Politik
Bild

Jörn Urban im ZDF-Wahlstudio (Archivbild) Bild: picture alliance/dpa

ZDF-Fernsehrat kritisiert eigenen Sender für Umgang mit AfD

Die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender über die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen hatten für Kritik gesorgt. Auf Twitter beschwerten sich Nutzer über den Umgang von Moderatoren mit Politikern der AfD.

Der Aufreger in der ARD während des Wahlabends

Für große Kritik hatte eine Äußerung der MDR-Moderatorin Wiebke Binder gesorgt. Sie nannte eine Koalition aus CDU und AfD "bürgerlich".

MDR-Chefredakteur Torsten Peuker sagte hinterher auf Anfrage von watson: "Hier handelte es sich klar um einen Versprecher, für den wir uns entschuldigen."

Im ZDF trat nach Bekanntgabe der ersten Ergebnisse Sachsens AfD-Spitzenkandidat Jörn Urban in einer TV-Runde auf.

Das sagen die ZDF-Verantwortlichen zu der Kritik

ZDF-Chefredakteur Peter Frey verteidigte seine Mitarbeiter. Das ZDF sei sich sehr wohl bewusst, dass der "extremistische Flügel" innerhalb der AfD an Einfluss gewinne. Die Partei zeige zugleich in der Öffentlichkeit eine "nettere Oberfläche", was Interviews sehr schwierig mache.

Er warf auch anderen Politikern vor, sich nicht einer Diskussion mit AfD-Vertretern zu stellen. "Andere Parteien gehen der Auseinandersetzung aus dem Weg."

ZDF-Intendant Thomas Bellut sagte: Wahlsendungen seien "per se nicht besonders geeignet, um Populisten zu stellen".

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grünen-Politikerin kommt bei "Lanz" in Stottern und weiß die Antwort nicht

Für Katharina Schulze muss der Mittwochabend bei Markus Lanz wie ein Traum gewesen sein. Die Vorsitzende der bayrischen Grünen durfte sich in jeden Ministerposten reinträumen, der ihr beliebte.

Zu Beginn war sie Verkehrsministerin und durfte sich wünschen, dass keine Straßen mehr gebaut, die Münchener Altstadt nur noch von Fahrrädern benutzt und Familien ihr Zweitauto abschaffen würden, um auf den dann schon ausgebauten öffentlichen Nahverkehr umsteigen.

Im zweiten Szenario durfte sie Peter …

Artikel lesen
Link zum Artikel