Der Auftritt von Helene Fischer in Bad Hofgastein wurde schon wieder verschoben.
Der Auftritt von Helene Fischer in Bad Hofgastein wurde schon wieder verschoben.Bild: Getty Images Europe / Alexander Koerner
Exklusiv

Helene-Fischer-Konzert wieder verschoben – Veranstalter erklärt den neuen Termin

18.01.2022, 13:5518.01.2022, 14:39

2022 möchte Helene Fischer endlich wieder live vor ihren Fans spielen – für dieses Jahr sind bereits mehrere Shows angesetzt, eine große Tour soll dann 2023 folgen. Nun gibt es allerdings den nächsten pandemiebedingten Rückschlag: Ihr Auftritt in Bad Hofgastein kann nicht wie geplant stattfinden und wird vom 8. April auf den 1. Oktober 2022 verlegt. Dies teilte der Veranstalter, die Leutgeb Entertainment Group, via Social Media mit.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Show verschoben wird, denn eigentlich sollte die Sängerin schon im April 2020 in Österreich beim "Sound & Snow" auftreten. Zunächst wurde das Event aufs Frühjahr 2021 und schließlich auf Anfang 2022 verlegt. Nun müssen sich ihre Anhänger noch einmal weitere Monate in Geduld üben.

Helene-Fischer-Konzert abermals verschoben

"Das Jahr 2021 war geprägt durch die COVID-19 Pandemie, die das gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Leben beeinflusste. Die weitere Entwicklung der momentanen Lage in Hinblick auf das für April 2022 geplante Konzerte von Helene Fischer kann zum jetzigen Zeitpunkt leider nur sehr schwer eingeschätzt werden", heißt es in dem offiziellen Statement.

Die Künstlerin, das Management und die Veranstalter seien "überzeugt mit der Verschiebung die richtige Entscheidung für das Allgemeinwohl getroffen zu haben". Die Sicherheit der Zuschauer gehe vor und Gastein biete "auch im Herbst eine ganz wunderbare Location", so der Veranstalter bei Social Media.

Helene Fischer: Fans nehmen Konzert-Verschiebung mit Humor

Die Fans werden somit schon zum dritten Mal vertröstet, viele von ihnen nehmen die abermalige Verlegung des Termins aber offenbar mit Humor. "Bis dahin sind meine Karten vergilbt", schreibt beispielsweise ein User bei Instagram, gefolgt von einem vor Tränen lachenden Emoji – in Anspielung darauf, dass bereits erworbene Tickets auch weiterhin ihre Gültigkeit behalten.

Bei Facebook zeigt sich ein ähnliches Bild, denn hier schreibt ein Fan unter dem entsprechenden Post: "In welchem Jahr haben wir die Karten denn gekauft? Ich weiß es schon gar nicht mehr." Eine weitere Nutzerin meint in Richtung einer Freundin, von der sie verlinkt wurde: "Gut, dass wir das schon vorher abgehakt haben" – offenbar also hatten manche mit einer erneuten Verschiebung ohnehin schon gerechnet.

Einige Fans sind allerdings auch einfach dankbar dafür, dass das "Sound & Snow" zumindest nicht komplett abgesagt wird, sondern der Veranstalter versucht, immer wieder neue Termine zu finden. "Vielen Dank für die Bemühungen, und ich freue mich auf Helene und die Melissa", kommentiert eine weitere Userin – Melissa Naschenweng ist als Special Guest für das Event vorgesehen.

Helene Fischer: Veranstalter erklärt sich

Auf den ersten Blick verwundert die Verschiebung des Konzerts auf den Herbst – schließlich könnte gerade in dieser Zeit wieder eine Infektionswelle anrollen, wie es schon 2020 und 2021 der Fall war. Dementsprechend ist das neue Datum erneut mit einem gewissen Risiko verbunden. Im Hinblick auf die Corona-Situation könnte vielmehr ein Termin im Sommer für das Helene-Fischer-Konzert geeigneter sein.

Auf Nachfrage von watson, warum das Konzert auf den Oktober und nicht in die Sommerzeit verlegt wurde, antwortete eine Sprecherin von Leutgeb-Entertainment:

"Eine Verschiebung auf einen Sommertermin war aus organisatorischen Gründen nicht möglich."

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jugendbotschafter berichtet vom Y7-Kongress: "Gerade junge Ukrainerinnen und Ukrainer müssen bei Friedens-Findungsprozessen mitsprechen dürfen"

"Fortschritt für eine gerechte Welt": so lautet das Ziel, das sich die Staats- und Regierungschefs für den kommenden G7-Gipfel im Juni gesetzt haben. Dieser findet dieses Mal unter deutscher Präsidentschaft in Elmau statt, wo sich Vertretende der sieben großen Industrienationen – Deutschland, Kanada, Frankreich, Italien, Japan, Großbritannien, der Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union – treffen werden, um über Lösungen für internationale Probleme, wie die globale Hungerkrise oder den Ukrainekrieg zu verhandeln.

Zur Story