Fußball

Suarez fordert vehement ein Handspiel – die Sache hat aber einen (großen) Haken

So, erst mal zum Sportlichen: Rekordsieger Uruguay schlägt bei der Copa America in Brasilien den Titelverteidiger Chile und holt sich den Gruppensieg. Sturmtank Edinson Cavani traf am Montag vor knapp 58.000 Zuschauern im altehrwürdigen Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro in der 82. Minute per Kopf zum 1:0-Schlussresultat.

So weit, so gut.

Die "Aktion des Spiels" gehörte jedoch Luis Suarez. Der Stürmer des FC Barcelona reklamierte in der 23. Spielminute ein Handspiel im Strafraum. Und er hatte vollkommen Recht. Sein Gegenspieler hatte den Ball mit der Hand bewusst berührt. Die Sache hatte aber eine Haken. Der Spieler, der das eindeutige Handspiel verübt hatte, war Chiles Torhüter Gabriel Arias. Und der darf laut Regelbuch als Torwart im Strafraum mit der Hand an den Ball.

Am Ende durften jedoch nicht nur wir, sondern auch Suarez und sogar die Chilenen lachen: Beide Mannschaften sind für die Viertelfinalspiele qualifiziert. Uruguay trifft am Samstag in Salvador auf Peru. Chile spielt am Freitag in São Paulo gegen Kolumbien, welches mit voller Punkteausbeute und ohne Gegentor in die K.o.-Phase gelangte.

Die weiteren Viertelfinal-Paarungen lauten Brasilien gegen Paraguay am Donnerstag in Porto Alegre und Venezuela gegen Argentinien am Freitag in Rio.

(zap/bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel