TV
Bild

Arbeitsminister Hubertus Heil und Herbert Diess: Die beiden erklärten in der Sendung die wirtschaftliche Bedeutung der Corona-Krise. Bild: Screenshot ZDF

"Entlassungen schließe ich nicht aus": VW-Chef über Arbeitsplätze

Mittlerweile sind über 43.000 Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert, es gibt über 260 Todesfälle. Weltweit wurde bei über einer halben Million Menschen der Virus nachgewiesen. Im Kampf gegen das Coronavirus wurden weitere drastische Maßnahmen wie die Schließung von Friseurläden und Restaurants vorgenommen.

Wegen der Corona-Krise müssen neben medizinischen, auch wirtschaftliche Maßnahmen getroffen werden. Mindestens zwei Millionen Menschen müssen aktuell in Kurzarbeit gehen. Es werden voraussichtlich deutlich mehr werden. Die Bundesregierung und die Notenbanken stemmen sich mit aller Macht gegen eine drohende Pleitewelle.

Bei "Markus Lanz" gibt es seit Wochen kein anderes Thema als Corona. So auch am Donnerstagabend nicht. Arbeitsminister Hubertus Heil, VW-Boss Herbert Diess, Blogger Sasha Lobo, Virologe Prof. Alexander Kekulé und Oberärztin Dr. Carola Holzner versuchten mit ihrem Expertenwissen Licht ins Dunkel zu bringen. Das gelang an der einen oder anderen Stelle mal mehr oder weniger. Besonders die Kurzarbeit und die Atemmasken sorgten für Unmut.

Bild

Die Gäste: Während der Sendung ging es erneut um das Thema Corona. Bild: Screenshot ZDF

Arbeitsminister Hubertus Heil spricht vom größten, wirtschaftlichen Einschnitt

Der Arbeitsminister betonte, dass wir alle vor große Herausforderungen gestellt werden. Eine positive Nachricht dabei sei, dass der Staat gut gewirtschaftet habe. Dennoch stellte Hubertus Heil klar:

"Wir können nicht allen Sicherheiten geben. Es kommt darauf an, wie lange wir die Maßnahmen haben. Wenn Sie Unternehmer sind, müssen Sie Ihre Mitarbeiter jetzt nicht entlassen, sondern können bei der Bundesagentur für Arbeit Kurzarbeit anmelden."

Hubertus Heil

Der 47-Jährige könne nicht versprechen, jeden Arbeitsplatz zu sichern, aber sie würden um jeden kämpfen. Die meisten Menschen in Deutschland halten sich mittlerweile an die Regeln. Heil stellte direkt klar: "Der Schutz von Leib und Leben hat Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen. Wir erleben jetzt schon, dass viel mehr Menschen Kurzarbeit in Anspruch nehmen. Wir haben Zuschüsse für Selbstständige und Kleinunternehmer beschlossen."

Bild

Hubertus Heil und Herbert Diess: Die beiden sprachen besonders über die wirtschaftlichen Auswirkungen. Bild: Screenshot ZDF

Wichtig sei allerdings auch, wenn wir die Gesundheit schützen wollen, dann müssten wir noch durchhalten. Deutschland bräuchte mindestens zwei bis drei Wochen, bis die Maßnahmen wirken würden. Erst dann könne man den wirtschaftlichen Schaden sehen. Der Staat kämpfe um jede Existenz. Dennoch wurde Heil noch einmal deutlich:

"Ich will keine Entwarnung geben. Das ist der größte wirtschaftliche Einschnitt, den wir in unserer Generation erlebt haben."

Den Grund dafür nannte er prompt: "Es wird Lohn- und Gehaltseinbußen geben."

Herbert Diess schließt keine Entlassungen aus

VW-Boss Herbert Diess hat gerade in Deutschland 80.000 Menschen in Kurzarbeit geschickt. Im Gespräch mit Markus Lanz zeigte er sich dennoch optimistisch, dass das Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen könnte. Diess meinte: "Das letzte Jahr war gut. Wir haben einen hohen Fixkosten-Block. Unsere Werke sind weltweit aufgestellt. Wir müssen die Fixkosten zahlen, die Liquidität wird weniger. Einige Monate werden wir das durchhalten können." Sie würden es schaffen die Produktionsstätten so umzubauen, dass sich keiner anstecken müsse.

Bild

Herbert Diess (rechts): Der VW-Boss zeigte sich optimistisch, könne jedoch nichts ausschließen. Bild: Screenshot ZDF

Der Manager machte aber auch in Richtung Arbeitsplätze deutlich:

"Eine Garantie kann ich natürlich nicht aussprechen. Es kommt darauf an, wie schnell wir die Krise bewältigen. Entlassungen schließe ich nicht aus."

Dennoch hätte der Konzern gute Chancen, die Krise hinter sich zu lassen. Darüber hinaus würden sie bei der Beschaffung des medizinischen Materials mithelfen. Konkret gehe es dabei um Masken aus China. Damit sollen die Notaufnahmen und die Krankenhäuser unterstützt werden.

Atemmasken sorgen für viele Fragen

Besonders an dem Thema Atemmasken hielt Lanz fest, denn in Deutschland würden wir vor einem Problem stehen: "Wir hätten uns rechtzeitig eine besorgen müssen. Heute kaufen wir die Dinger für neun Euro." Virologe Alexander Kekulé habe bei seinem letzten Besuch diese noch infrage gestellt. Nun erklärte er:

"Sie müssen die Maske dann aufsetzen, wenn Sie die zwei Meter nicht einhalten. Es geht um einen Exit aus der Situation, in der wir jetzt sind."

Bild

Virologe Alexander Kekulé: Er machte klar, dass die Menschen nicht auf den Impfstoff warten können. Bild: Screenshot ZDF

Es sei schließlich wichtig, dass jeder einen Test machen könne. Darüber hinaus meinte der Virologe, dass wir die Risikogruppen besser schützen müssten und sie die besonderen Schutzmasken erhalten sollten. "Wir können leider auch nicht darauf warten, dass der Impfstoff da ist", so Kekulé. Oberärztin Carola Holzner betonte: "Wir haben das Glück, dass wir in Essen noch genügend Masken haben. Wir können damit noch Wochen überbrücken." Sie würde ganz oft sehen, dass die Menschen die Maske falsch tragen, was dann auch nichts nützen würde.

Der Ärztin mache allerdings noch eine ganz andere Sache sorgen. Nach vier bis fünf Tagen habe sich bei einigen Patienten der Zustand wieder dramatisch verschlimmert, weil sich in kürzester Zeit das klinische Gesamtbild verschlechtert habe. Der Klinikbetrieb sei bereits auf einen Notbetrieb umgestellt worden.

So geht es Cem Özdemir

Bild

Cem Özdemir: Bei seiner Verabschiedung saß auf seiner Schulter ein Stofftier, das sein Sohn in die Kamera hielt. Bild: Screenshot ZDF

Zum Schluss meldete sich der Grünen-Politiker Cem Özdemir aus der Quarantäne zu Wort. Er hat sich wie viele anderen Menschen auch mit dem Virus infiziert. Während der Politiker sprach, wurde er immer mal wieder von seinem Sohn abgelenkt, der ebenfalls im Raum anwesend war. Der 54-Jährige erklärte dabei, dass er die Symptome hinter sich gebracht habe. Er betonte: "Ich bin froh, dass wir in einer Demokratie leben und auch in der Krise reaktionsfähig sind. Alle demokratischen Parteien regieren mit." Interessant sei allerdings auch, wie sich die Populisten verhalten würden: "Die anderen machen das, was sie am besten können: hetzen und spalten."

(iger)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kilian Kratzer 27.03.2020 08:37
    Highlight Highlight Natürlich kann Diess keine Entlassungen ausschließen. Es ist gut, dass die Regierung Hilfsmaßnahmen und Rettungspakete beschließt, trotzdem werden diese Pandemie und die Maßnahmen zur Eindämmung in der Wirtschaft deutliche Spuren hinterlassen. Es werden Arbeitsplätze auf Zeit wegfallen. Und wahrscheinlich transformiert sich der Arbeitsmarkt nach der Krise. Gut möglich, dass dann bisher "belächelte" Branchen einen positiven Schub bekommen.

Zentralrat der Sinti und Roma entsetzt über Spruch von Barbara Schöneberger

In den vergangenen Monaten ist in der Welt und in Deutschland ein verschärftes Bewusstsein dafür entstanden, dass Sprache diskriminieren kann. Die Debatte drehte sich speziell auch um rassistische Namen und Begriffe, die im Alltag vorkommen.

In Berlin wurde die Umbenennung der U-Bahnhaltestelle "Mohrenstraße" beschlossen. Die Firma Knorr gab Ende August bekannt, seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarische Art" umzubenennen.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel