Oliver Pocher sagte nun deutlich, was er von dem RTL-Format hält.
Oliver Pocher sagte nun deutlich, was er von dem RTL-Format hält.Bild: imago images/ Future Image

Oliver Pocher schießt gegen RTL-Show: "Eines der frauenverachtendsten Formate"

06.02.2022, 15:46

Seit Ende Januar ist der neue Rosenkavalier Dominik Stuckmann beim "Bachelor" auf der Suche nach der großen Liebe. Insgesamt 22 Frauen stürzten sich mit ihm in das Abenteuer. Gedreht wurde übrigens in Mexiko. Die Traumkulisse verzückte nicht nur den 29-Jährigen, auch die Kandidatinnen kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Dabei galt natürlich Dominik die größte Aufmerksamkeit.

Ein TV-Star hat sich, wie knapp über eine Million Zuschauer auch, das Format angeschaut. In seiner neuesten Podcastfolge zog Oliver Pocher ein bitteres Fazit zur Show. Besonders, wie sich die Frauen darin zeigten, kritisierte er scharf. Seine Frau Amira schätzte ebenfalls die Darstellung und das Verhalten der Teilnehmerinnen ein.

Oliver Pocher mit hartem Urteil über die RTL-Show

Der Komiker meinte zunächst: " Ich habe gestern das erste Mal seit Längerem länger als 0,6 Sekunden 'Bachelor' gesehen. Das ist wirklich so ein anbiederndes Prostitutionsformat, das ist wirklich Wahnsinn. Dieser Typ, nur weil er blond ist und in der Auto-Farbkorrektur ein bisschen blauere Augen hat, wie sich diese Mädels da ranwerfen." Über eine Szene regte sich der Vater von fünf Kindern besonders auf:

"Dann gab es eine Werbeeinbindung von Batida de Côco, wo alle Batida de Côco mit dem Logo aus den Gläsern tranken. Auf so einem verkackten Motorboot mussten sie zeigen, dass sie so unfassbar viel Spaß hatten. Alle machen auf Unabhängigkeit und schmeißen sich da so ran. Das ist wirklich eines der frauenverachtendsten Formate, die ich gesehen habe."
Die Teilnehmerinnen verbrachten mit dem Bachelor Zeit auf einem Boot.
Die Teilnehmerinnen verbrachten mit dem Bachelor Zeit auf einem Boot.Bild: rtl

Amira warf jedoch ein: "Warum frauenverachtend? Frauen machen da nichts unfreiwillig. Sie sind ja so." Doch Pocher sah das Ganze so: "Ich meine, wir sprechen immer von Gleichberechtigung, aber die schmeißen sich da ran. Es kommt auf jeden Fall so rüber, als ob die Hälfte davon gegebenenfalls schon mal im Escortbereich tätig war. Was die da in Mexiko am Strand ableisten, um mit so einem verkackten Typen unter Umständen vielleicht zwei Monate zusammen zu sein", dies sei für ihn nicht nachvollziehbar.

Lesenswert: Dating-Kolumne – Warum viel Kontakt vor dem ersten Date für Frauen wichtig ist

Die Moderatorin meinte mit Blick auf den Bachelor dazu: "Der aber auch sehr uninteressant ist, wenn das Kamerateam nicht dabei ist. Deswegen geht das dann immer in die Brüche, weil dieser Zauber mit dem TV dann weg ist. Ich hole dich aus der Villa ab und zu Hause hat er vielleicht einfach einen Ford Focus und fährt auch zu Netto einkaufen. Ich habe keine Ahnung, vielleicht ist das dann alles so unsexy. Anstatt in einer Villa ist er dann in einer Zwei-Zimmer-Wohnung."

Der Komiker fügte süffisant hinzu: "Und kann dann aber nicht mit einem Hubschrauber vorfliegen." Die Dreharbeiten im Paradies seien eben ein Ausnahmezustand, so die 29-Jährige. Und weiter: "Man weiß ja selber, wenn man so eine Reise macht, ist das ganz was anderes, als was die da erleben. Die Hubschrauber, wie das alles inszeniert ist, das hat nichts mit der Realität zu tun." Auch auf das Thema Escort kamen sie noch mal zu sprechen.

Oliver Pocher meinte bereits in einem vergangenen Podcast zu diesem Thema: "Die Hälfte von den Instagram-Mädels, die in Dubai rumlaufen, sind Prostituierte." Jetzt sagte er dazu: "Es ist nichts Ungewöhnliches. Bei der einen oder anderen, die man in Dubai sieht, denkt man sich: Wie hat sie sich das geleistet, wenn sie mehrere Wochen in Fünf-Sterne-Hotels verbringt?" Demnach könne davon ausgegangen werden, dass die Frauen tendenziell den einen oder anderen kennenlernen oder sich den Trip schließlich finanzieren lassen würden.

Amira fragte sich, warum das eigentlich verwerflich sei, auch wenn sie das so nie machen würde und so nicht leben könnte. Bezüglich dessen erzählte sie:

"Es gibt Männer, die wollen gebraucht werden. Die wollen, dass Frauen von ihnen abhängig sind, wollen viele Geschenke machen. Ich habe auch schon mal einen Mann kennengelernt, der wollte meine Schlüpper kaufen, wollte, dass ich ihm in die Hände spucke, dass ich im Club Flaschen bestelle und ihn dann reinbestelle, dass er meine Rechnungen bezahlt. Der wollte, dass ich ihm sein Portemonnaie klaue und solche Sachen. Das habe ich alles natürlich nie gemacht. Aber es gibt solche Männer."

Ihrer Meinung nach muss in der Kindheit etwas passiert sein, dass man so einen Fetisch entwickelt: "Er kann nichts dafür. Das Interessante ist, es sind meistens sehr erfolgreiche Männer, die solche Neigungen haben, so viel kann ich sagen."

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lola Weippert stellt neues Familienmitglied vor und findet drastische Worte

Auf ihrem Instagram-Account teilt die Moderatorin und Influencerin Lola Weippert regelmäßig private Einblicke und spricht immer wieder über Themen, die ihr besonders am Herzen liegen. Zurzeit befindet sie sich für einen Monat in New York und teilt von dort eine große Neuigkeit: Sie ist jetzt Hunde-Leih-Mama!

Zur Story