ARCHIV - 10.05.2014, D

So voll war es damals beim ESC 2014. 2021 soll der Song Contest nach einjähriger Pause wieder stattfinden. Aber ohne Belarus. Bild: dpa / J

Belarus vom Eurovision Song Contest ausgeschlossen

Belarus (Weißrussland) ist vom Eurovision Song Contest (ESC) im Mai ausgeschlossen worden. Das hat die Europäische Rundfunkunion entschieden, wie sie am Freitagabend mitteilte. Auch das neu eingereichte Lied verstoße gegen die ESC-Regeln, die sicherstellten, "dass der Wettbewerb nicht instrumentalisiert oder in Verruf gebracht wird". Die staatliche Rundfunkgesellschaft von Belarus habe es versäumt, "innerhalb der verlängerten Frist einen teilnahmeberechtigten Beitrag einzureichen", hieß es.

Zunächst war der Song "Ja nauchu tebja" ("Ich werde dir beibringen") der Band Galasy ZMesta eingereicht worden. Die ESC-Organisatoren monierten bei diesem Lied, dass es in seiner jetzigen Form "den nicht-politischen Charakter des Wettbewerbs infrage" stelle.

Gleich zwei Songs fielen bei den ESC-Verantwortlichen durch

Es hatte Beschwerden gegeben, weil der Song mit Zeilen wie "Ich werde dir beibringen, nach der Melodie zu tanzen" in den Augen vieler Menschen die Protestbewegung gegen Langzeitmachthaber Alexander Lukaschenko verhöhnt. Belarus reichte nach der Kritik einen neuen Song der Band ein, der nun ebenfalls von den ESC-Verantwortlichen kassiert wurde.

Im vergangenen Jahr gab es über Monate Massenproteste gegen Lukaschenko nach der weithin als gefälscht geltenden Präsidentenwahl am 9. August. Der als "letzter Diktator Europas" kritisierte Staatschef hatte sich nach 26 Jahren an der Macht von der Wahlkommission erneut zum Sieger erklären lassen. Die EU erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an. Zehntausende Menschen wurden festgenommen. Viele von ihnen kritisierten massive Polizeigewalt.

(hau/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Sex/Life": Netflix-Star enthüllt das große Geheimnis hinter den Sex-Szenen

"Sex/Life" hält sich in Deutschland seit Tagen weit oben in den Netflix-Charts und fasziniert die Abonnenten nicht zu knapp – sicher auch deshalb, weil so manches Rätsel um die Serie bislang ungeklärt ist. Beispielsweise fragen sich die Fans, ob in einer pikanten Dusch-Szene der echte Penis von Darsteller Adam Demos zu sehen ist, oder es sich nur um eine Prothese handelt. Eine klare Antwort gibt es bislang nicht.

Nun meldete sich Adams Co-Star Sarah Shahi bei Instagram zu Wort – die beiden sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel