Sergio Ramos landet nur auf Platz 7, Luis Suarez biss sich ganz oben fest.
Sergio Ramos landet nur auf Platz 7, Luis Suarez biss sich ganz oben fest.Bilder: imago images / Müller-Stauffenberg / Cordon Press / Miguelez Sports / Ulmer/Lingria (Montage Watson)

Ramos nicht Erster – Fans wählen die 10 größten Bösewichte des Sports

19.06.2019, 12:26

Sport ist wohl die größte Unterhaltungsmaschinerie der Welt. Wenn Boxer, Fußball-Profis oder Football-Stars sich duellieren, schauen selbst die "Game of Thrones"-Macher neidisch zu. Der Sport weckt mit seinen Dramen, Krimis und Happy-Ends noch immer mehr Emotionen als das beste Drehbuch der Welt. Denn wie auf der Leinwand hat der Fußball auch seine Bösewichte, die alles noch viel spannender machen.

Aber wer sind die größten Bösewichte? Das wollte auch der Podcast "Head in the Game" des Sport-Portals ESPN wissen und rief seine Hörer dazu auf, die größten Bösewichte des Sports zu nennen. Und die Fans haben gesprochen. Da weltweit tausende Hörer den englischsprachigen Podcast hören, ist die Auswahl sehr international.

Erstes Fazit: Sergio Ramos, der Vorzeige-Bösewicht von Real Madrid, landete "nur" auf dem siebten Platz. Liegt auch daran, dass er so richtig böse Konkurrenz hatte.

Nummer 1 auf der Liste ist Luis Suarez. Und sind wir ehrlich: Dafür hat der uruguayische Stürmer des FC Barcelona jahrelang gearbeitet. Seine Liste an bösen Aktionen hat mehr Einträge als der Horrorfilm "Halloween" Fortsetzungen – und dabei sind seine Taten noch ein wenig böser.

2003 attackierte er als 16-jähriger Jugendspieler einen Schiedsrichter mit Kopfstoß. 2007 zettelte er eine Schlägerei mit einem Mitspieler bei Ajax Amsterdam an. Bei der WM 2010 verhinderte er ein sicheres Tor durch ein absichtliches Handspiel und verhinderte das Aus gegen Ghana. 2010 biss er einen Gegenspieler nach einem Wortgefecht in die Schulter. 2011 wurde er für acht Spiele gesperrt und mit einer Geldstrafe von 40.000 Pfund belegt, weil er den Franzosen Patrice Evra wegen seiner Hautfarbe mehrfach rassistisch beleidigte.

Suarez nach seinem Biss gegen den Italiener Chiellini.
Suarez nach seinem Biss gegen den Italiener Chiellini.Bild: imago images / Moritz Müller

2013 kam es zur zweiten Beiß-Attacke: Diesmal biss er Branislav Ivanović. Auch ein Jahr darauf biss er einen Gegenspieler: Der Italiener Giorgio Chiellini wurde von ihm abseits des Balls von hinten mit den Zähnen gepackt.

Auf dem zweiten Platz landete der englische Fußballprofi Joey Barton: Dessen Karriere ist durchzogen von zahlreichen Schlägereien und Eskapaden. So hatte er mal seinen Mitspieler Ousmane Dabo bei Manchester City krankenhausreif geschlagen oder drückte auf einer Weihnachtsfeier einem Jugendspieler eine Zigarre ins Auge.

Neben zahlreichen Fußballern finden sich auch die beiden Boxer Mike Tyson und Floyd Mayweather. Tyson, auf dem dritten Platz, biss unter anderem seinem Gegner Holyfield während eines Kampfes ein Stück vom rechten Ohr ab. Mayweather (6. Platz) wurde mehrfach wegen Körperverletzung und häuslicher Gewalt gegen seine Ex-Freundin zu unterschiedlichen Strafen verurteilt. Der australische Cricket-Star David Warner wurde vergangenes Jahr weltbekannt, weil er ein Kopf des riesigen Manipulationsskandals im Cricket war.

Die 10 Bösewichte des Sports laut ESPN:

  • 1. Luis Suarez
  • 2. Joey Barton
  • 3. Mike Tyson
  • 4. Jose Mourinho
  • 5. Diego Costa
  • 6. Floyd Mayweather
  • 7. Sergio Ramos
  • 8. David Warner
  • 9. Diego Maradona
  • 10. Roy Keane
Welcher Sportler fehlt? Schreibt es uns in die Kommentare!

(bn)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jana Möglich über mangelnde Diversität im eSports: "Der Einstieg kann viel kaputt machen"

Warum gibt es so wenige Frauen und non-binäre Spieler:innen im eSports und wie kann man das ändern? Diese Fragen treiben Jana Möglich seit Jahren um. Als Mitglied im Equal eSports Council macht sie sich für die Förderung junger weiblicher und non-binärer eSports-Talente stark. Mit watson hat Jana über die Hürden gesprochen, die mehr Diversität im eSports im Weg stehen, erzählt aber auch von Entwicklungen in der Branche, die ihr Hoffnungen machen.

Zur Story