Oliver Mintzlaff möchte nicht, dass Konrad Laimer den RB Leipzig verlässt.
Oliver Mintzlaff möchte nicht, dass Konrad Laimer den RB Leipzig verlässt.null / getty images / Maja Hitij / Staff

Bayern-Interesse an Laimer: Leipzig-Boss äußert sich offen zu Wechselgerüchten

13.07.2022, 16:35

Vor einigen Tagen kursierte die Meldung, dass Konrad Laimer sich Klarheit bezüglich eines anstehenden Wechsels wünsche. Noch immer steht offen, ob er in diesem Jahr zum FC Bayern gehen wird oder doch in Leipzig bleibt. Laut "Fußballtransfers" habe der Verein ein Angebot der Münchner über 22 Millionen Euro vor einiger Zeit abgelehnt. Jetzt sprach Oliver Mintzlaff, Geschäftsführer des RB Leipzig, über die Situation und verschaffte etwas Klarheit.

Wahrscheinlichkeit für Wechsel von Laimer: RB-Leipzig-Boss spricht Klartext

Gegenüber der "Sport Bild" sagte Mintzlaff, die Leipziger Verantwortlichen hätten intern bereits "besprochen, was passieren müsste, damit wir möglicherweise die Tür für einen Wechsel öffnen würden". Für den Verein spiele es auch eine Rolle, was der Spieler sich wünsche, allerdings sei "das Ziel des Vereins immer größer als das eines Einzelnen". Laimer sei ein sehr wichtiger Teil des Spiels, weshalb es wahrscheinlicher sei, dass er beim RB Leipzig bleibt:

"Aber gehen Sie davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Konni in der kommenden Saison bei uns bleibt, deutlich höher ist, als dass er irgendwo anders spielt."

Auch für die Bayern wäre das eine Chance, den Mittelfeldspieler im kommenden Jahr ablösefrei unter Vertrag zu nehmen. Es sei auch schmeichelhaft, dass die Münchner immer wieder in Leipzig nach Spielern und Trainern Ausschau halten. Klar ist für Mintzlaff jedoch auch:

"Wir befinden uns in einem Wettbewerb und wollen nicht jeden Sommer den FC Bayern stärken!"

Auch RB Leipzig wolle die nächsten Schritte machen, wofür der Verein Spieler wie Konrad Laimer brauche, betont der Leipzig-Boss.

Sadio Mané wäre keine Option gewesen

Außerdem verweist Mintzlaff darauf, dass RB Leipzig einen Spieler wie Sadio Mané nicht verpflichten könne. Nicht nur aus finanziellen Gründen, sondern auch, um eine gewisse "Gehaltshygiene" im Kader zu wahren.

Der FC Bayern ist "das Maß aller Dinge"

Angesprochen auf das Basta von Oliver Kahn bezüglich eines möglichen Wechsels von Robert Lewandowski entgegnete Mintzlaff: "Der FC Bayern arbeitet bei den Transfers gerade hervorragend und bleibt generell das Maß aller Dinge". Der Leipzig-Boss wisse nicht, ob sein Verein schon so weit sei.

"Es braucht also viele Mosaiksteinchen, um sie hinter sich zu lassen. Ich weiß nicht, ob wir schon jetzt so weit sind, oder erst in zwei, vier oder zehn Jahren so weit sein werden."

Außerdem gesteht der Geschäftsführer eigene Fehler ein, die er in der Vergangenheit machte. Beispielsweise als Julian Nagelsmann nach München ging und Mintzlaff ihm sagte, er werde noch seinen "Atem im Nacken spüren". Diese Aussage empfindet er heute klar als "einfach falsch und nicht bodenständig".

(crl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Es geht um Macht und Geld: Wie der Fußball sich im Spannungsfeld von Kultur und Kommerz entwickelt
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der professionell betriebene Fußball gibt seit Jahren ein ambivalentes Bild ab. In Europa ist die Sportart "Nummer Eins" nach wie vor bestens geeignet, um ein Millionenpublikum prächtig zu unterhalten. Gleichzeitig tauchen im Wochentakt neue Machenschaften und Skandale auf, die am Image des Fußballs kratzen.

Zur Story