Youtube hatte im Oktober mehrere Videos der #allesaufdentisch-Aktion gelöscht.
Youtube hatte im Oktober mehrere Videos der #allesaufdentisch-Aktion gelöscht.Bild: NurPhoto / Nikolas Kokovlis

#allesaufdentisch: Youtube-Zoff mit Promis geht in die nächste Runde

23.11.2021, 17:23

Im Oktober hat die Videoplattform Youtube mehrere Clips der umstrittenen Internetaktion #allesaufdentisch gelöscht – zu Unrecht, wie das Oberlandesgericht Köln später feststellte. Auf Antrag der Initiatoren wurden gegen Youtube zwei außerdem einstweilige Verfügungen verhängt, denen die Videoplattform nun widerspricht.

In den insgesamt 54 #allesaufdentisch-Videos wurden Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen von prominenten Persönlichkeiten zur Corona-Krise befragt. Einige der Teilnehmenden haben auch schon an der regierungskritischen #allesdichtmachen-Initiatve mitgewirkt – dazu gehören unter anderem die Schauspielerin Nina Poll und der Filmregisseur Dietrich Brüggemann.

#allesaufdentisch-Aktion bedient verschwörungstheoretische Erzählungen

Die Initiatoren Volker Bruch, Jeana Paraschiva, Miriam Stein und Max Mehmet versprachen sich von der Aktion einen "breitgefächerten, faktenbasierten, offenen und sachlichen Diskus" – so heißt es zumindest auf ihrer Website. Ganz so faktenbasiert waren die Interviews jedoch anscheinend nicht, denn Youtube sah sich gezwungen, zwei der #allesaufdentisch-Videos von ihrer Plattform zu löschen.

Youtube teilte dem Nachrichtenportal "Bild" mit, dass die Clips gegen ihre "Richtlinien zu medizinischen Fehlinformationen verstoßen". Kritisch seien außerdem die "Behauptungen über Schutzimpfungen gegen COVID-19, die der übereinstimmenden Expertenmeinung lokaler Gesundheitsbehörden oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) widersprechen". Auch von anderen Seiten wird die Aktion für ihre verschwörungstheoretischen Neigungen und ihre voreingenommenen Erzählungen kritisiert.

Youtube widerspricht einstweiliger Verfügung

Ein Gericht hielt die Rechtfertigung des Videoportals jedoch nicht für ausreichend und kam demnach zu der Entscheidung, dass man die Clips nicht hätte löschen dürfen. Die Richter hatten auf Antrag der #allesaufdentisch-Initatoren außerdem zwei einstweilige Verfügungen gegen Youtube erlassen.

Nach Angaben des "RedaktionsNetzwerk Deutschland" wehrt sich Youtube nun gegen diesen Beschluss. Die Videoplattform bestreitet, dass die Antragsstellerin auch diejenige sei, welche den #allesaufdentisch-Kanal im Juli 2021 eröffnet hatte – dementsprechend stünde ihr kein vertraglicher Anspruch gegen die Videoplattform zu. Mit dieser Begründung wurde Ende Oktober bereits ein dritter Antrag des Kanalbetreibers abgewiesen. Ein genauer Termin für die weiteren Verhandlungen steht noch nicht fest.

(fw)

Rezo überrascht: So viel verdiente er mit CDU-Zerstörung

Als Rezo am 15. Mai 2019 sein Youtube-Video "Die Zerstörung der CDU" veröffentlicht hat, wurde er schlagartig einem größeren Publikum ein Begriff. Mittlerweile hat der Clip über 19 Millionen Aufrufe – es sollte ein Projekt von vielen für ihn auslösen. Zuvor war er in erster Linie als Musiker auf der Plattform bekannt, danach mit Youtuber-Challenges und heute ist er außerdem noch Podcaster und Unternehmer, Rezo hat mit dem Chart-Tool Nindo einen weiteren für ihn unerwarteten Erfolg gehabt.

Zur Story