In Apotheken gibt es aktuell nur digitale Impfpässe. Das wollen die Gesundheitsminister ändern und fordern eine Einbindung der Apotheken in die Corona-Booster-Kampagne des Bundes.
In Apotheken gibt es aktuell nur digitale Impfpässe. Das wollen die Gesundheitsminister ändern und fordern eine Einbindung der Apotheken in die Corona-Booster-Kampagne des Bundes.Bildagentur-online / Bildagentur-online/Joko
Analyse

Nach Corona-Gipfel klar: Impfungen auch bald in Apotheken – wie die Branche selbst dazu steht und welche Möglichkeiten es noch gibt

30.11.2021, 17:4230.11.2021, 19:23
Kinga Rustler
Kinga Rustler
Folgen

Die Corona-Booster-Kampagne des Bundes ist Gegenstand aktueller Kritik. Vielen dauerte der Start zu lange, seitens der Politik wurden Fehler eingeräumt. Um die Impfquote zu erhöhen, wurde zuletzt immer wieder die Forderung laut, dass Corona-Schutzimpfungen auch in Apotheken durchgeführt werden sollen.

Nach dem Bund-Länder-Gipfel am Dienstag ist nun auch klar: Apotheken sollen in die Booster-Kampagne einbezogen werden. Das steht in einer aktuellen Beschlussvorlage. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) befeuerte die Pläne, indem er nach dem Corona-Gipfeltreffen der Länderchefs ebenfalls vor den Kameras beteuerte, dass "eine rechtliche Grundlage" für das Impfen in Apotheken geschaffen werden soll.

Markus Söder spricht nach der Videokonferenz vor der Presse.
Markus Söder spricht nach der Videokonferenz vor der Presse.Bild: dpa / Sven Hoppe

Bereits am Montag erklärte Bayerns Gesundheitsminister Holetschek, dass der Bund aufgefordert werde, die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen. Zwar sei klar, "dass das nicht von heute auf morgen geht", er verwies aber darauf, dass der Einsatz von Apotheken auch für künftige Auffrischungsimpfungen nötig sei.

"Warum braucht es einen Arzt, der die Spritze gibt?"

Und auch CDU-Politiker Casten Linnemann und CSU-Generalsekretär Markus Blume sind dieser Meinung. Linnemann sagte am Sonntag im "Bild"-TV Politik-Talk "Die richtigen Fragen": "Warum braucht es einen Arzt, der die Spritze gibt?" Es reiche, die Impfwilligen bei der Erst- und Zweitimpfung über mögliche Risiken aufzuklären. Ein drittes Mal bräuchte es nicht, sagte er und betonte: "Da müssen wir in Deutschland runter von unserem hohen Bürokratie-Ross."

Blume stimmte Linnemann zu: "Wir sehen kein Problem, dass auch in anderen Bereichen geimpft werden kann. Das Thema Apotheken erscheint uns da sehr einleuchtend." Es sei die Aufgabe der Politik sicherzustellen, dass die Strukturen vor Ort vorhanden seien, forderte er.

Die Apothekenverbände der einzelnen Bundesländer sind jedoch anderer Meinung. Watson hat nachgefragt, wie die Apotheken zu der Forderung, bei den Auffrischungsimpfungen zu unterstützen, stehen und was die Hürden dabei sind.

Es braucht eine rechtliche Grundlage

Zwar erklären die Landesapothekerverbände Niedersachsen, Sachsen und Rheinland-Pfalz ihre grundsätzliche Bereitschaft, den Bund bei der Booster-Kampagne zu unterstützen, sie äußern jedoch auch Bedenken bei der Umsetzung. Der Sächsische Apothekerverband erklärt dazu gegenüber watson:

"Wenn wir in dieser aktuell sehr ernsten Lage dazu beitragen können, dass mehr Menschen durch die Corona-Impfung geschützt sind, sind wir natürlich dazu bereit, unsere ärztlichen Kollegen weitergehend zu unterstützen und auch in den Apotheken kurzzeitig Booster-Impfungen anzubieten."

Die Sprecherin des Verbands, Kathrin Quellmalz, betont jedoch zugleich, dass zunächst eine "rechtliche Grundlagen geschaffen und eine medizinische Schulung des Impfpersonals erfolgen" müsse.

"Geht nicht von null auf 100"

Auch Apothekerin Petra Engel-Djabarian der Luther Apotheke in Worms aus dem Apothekerverband Rheinland-Pfalz unterstreicht im Gespräch mit watson die Wichtigkeit einer solchen gesetzlichen Grundlage des Bundes: "Wir warten zunächst ab, was politisch gefordert ist, dann geht es an die Umsetzung." Sie schließt sich dabei der Ansicht des bayerischen Gesundheitsministers Klaus Holetschek an: Es sei ein Prozess und gehe "nicht von null auf 100", betont Engel-Djabarian.

Noch einen Schritt weiter geht der Hessische Apothekerverband. Sprecherin Katja Förster sieht die Probleme bei der Umsetzung – nach entsprechender politischer Freigabe – vor allem bei den "organisatorischen, personellen und räumlichen Voraussetzungen in den Apotheken". Zudem "müssten die hessischen Apothekerteams die passenden Schulungen absolvieren". Förster erklärt auf Nachfrage von watson:

"Wir gehen davon aus, dass dies nicht jede Apotheke wird umsetzen können."
Katja Förster, Sprecherin des Hessischen Apothekerverbands, zur Umsetzung von Corona-Impfungen in Apotheken

Zugleich betont Förster aber auch: "Dennoch könnten die Apotheken vor Ort einen nennenswerten Beitrag zum Impfgeschehen leisten."

Grippeschutzimpfung könnte Vorbild sein

Die Apothekerverbände der Länder Baden-Württemberg, Bayern und Brandenburg schließen sich in ihrer Antwort der Pressemitteilung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) an. Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der ABDA, teilte dazu am Freitag mit:

"Wenn der Gesetzgeber das will und Verstärkung an der Front der Impfenden gefordert ist, könnten wir Auffrischungsimpfungen in Apotheken ermöglichen."
Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der ABDA, zu Corona-Impfungen in Apotheken

Sie geht in ihrem Statement auch auf die aktuellen Pilotprojekte in einigen Bundesländern ein, bei denen einzelne Apotheken Grippeschutzimpfungen durchführen. Es gebe "derzeit bundesweit etwa 2600 Apothekerinnen und Apotheker, die eine Impfschulung absolviert haben, damit sie an regionalen Pilotprojekten zur Grippeschutzimpfung in Apotheken teilnehmen können", heißt es dazu von der ABDA. Diese Kolleginnen und Kollegen, erklärt Overwiening, "wären am schnellsten einsatzfähig". Und weiter: "Bei allen anderen bräuchte es natürlich etwas Zeit zur Vorbereitung."

An vielen Orten führen Apotheken in Rahmen von Modellversuchen bereits Grippeschutzimpfungen durch.
An vielen Orten führen Apotheken in Rahmen von Modellversuchen bereits Grippeschutzimpfungen durch.Bild: dpa / David Inderlied

Der Apothekerverband Nordrhein hat dazu eine Umfrage durchgeführt und stößt unter den Apotheken, die bereits am Grippeschutz-Modellprojekt teilnehmen, auf "große Bereitschaft", auch Corona-Impfungen durchzuführen. "Gemäß einer aktuellen Befragung des Apothekerverbandes Nordrhein e.V. gibt es dafür im Berufsstand eine große Bereitschaft", heißt es in einer Erklärung des Verbands.

Gegenwind aus Niedersachsen – "Heranziehen dieser Grundlage scheidet aus"

Der Landesapothekerverband Niedersachsen teilt diese Meinung nicht. Von den Modellprojekten könne man nicht auf die Möglichkeit von Corona-Booster-Impfungen in Apotheken schließen, erklärt eine Sprecherin des Verbands auf Anfrage von watson. Weiter heißt es:

"Apotheken, die im Rahmen von Modellprojekten Grippeschutzimpfungen durchführen, können auch keine Corona-Booster-Impfungen durchführen. Die gesetzliche Grundlage, die Modellprojekte zu Grippeschutzimpfungen in Apotheken ermöglicht, bezieht sich ausdrücklich auf Grippeschutzimpfungen. Ein Heranziehen dieser Grundlage für Corona-Booster-Impfungen in Apotheken scheidet deshalb aus."

Auch der Apothekenverband Rheinland-Pfalz zeigt sich skeptisch über eine mögliche Übertragung von Modellprojekten zur Grippeimpfung auf Corona-Booster. In einem Statement gegenüber watson heißt es über ein entsprechendes Projekt vor Ort:

"Das Modellvorhaben wurde viel früher konzipiert als die derzeitige Diskussion um das Impfen gegen COVID-19. Ziel war die Erhöhung der Impfquote bei den Grippeimpfungen. Deshalb war das Modellvorhaben kein Testballon für andere Impfungen."

Allerdings schließt der Verband nicht aus, künftig auch bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie durch Impfen zu helfen, vorausgesetzt der rechtliche Rahmen werde von der Politik geschaffen.

Impfen im Einzelhandel ausgeschlossen

Doch welche Möglichkeiten bestehen über die Apotheken hinaus? CSU-Politiker Klaus Holetschek brachte in seiner Erklärung am Montag bereits die Zahnarztpraxen ins Spiel: "Wir waren uns einig, dass die Apothekerinnen und Apotheker sowie die Zahnärztinnen und Zahnärzte einen großen Anteil leisten können, um möglichst schnell und niedrigschwellig viele Menschen zu impfen."

Einige andere Länder gehen bereits darüber hinaus und lassen auch Mitarbeitende von Einzelhandelsunternehmen Impfungen vornehmen. In Deutschland sei dies nicht durchführbar, erklärt Stefan Hertel, ein Sprecher des Handelsverbands Deutschland (HDE), auf Anfrage von watson. "Impfungen durch Handelspersonal sind nicht möglich." Dies liege zum einen an der fehlenden "entsprechenden Ausbildung und Qualifikation" und zum anderen daran, dass Mitarbeitende des Handels "mit ihrer Tätigkeit im Verkauf oder in anderen Bereichen des Einzelhandels bereits einen tagesfüllenden Job" ausüben.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Deutschland ist kein legitimer Staat" – Was hinter den Verschwörungs-Mythen der Reichsbürger steckt

In Deutschland ist es in den vergangenen Jahren immer mehr in Mode gekommen, die Legitimität von deutschen Staatsorganen oder Institutionen anzuzweifeln. Eine Gruppe, die auch in der Corona-Pandemie einen Aufschwung erlebt hat, ist die Reichsbürgerszene. Kern ihrer Annahme ist: Deutschland sei kein legitimer Staat. Darauf fußen zahlreiche Verschwörungsmythen.

Zur Story