Mick Schumacher (l.) und Kevin Magnussen sind seit dieser Saison beim Haas-Team in der Formel 1 Teamkollegen.
Mick Schumacher (l.) und Kevin Magnussen sind seit dieser Saison beim Haas-Team in der Formel 1 Teamkollegen.Bild: www.imago-images.de / imago images

RB-Motorsport-Berater warnt Schumacher vor Duell mit Teamkollegen: "Ein Bewährungsjahr"

01.04.2022, 12:2001.04.2022, 17:57

Eigentlich sollte die zweite Saison für Mick Schumacher besser laufen als die vergangene. Und obwohl sein Team in der Konstrukteurswertung bereits zwölf Punkte hat, läuft es für den Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher noch nicht optimal.

Beim Saisonstart in Bahrain verpasste Mick knapp die Punkteplätze, wurde nur Elfter und in Saudi-Arabien crashte er sein Auto bereits im Qualifying so kaputt, dass er am Sonntag nicht an den Start gehen konnte. Sein neuer Teamkollege, Kevin Magnussen, holte in beiden Rennen Punkte. Zuerst erreichte er den fünften, danach den neunten Platz.

Schumacher könnte Karriereknick drohen

Aus diesem Grund schlägt nun Helmut Marko im RTL-Interview Alarm. Der ehemalige Rennfahrer und aktuelle Motorsport-Berater von Red Bull warnt den 23-jährigen Deutschen: "Es ist ganz klar: Wenn Schumacher seine Karriere weiterführen will, dann muss er Magnussen schlagen."

Denn: In der Formel 1 gilt das ungeschriebene Gesetz, dass der erste Gegner immer der Teamkollege ist. Die Fahrer wollen zeigen, dass sie mit dem gleichen Auto besser sind, als der Kollege aus dem eigenen Rennstall. Dadurch werden sie interessanter für noch stärkere Teams.

Helmut Marko ist aktuell Berater vom Red-Bull-Racing-Team.
Helmut Marko ist aktuell Berater vom Red-Bull-Racing-Team.Bild: www.imago-images.de

Marko spricht aber auch über den Unfall, den Schumacher in Saudi-Arabien hatte: "Der Unfall ist natürlich schade. Ich hoffe, dass es keinen Rückschlag bedeutet." Danach geht er noch einmal auf die enorme Wichtigkeit der aktuellen Saison für Schumacher ein: "Es ist ganz klar ein Bewährungsjahr."

Nachdem Schumacher in der vergangenen Saison selbst als Rookie in die Formel 1 kam und mit Nikita Mazepin einen zweiten Neuling im Team hatte, ist die Konkurrenz mit Magnussen nun stärker geworden. Der Däne fuhr bereits von 2014 bis 2020 in der Formel 1, blieb nur im vergangenen Jahr ohne Cockpit in der Motorsport-Königsklasse.

Die Erfahrung von Magnussen und die ersten beiden Rennen haben aber schon gezeigt, dass es in diesem Jahr für Schumacher sicherlich schwerer sein wird, sich dauerhaft gegen seinen Teamkollegen durchzusetzen.

In der vergangenen Saison war Schumacher in 16 von 21 Rennen besser als Mazepin. Ob er ein ähnliches Ergebnis auch gegen Magnussen erreichen kann, wird wohl definitiv schwerer werden.

(stu)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Formel-1-Star Vettel setzt historisches Zeichen für Queer-Community

Kaum ein Wettbewerb ist so wenig divers wie die Formel 1: Fast alle Fahrer sind weiß, reich und männlich. Keine einzige Frau hatte bislang Zutritt zu diesem elitären Kreis. In der über 70-jährigen Geschichte der Rennserie ist Mercedes-Pilot Lewis Hamilton der bisher einzige schwarze F1-Fahrer. Und zumindest offiziell ist nie ein homosexueller Mann Formel 1 gefahren.

Zur Story