USA

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Bild: twitter.com/DippelMatt

Bestimmte Momente im Leben möchte man für immer festhalten: Das zumindest dachte sich ein US-Fotograf, der zufällig einen Heiratsantrag vor spektakulärer Kulisse ablichtete und nun verzweifelt nach dem Pärchen sucht.

Was ist passiert?

Matthew Dippel ist ein Fotograf aus Michigan. Bei einem Trip durch Kalifornien besuchte er auch den Yosemite National Park. Insbesondere wenn die Sonne untergeht, werden die Berge hier in ein schönes Licht getaucht. Das wollte sich auch Matthew zunutze machen und bekam dabei noch ein kleines Extra: 

Auf einem Felsvorsprung kniete ein Mann nieder, der seiner Freundin just in diesem Augenblick einen Heiratsantrag machte. Matthew drückte ab – eine spektakuläre Aufnahme.  

Der große Moment

Yosemite Heiratsantrag

Bild: twitter.com/DippelMatt

Nun sucht der Fotograf auf Twitter nach dem Pärchen, um ihnen das Foto zur Verfügung zu stellen und Tausende fiebern mit. Er habe dieses Foto am 6. Oktober am Taft Point aufgenommen, schreib er zu dem Bild, wer das Pärchen kenne, solle sich bei ihm melden.

Wie der Fotograf das Paar suchte

Und alle fiebern mit

"Was, wenn sie Nein gesagt hat?"

"Das dauert voll lange."

"Ich, wie ich mir vorstelle, dass sie das hier entdecken."

"Immer noch nichts."

"Wo können sie nur stecken?"

Regelmäßig gibt Matthew ein Update zur Suche ab. Bislang allerdings führten die zahlreichen Hinweise noch nicht zum richtigen Paar. Die Hoffnung gibt er trotzdem nicht auf – die Suche geht weiter.

(jd)

Du kennst auch eine romantische Antragsgeschichte? Ab in die Kommentare damit!

23 mal Instagram-Einheitsbrei

Bei dem Yosemite-Paar lief's offenbar besser beim ersten Date, als hier

Video: Marius Notter, Yasmin Polat, Lia Haubner

watson-Kolumne

Single mit Anfang 30: Warum sich das Bett manchmal halbvoll anfühlt – und manchmal halbleer

"Bett halbvoll/halbleer" – die Dating-Kolumne von watson

An einem Sonntag wache ich meist gegen 10 Uhr morgens leicht verknautscht auf. Meistens nackt. Manchmal mit dem fahlen Geschmack des vorabendlichen Biers im Mund. Neben mir schnarcht es sanft, ich spüre die körperliche Wärme meines Bettgefährten, fühle nach, wie sich sein Bauch beim Atmen hebt und senkt.

Es ist mein fünf Kilo schwerer Hund, der sich im großen Löffelchen an mich herankuschelt. Unglaublich, wie viel Platz so ein kleines Tier zwischen den Laken einnehmen kann. Andererseits ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel