Gute Nachricht
Bild

Amazon will Kunden helfen, nachhaltige Produkte zu finden. Bild: screenshot youtube amazon

Gute Nachricht

Neues Label: Amazon kennzeichnet nachhaltige Produkte

Aktuell arbeitet die Tech-Branche an einem grüneren Image. Google will alle CO2-Emissionen seit der Gründung ausgleichen. Apple recycelt Komponenten, etwa Lötzinn, für neue Produkte. Amazon kündigte an, seinen Energieverbrauch bis 2025 ausschließlich über erneuerbare Energien abzudecken.

Der US-Konzern verkauft jedoch auch weniger nachhaltige Produkte, wodurch er, wenn auch indirekt, Emissionen fördert. Darauf wird das Unternehmen erstmal nicht verzichten. Allerdings soll ein neues Label, das "Climate Pledge Friendly"-Label, zumindest die Suche nach umweltfreundlichen Produkten erleichtern.

Wichtig: Das Label gibt es erstmal nur für den US-Store von Amazon.

Zertifikate über Zertifikate

Im Grunde zeigt das "Climate Pledge Friendly"-Label an, ob ein Artikel mit einem oder mehreren von insgesamt 19 Zertifikaten versehen ist. Eines davon ist die "Compact by Design"-Zertifizierung. Laut Amazon-CEO Jeff Bezos handelt es sich dabei um eine Auszeichnung für Produkte, die effizienter gestaltet sind und deshalb weniger Ressourcen zum Versand benötigen, "The Verge" berichtete.

Laut eigenen Angaben hat Amazon kürzlich 25.000 Produkte mit dem Label gekennzeichnet. Die lassen sich etwa in den Produktsparten Lebensmittel, Haushalt, Mode oder auch Elektronik finden. Um Kunden den Zugang zu diesen Artikeln zu erleichtern, soll das Label bereits in der Produktsuche auftauchen.

Zusätzliche Informationen, zum Beispiel zur Herstellung, werden außerdem in einer gesonderten Kategorie im Shop angegeben. In einer Mitteilung sagte Amazon-Boss Bezos:

"'Climate Pledge Friendly' ist eine einfache Möglichkeit für Kunden, nachhaltigere Produkte zu entdecken, die zur Erhaltung der natürlichen Welt beitragen."

Das Label diene außerdem dazu, Anreize für Vertriebspartner zu schaffen, damit sie nachhaltige Produkte entwickeln, "die dazu beitragen, den Planeten für künftige Generationen zu schützen."

Amazon hat weitere umweltfreundliche Pläne

Mit dem Vorstoß will Amazon das Pariser Abkommen zehn Jahre früher erreichen. So verspricht sich das Unternehmen, bis 2040 vollständig klimaneutral zu sein. Außerdem investierte Amazon im Sommer zwei Milliarden US-Dollar in einen "Climate Pledge Fund". Dieser unterstützt Unternehmen, die Produkte, Dienstleistungen und Technologien zur "Dekarbonisierung der Wirtschaft und zum Schutz des Planeten entwickeln", heißt es in einer Pressemitteilung.

Darüber hinaus gründete Amazon noch die "Climate Pledge"-Initiative, die dieselben Ziele verfolgt. Unter anderem schlossen sich der spanische Fußballklub Real Betis Sevilla, das französische Unternehmen Schneider Electric oder auch Siemens dieser an. Für Siemens könnte der Beitritt jedoch eher symbolischer Natur sein. Das Unternehmen verpflichtete sich bereits 2015 als erstes globales Industrieunternehmen, bis 2030 alle Fabriken und sämtliche Gebäude ausschließlich mit klimaneutraler Energie zu versorgen.

Amazon zeichnete sich in der Vergangenheit hingegen nicht unbedingt durch ein klimafreundliches Vorgehen aus. Der Konzern finanzierte etwa die Gala eines Klimaleugner-Thinktanks und arbeitet mit Öl- und Gasunternehmen wie Shell und BP zusammen. Bereits seit Jahren kritisiert die Gruppe "Amazon-Mitarbeiter für Klimagerechtigkeit" das Vorgehen des Konzerns. Doch vielleicht ändert sich die Unternehmenspolitik nun nachhaltig, ein paar Schritte mehr sind allerdings noch nötig.

(tkr)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nachhaltig

Rewe testet Mehrwegschale und neues kostenloses Pfandsystem

Die Supermarktkette Rewe hat eine Neuerung angekündigt, die den Verpackungsmüll verringern soll. In Köln will das Unternehmen am Freitag zum ersten Mal ein kostenloses Mehrwegsystem für seine Salatbar testen.

Zusammen mit dem Kölner Start-up "Vytal" hat der Händler ein Konzept entwickelt, um Einwegverpackungen an der Salatbar zu ersetzen.

"Convenience-Speisen sind der größte Verursacher von To-Go-Müll in Deutschland. Der Großteil entfällt auf Schalen, Boxen, Becher und Teller, die zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel