Billie Eilish strahlend bei der Grammy-Verleihung.
Billie Eilish strahlend bei der Grammy-Verleihung. Bild: Getty

Grammy-Verleihung: Historischer Erfolg für Billie Eilish

27.01.2020, 10:08

An ihr kommt derzeit niemand vorbei: Musik-Shootingstar Billie Eilish. Bei der Grammy-Verleihung räumte die 18-jährige US-Sängerin richtig ab.

  • Sie wurde nicht nur als "Beste neue Künstlerin" ausgezeichnet und setzte sich dabei am Sonntagabend bei der Preisverleihung in Los Angeles gegen Lizzo und Lil Nas X durch.
  • Sie gewann außerdem noch drei weitere Preise in den Hauptkategorien: "Song des Jahres" (für "Bad Guy"), "Album des Jahres" ("When We Fall Asleep, Where Do We Go?") und zusammen mit ihrem Produzententeam rund um ihren Bruder Finneas O'Connel auch "Aufnahme des Jahres" (ebenfalls für "Bad Guy").
  • Neben den Preisen in den vier Hauptkategorien bekam sie noch einen fünften Grammy für das beste Pop-Gesangsalbum.
  • Billie Eilish ist damit die jüngste Künstlerin, die je alle vier Hauptkategorien bei den Grammys gewann.

So freute sich Billie Eilish über ihre Preise

Insgesamt war sie für sechs Preise nominiert worden. Als Billie den Award für "Song des Jahres" annahm, war sie sichtlich überrascht. "Oh mein Gott, so viele andere Lieder haben das verdient, es tut mir leid", sagte sie, als sie die Auszeichnung entgegen nahm.

Mit ihrem Album "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" und ihrem Hit "Bad Guy" hat Eilish für ordentlich Furore gesorgt. Die oft düstere, vom Gothic inspirierte und vom Bass angetriebene Musik der jungen Künstlerin hat weltweit Menschen in ihren Bann gezogen.

"Gott, das ist so verrückt", sagte Eilish und dankte ihren Fans: "Die Fans verdienen alles." Sie seien "der Grund, warum wir alle überhaupt hier sind".

(ll/dpa/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Eine Ehre": Großbritannien richtet 2023 für die Ukraine den ESC aus

Das zweitplatzierte Großbritannien wird im kommenden Jahr anstelle des diesjährigen ESC-Siegers Ukraine den Eurovision Song Contest ausrichten. "Nach der Anfrage der European Broadcasting Union und der ukrainischen Behörden freue ich mich, dass die BBC zugesagt hat, den Wettbewerb im nächsten Jahr auszurichten", sagte die britische Kulturministerin Nadine Dorries am Montag. Allerdings sei es traurig, dass der ESC aufgrund des "andauernden russischen Blutvergießens" nicht in der Ukraine stattfinden könne, dort wo er eigentlich hingehöre.

Zur Story