Whatsapp
Bild

Whatsapp bastelt weiterhin fleißig an Neuerungen. Bild: imago images / imagebroker

Neue Whatsapp-Funktion: Profilbilder könnten bald anders aussehen

Bereits im März hat der Beta-Test von Whatsapp einige neue Funktionen offenbart, an denen der Hersteller des Chat-Dienstes arbeitet. So konnten Beta-Tester einstellen, dass sich Nachrichten nach einer gewissen Zeit selbst löschen.

Für die neueste Beta-Version 2.20.110 wurden noch einmal einige Änderungen vorgenommen. Der Whatsapp-Blog WABetaInfo berichtet darüber.

Whatsapp-Feature kriegt neuen Namen

Die "Selbstzerstörung" der Nachrichten trägt hier den Namen "Expiring Messages", also "ablaufende Nachrichten". In den Beta-Version zuvor hatte die Funktion noch den Titel "Disappearing Messages", verschwindende Nachrichten, getragen.

Durch das neue Feature lassen sich Nachrichten nach einer Stunde, einem Tag, einer Woche, einem Monat oder einem Jahr automatisch löschen.

So sieht das in der Beta-Version aus:

Bild

Bild: wabetainfo

Die Funktion führt zu einer weiteren Neuerung: eine kleine Uhr am Profil- oder Gruppenbild. Sie zeigt an, dass der Inhaber des Profils eine "ablaufende Nachricht" geschickt hat – man sich also womöglich sputen muss, will man die Message lesen.

So sieht das dann aus:

Bild

Bild: wabetainfo

In Gruppen können vorerst nur Administratoren auf diese Funktion zugreifen.

Whatsapp verändert sich in der Corona-Krise

Seit Anfang April funktionieren Gruppenanrufe einfacher in der regulären Whatsapp-Version.

Wie das Unternehmen auf Twitter ankündigte, können Videoanrufe mit bis zu vier Teilnehmern jetzt bequem aus dem Gruppenchat heraus gestartet werden.

Auch der bisherige Weg funktioniert aber: Wer einen Videoanruf mit einem Kontakt startet, kann mit einem Symbol oben rechts im Bildschirm weitere Teilnehmer hinzufügen.

Zudem schränkte Whatsapp zur Eindämmung von Falschnachrichten zur Coronavirus-Pandemie das Weiterleiten von Botschaften ein. Nutzer können zuvor häufig weitergeleitete Nachrichten fortan nur noch an einen Empfänger auf einmal weiterschicken. Diese häufig weitergeleiteten Nachrichten werden von WhatsApp mit Doppelpfeilen markiert.

Schon im vergangenen Jahr hatte WhatsApp die Zahl der Empfänger, an die eine Nachricht weitergeleitet werden kann, auf fünf beschränkt. Auch das sollte dazu dienen, gegen die Verbreitung von Falschnachrichten vorzugehen, unter anderem, nachdem falsche Nachrichten in Indien zu tödlichen Übergriffen geführt hatten.

(vdv/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trojaner filmt beim Pornoschauen mit – so schützt ihr euch vor "Sextortion"

Hand aufs Herz – einen Porno habt ihr bestimmt schon mal gesehen. Aber könnt ihr euch vorstellen, dass euch jemand dabei filmt? Vor allem ungebetener Weise? Und danach versucht, euch mit den Aufnahmen zu erpressen?

Selbst wer noch nie auf Pornoseiten unterwegs war, dürfte verstehen, dass das eine ziemliche Horror-Vorstellung ist. Schließlich geht es hier um eine ziemlich private Angelegenheit – und größtmögliche Bloßstellung.

Technisch gesehen ist es für Kriminelle sehr leicht möglich, bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel