Ganze 26 Minuten dauerte es, bis die Arena nach dem Stromausfall wegen eines nahenden Unwetters wieder voll beleuchtet war. Fluminense-Stürmer Neves musste warten.
Ganze 26 Minuten dauerte es, bis die Arena nach dem Stromausfall wegen eines nahenden Unwetters wieder voll beleuchtet war. Fluminense-Stürmer Neves musste warten.
bild: youtube

Stürmer will Elfmeter schießen – dann geht das Licht im Maracanã aus

29.04.2019, 11:0829.04.2019, 11:16

Jeder Fußballer kennt es: Elfmeter. Der Torwart steht vor dir, mit einem schnellen Anlauf und einem gut platzierten Ball kannst du das Spiel entscheiden – und zum Held des Spiels werden. Eigentlich kann nix mehr schief gehen...

  • Außer, du heißt Luciano Neves und trittst am Sonntagabend (Ortszeit) im legendären Maracanã-Stadion für Gastgeber Fluminense FC im Erstligaspiel gegen Goias EC an.
  • Neves legte sich in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit den Ball zurecht, schaute sich vermutlich schon seine Ecke aus – und dann wurde es dunkel...

Hier kannst du die Szene im Video sehen:

Ganze 26 Minuten dauerte es, bis die Arena nach dem Stromausfall wegen eines nahenden Unwetters wieder voll beleuchtet war. Im nun mittlerweile strömenden Regen lief der Schütze dann erneut an, doch Goias-Schlussmann Tadeu Ferreira parierte.

Richtig blöd gelaufen: Am Ende siegte der Aufsteiger aus Goiania beim Saisonauftakt sogar mit 1:0.

(pb/sid)

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

1 / 23
Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5 WM-Maskottchen – von 1970 bis 2002

Paris St.-Germain zu schlecht für den Scheich – Jetzt droht der große Sponsor abzuspringen

Nach der zweiten schwachen Saison von Paris St.-Germain, steht es schlecht um die zukünftige Zusammenarbeit mit dem milliardenschweren katarischen Investor Qatar Sports Investments (QSI).

2011 wurde der Pariser Verein vollständig von der Investorengruppe aufgekauft – seitdem hat QSI viele Millionen Euro in den Verein gesteckt und Starspieler wie Ibrahimovic, Buffon oder Neymar gekauft.

So richtig genützt hat es PSG aber bislang nicht, vor allem der erhoffte internationale Erfolg blieb aus. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel