TV
Bild

Geissen, Henssler, Schreyl (v.l.): Der neue RTL-Nachmittag ist vor allem männlich. TVNOW / Markus Hertrich/ Screenshot tvnow

RTL stellt neues Nachmittagsprogramm um – und begeht 2020 unglücklichen Fehler

Talkshow statt Scripted-Reality-Trash, Kochquiz statt Soap: Seit Montag hat RTL sein Nachmittagsprogramm rigoros umgestellt und gleich drei neue eigens produzierte Formate an den Start gebracht.

Um 17 Uhr brutzelt Alleskönner Steffen Henssler in seinem "Countdown", Marco Schreyl diskutiert davor mit seinen Gästen über Pflegenotstand oder Fridays for Future und Oliver Geissen komplettiert mit der Trödel-Rateshow "Kitsch oder Kasse" die neue Nachmittags-Trinität des Kölner Privatsenders. Die bereits bekannten "Superhändler" bleiben den Fans auch im neuen Sendeplan erhalten.

Wie das Branchenportal "Quotenmeter" berichtet, schaffte es das neue Konzept zum Auftakt (noch) nicht über den Senderdurchschnitt: "Kitsch oder Kasse" brachte es auf 6,3 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe, Schreyl und Henssler konnten leicht unterdurchschnittliche 8,0 beziehungsweise 8,4 Prozent der 14- bis 49-Jährigen für ihre Formate begeistern.

Shows liegen unter RTL-Durchschnitt – eine Verbesserung gibt es

Allerdings: Die Soap "Herz über Kopf", die RTL mit der neuen Ausrichtung absetzte, hatte es am Montag zuvor nur auf 4,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe gebracht.

Jetzt sind diese drei neuen Sendungen per se unterhaltsam, kurzweilig und teils auch innovativ, ihre Hosts bekannte und beliebte RTL-Gesichter – sie haben aber auch eines gemeinsam: Alle Gastgeber sind männlich.

Und damit ist bei den Personalien noch nicht Schluss. Denn auch, wenn die jeweiligen Sendungen klar um die jeweiligen prominenten Gastgeber gestrickt sind, wurde, zumindest bei Geissens und Hensslers Format, die Chance verpasst, ihnen eine weibliche Co-Moderatorin zur Seite zu stellen.

Alle drei neuen Formate werden von Männern moderiert

Denn Geissen zieht in der Auftaktwoche als Experten den sehr männlichen RTL2-Trödeltruppler Mauro Corradino sowie "Superhändler" Antoine Richard zu Rate, bei Steffen Henssler bewertete am Montag Sternekoch Christian Lohse die Kandidaten-Gerichte.

Steffen Henssler in

Henssler und Lohse in der Auftaktfolge von "Hensslers Countdown" Bild: TVNOW / Markus Hertrich

Von Schreyls weiblichen Gästen und den Kandidatinnen seiner Kollegen einmal abgesehen, wäre es keine Übertreibung anzumerken, dass das neue RTL-Nachmittagsprogramm durchaus sehr männlich dominiert ist. Eine missglückte Auswahl im Jahr 2020? Gerade wo sich die Gesellschaft immer mehr für Gleichberechtigung und Parität von Männern und Frauen einsetzt. Ziemlich unglücklicher Fehler, könnte man sagen.

Doch wie steht der Sender zu der Tatsache, dass der neue Nachmittag von Männern dominiert ist? Thorsten Gieselmann, Head of Producers Daytime bei RTL, sagte watson:

"Wir sind froh, mit Oliver Geissen, Marco Schreyl und Steffen Henssler kompetente und sympathische Absender für unsere neuen Formate gefunden zu haben."

Doch RTL hat neben diesen Hosts auch zahlreiche bei den Zuschauern beliebte Moderatorinnen. Auf die Frage, warum nicht eine von ihnen einen Part in einer der neuen Nachmittags-Shows bekommen hat, erklärte der RTL-Verantwortliche:

"Mit Nazan Eckes, Angela Finger-Erben, Frauke Ludowig, Katja Burkard und all den anderen tollen Kolleginnen, haben wir ebenfalls fantastische Moderatorinnen, die auch ihre eigenen Sendungen haben. Wie bereits in einigen Interviews gesagt, pilotieren und entwickeln wir ständig weiter und das auch mit Frauen."

Eine Idee für eine Entwicklung wäre da wohl, den "fantastischen Moderatorinnen" oder zumindest einer weiblichen RTL-Kollegin einen Gastauftritt bei Oliver Geissen, Marco Schreyl oder Steffen Henssler zu gönnen.

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Rassismus-Vorwurf: "Simpsons"-Synchronsprecher verliert Rolle und zeigt Unverständnis

Bereits Ende Juni hatten die Produzenten der beliebten Comic-Serie "Die Simpsons" angekündigt, in Zukunft keine weißen Synchronsprecher mehr für die Vertonung von nicht-weißen Figuren einsetzen zu wollen.

Betroffen von dieser Ankündigung ist auch Harry Shearer. Seine Stimme dürfte allen Simpsons-Fans bekannt sein, die die Folgen in englischer Fassung gesehen haben – der Synchronsprecher spricht die "Simpsons"-Figuren Mr. Burns, Ned Flanders und Dr. Hibbert. Die ersten beiden Figuren sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel