinen 29 Jahren nur Politik gemacht, er arbeitet für eine Berliner Abgeordnete und engagiert sich zudem kommunalpolitisch im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.

Oft musste er die Geschichte erzählen, dass sein Vorname eine Hommage an den britischen Fußballer Kevin Keegan ist - sein Herz schlägt für Tennis Borussia Berlin. Er hat jetzt allerdings weniger Zeit für das "Groundhopping", das Abklappern von Spielen in ganz Europa.

Sein Twitter-Profil ziert das Stadion des unterklassigen Clubs Almada AC aus Portugal. "Fußballgucken ist das letzte Hobby, das mir die Arbeit gelassen hat", sagte er dem Magazin "11 Freunde". "Fußball bietet sowieso die beste Abwechslung, wenn man tagsüber auf Tagungen hockt. Dann schaue ich sonntags um 13 Uhr in die App, was noch auf dem Heimweg liegt und irgendwas findet sich eigentlich immer." Hunderte Interviews hat er gegeben, auch gesagt, dass er schwul ist.

Er ist jetzt quasi eine öffentliche Person. "Das große Privileg ist, unglaublich viel unterwegs zu sein und zu erfahren." Er hat mehr als 200 öffentliche Veranstaltungen gemacht. "Ich kann mir viel anlesen, aber ich arbeite viel lieber in der politischen Praxis", sagt er. Dass auch Parteichefin Andrea Nahles jetzt offen über eine Alternative zu Hartz IV diskutiert, nennt er einen "Befreiungsschlag". Die sozialen Medien nutzt er stark, sie sind aber auch ein enthemmter Raum, auch er wird im Netz oft bepöbelt. Im persönlichen Umgang, von Gesicht zu Gesicht, sei er im ganzen Jahr nur zwei Mal angepöbelt worden.

Neben einem Überwinden von Hartz IV strebt er besonders eine Offensive Ost an. "Da müssen Leute aus Berlin auch mal ihren Hintern hinbewegen und Präsenz zeigen. Ich versuche, das in meinem Alltag zu machen. Mein Büro hat die klare Ansage, Ost-Termine haben immer Vorrang, völlig egal, ob 20 oder 200 Leute da sind." Um dort neue Jobs zu schaffen, kann er sich eine gezielte Ansiedlung der neuen Elektromobilitäts-Industrie und Batteriefabriken dort vorstellen.

Wie lang die große Koalition noch hält, darüber mag er nicht weiter spekulieren. Aber wenn alles zerbricht und auch Nahles fällt, dann könnte Kühnert ein Kandidat für ganz vorne werden. Doch intern halten das erfahrene Genossen für eine Nummer zu groß - und Kühnert selbst bügelt das ohnehin ab.

Die gestiegene Macht der Jusos zeigte sich gerade der Aufstellung der Kandidatenliste für die Europawahl im Mai. Als zum Beispiel die Vizepräsidentin des Europaparlaments, Evelyne Gebhardt (64), auf einem aussichtslosen Platz landete. Und der SPD-Vorstand, dem Kühnert angehört, Vize-Jusochefin Delara Burkhardt (26) aus Schleswig-Holstein auf Platz 5 der Liste setzte. Dabei wurde zum Ärger des SPD-Landesverbands sogar der zuvor nominierte Enrico Kreft ausgebootet und ebenfalls auf einen aussichtslosen Platz gesetzt.

Verjüngung und Erneuerung - da sind die Jusos zum Treiber geworden. Und Nahles weiß: Ihre Position ist bedrohlich schwach. Senkt die Parteilinke kollektiv den Daumen, könnten 2019 alle Dämme brechen. "Wir haben ein Jahr mit einer Europawahl, vier Landtagswahlen und neun Kommunalwahlen, das birgt immer politischen Sprengstoff", sagt Kühnert. "Insofern müssen wir auf alles vorbereitet sein." 

(dpa/gw)

Vielleicht war Kühnert auch schon da: Die Stadien mit dem besten Zuschauerschnitt

Das würde Kevin interessieren:

2.000 € Gehalt in der Landesliga – wie Dorf-Mäzene mit dem Amateurfußball spielen

Link zum Artikel

Kein Scherz: Usain Bolt ist (noch) zu langsam für den Fußball 😱

Link zum Artikel

Mourinho hat wirre Ausrede für 0:3-Niederlage – und bricht Pressekonferenz ab

Link zum Artikel

Rafael van der Vaart glaubt: "Zlatan Ibrahimovic war eifersüchtig auf mich"

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europawahl: "Ad-Blocker mit f dazwischen" – Satirepartei erfindet den AfD-Blocker

Die Satire-Partei "DIE PARTEI" macht ernst. Zumindest ein bisschen. An diesem Montag stellen die Parteispitzen Nico Semsrott und Martin Sonneborn den sogenannten "AfD-Blocker" vor. Damit sollen Nachrichtenseiten von AfD-Inhalten befreit werden. "Für eine seriösere Nachrichtenlage und ein humaneres Klima im Lande", heißt es aus der Parteizentrale. Denn: Ein Leben ohne AfD sei möglich.

Partei-Chef Martin Sonneborn hat watson vorab erklärt, was es mit dem AfD-Blocker denn genau auf sich hat:

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel