Stars
Sean Connery James Bond 007 rauchen

Der schottische Ex-James-Bond-Star Sean Connery ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Bild: WATSONCH

Bye-bye 007: James-Bond-Legende Sean Connery ist tot

Der als James-Bond-Darsteller weltberühmt gewordene schottische Schauspieler Sean Connery ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren, wie die britische Rundfunkanstalt BBC unter Berufung auf seine Familie berichtete. Connery hat im Laufe seiner jahrzehntelangen Karriere viele Preise gewonnen, darunter den Oscar und drei Golden Globes.

Sein Tod hat weltweit große Trauer ausgelöst. "Ich werde ihn vermissen. Schottland wird ihn vermissen. Die Welt wird ihn vermissen", sagte die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon am Samstag, nachdem der Sender BBC unter Berufung auf Connerys Familie den Tod des gebürtigen Schotten vermeldet hatte. Connery sei im Alter von 90 Jahren in der Nacht auf den Bahamas im Kreis von Familienangehörigen gestorben.

Er habe sich seit einer Weile nicht mehr gut gefühlt, erklärte sein Sohn Jason Connery. "Ein trauriger Tag für alle, die meinen Vater kannten und liebten, und Menschen in aller Welt, die seine wunderbare Gabe als Schauspieler genossen haben."

Connery wurde am 25. August 1930 als Sohn eines Fernfahrers und einer Putzfrau in Fountainbridge, einer Arbeitervorstadt von Edinburgh, geboren. Früh ging er von der Schule ab, schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch und kam über Umwege zum Schauspiel.

Der beste James Bond aller Zeiten?

Nach ein paar Filmen gelang ihm der Durchbruch, als Talentsucher ihm die Rolle als Ian Flemings Geheimagent 007 in "James Bond jagt Dr. No" verschafften. Dem Film von 1962 folgten bis 1971 fünf weitere 007-Abenteuer mit Connery, darunter "Goldfinger" von 1965, einer der größten kommerziellen Erfolge der Filmgeschichte. Bis heute halten viele Connery für den besten Bond-Darsteller aller Zeiten.

Doch auch abseits der James-Bond-Filme brillierte der Schotte: So bekam Connery für seine Rolle in dem Gangster-Thriller "Die Unbestechlichen" den Oscar als bester Nebendarsteller. Auch mit Abenteuerfilmen wie "Highlander" und "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" und anderen spannungsreichen Filmen wie "Jagd auf Roter Oktober", "Das Russland-Haus" und "The Rock - Fels der Entscheidung" begeisterte Connery seine Fans.

Zu seinem Erfolg trugen auch seine tiefe sonore Stimme und sein großartiges Aussehen bis ins Alter bei. 1989, als Connery gerade auf die 60 zuging, wurde er vom US-Magazin "People" zum "Sexiest Man Alive" gekürt. 2006 beendete er seine Schauspielkarriere.

Trauer in den sozialen Netzwerken

Im Netz überschlugen sich am Samstag die Beileidsbekundungen und warmen Worte. Arnold Schwarzenegger bezeichnete Connery als "Legende und einen der größten Schauspieler aller Zeiten". Der Australier Hugh Jackman schrieb auf Twitter: "Ich bin damit aufgewachsen, Sean Connery zu verehren."

SPD-Politikerin und Vize-Präsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley, nannte Connery ihren "Lieblings-Bond", der dies auch immer bleiben werde, und Comedian Oliver Kalkofe bedauerte: "Und wieder hat die Welt einen Helden verloren."

Seit 1975 war Connery mit der französischen Malerin Micheline Roquebrune verheiratet. Seiner ersten Ehe mit der australischen Schauspielerin Diane Cilento (1933-2011) entstammt sein Sohn Jason. Obwohl Connery meist in Spanien oder auf den Bahamas lebte, blieb er seiner schottischen Heimat eng verbunden und trat vehement für die Unabhängigkeit Schottlands ein.

(mse/hau/mit Material von dpa und afp)

"DSDS"-Star mit Song über den Wendler – das Netz feiert ihn

Michael Wendler sorgte mit seinen Aktionen in letzter Zeit für viel Kopfschütteln. Einer, der keine Lust hat, nur den Kopf zu schütteln, ist der "DSDS"-Finalteilnehmer Mike Leon Grosch. Der hat kurzerhand einen Song über den Schlagersänger aufgenommen, einen sogenannten Disstrack. In dem macht er sich über den zum Verschwörungs-Schwurbler mutierten Wendler lustig. Im Netz kommt sein Lied gut an.

Dabei sieht Grosch davon ab, den Schlager-Star zu beleidigen oder mit Schimpfwörtern zu schmähen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel