ARCHIV - 10.04.2021, Bayern, M

Hansi Flick war zwei Jahre lang Trainer beim FC Bayern. Bild: dpa / Sven Hoppe

Nach Flick-Abgang: FC Bayern meldet sich offiziell zu Wort – und "missbilligt" sein Verhalten

Der Vorstand des FC Bayern München hat Trainer Hansi Flick einen Tag nach seiner öffentlichen Ankündigung, den Verein im Sommer verlassen zu wollen, für seine Ankündigung kritisiert. "Der FC Bayern missbilligt die nun erfolgte einseitige Kommunikation durch Hansi Flick und wird die Gespräche wie vereinbart nach dem Spiel in Mainz fortsetzen", teilte der Vorstand in einer schriftlichen Mitteilung am Sonntagnachmittag mit. Für den Tabellenführer der Fußball-Bundesliga geht es am kommenden Samstag zum FSV Mainz 05.

Bayern-Vorstand wusste seit Tagen von Flicks Entscheidung

Der Vorstand, dem neben dem Vorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge auch dessen designierter Nachfolger Oliver Kahn sowie Hasan Salihamidzic angehören, bestätigte, dass Flick seinen Wunsch bereits "im Verlauf der vergangenen Woche" geäußert habe.

Beide Seiten hätten sich allerdings darauf geeinigt, den Fokus auf die Spiele gegen den VfL Wolfsburg, Bayer 04 Leverkusen (20. April) und eben Mainz zu legen, "um die volle Konzentration des gesamten Vereins auf diese drei wichtigen Spiele nicht zu stören."

(jab/afp)

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel